Urlaub in Abu Dhabi an Ramadan

Das Thema Ramadan beschäftigt offenbar viele meiner Leser, weswegen ich dazu hiermit auch ein paar Zeilen schreiben will:

Einerseits ist es sehr verlockend zu Ramadan nach Abu Dhabi zu fliegen, denn

– dann sind die Hotels oft günstiger, weil viele Touristen aus Unsicherheit diese Zeit meiden. Fällt der heilige Monat in den Hochsommer, spart Ihr doppelt, denn auch die Hitzeperiode ist bei den Massen nicht gerade beliebt
– dann habt Ihr die Gelegenheit, Euer Urlaubsland mal von einer Euch fremden, aber vielleicht interessanten Weise kennenzulernen

Ich selbst werde erst im nächsten Jahr zu Ramadan Urlaub in Abu Dhabi machen (und natürlich berichten!), kann also momentan nur „widerkäuen“, was ich mir bei anderen verlässlichen Quellen bisher darüber angelesen habe, also etwa Folgendes:

Es ist für Touristen während Ramadan mehr also sonst angebracht, dass sie sich an die örtlichen Gepflogenheiten anpassen. Denn es handelt sich für die Muslime schließlich um den heiligen Monat und hier liegt es ihnen besonders am Herzen, die Tage in stiller Einkehr und mit Blick auf das Überirdisch-Religiöse zu verbringen. Man sollte also daran denken, in der Öffentlichkeit vom Sonnenauf- bis zum Sonnenuntergang

konservative Kleidung zu tragen (nicht sexy & mind. Schultern und Knie auch bedeckt halten)
nicht zu essen (strenggenommen auch keinen Kaugummi), zu trinken oder zu rauchen

Ihr müsst wissen: Wer sich nicht daran hält, handelt im Grunde gegen das dort geltende Gesetz. Natürlich wird man bei einem Verstoß nicht direkt in den Knast geworfen, denn dafür müsste man ja schließlich erst einmal von einer sehr empfindlichen Person der Polizei gemeldet werden. Ich weiß aber nicht, ob ich es provozieren würde, unangehehm aufzufallen, denn mir persönlich wäre es schon nicht recht, wenn mich ein Einheimischer oder etwa der Security Guard in einer Mall anspräche und mich darauf hinwiese, was während des Ramadans zu beachten ist. Es gilt also, die Lage vor Ort mit viel Sensibilität zu checken und/oder ein bisschen erfinderisch zu sein, zum Beispiel, sich zum Trinken zur Not in einen Restroom oder eine Umkleidekabine zurückzuziehen. 🙂

Noch wissenswert sind folgende Punkte:

Restaurants: Sind tagsüber geschlossen, aber die großen internationalen Hotels lassen sich natürlich was einfallen, damit die nicht fastenden Touristen versorgt werden können: Von Blicken abgetrennte Essbereiche, Roomservice etc. Übrigens: Das Fastenbrechen wird täglich richtig zelebriert, indem wirklich überall üppige „Iftar-Buffets“ angeboten werden. Da kann man richtig schön der Vollerei frönen 😉
Supermärkte: Sind auch am Tag geöffnet
Clubs & Bars: Müssen in der Regel ohne Musik und Tanz auskommen, in einigen wird während des Fastenmonats auch auf den Ausschank von Alkohol verzichtet. Das hängt wohl davon ab, wie streng das jeweilige Etablissement die Regeln auslegt – und vielleicht auch davon, wie hoch der muslimische Besucheranteil regulär ist
Geschäfte und Märkte: Machen manchmal auch erst abends auf, bleiben aber dann sehr lange offen. Zudem gibt es sog. Nightmarkets, die sonst nicht stattfinden!
Attraktionen: Auch hier variieren bei manchen die Öffnungszeiten; ist dies der Fall, steht es aber als „Ramadan timings“ auf den jeweiligen Webseiten. Das würde ich also für alle Sehenswürdigkeiten überprüfen, die Ihr besuchen möchtet. Wer während seines Urlaubs eh nur in einem Strandhotel relaxen möchte, dürfte von dem ganzen „Spuk“ gar nicht viel mitbekommen.

Generell müsst Ihr Euch auf folgendes einstellen: Es ist während des Ramadans tagsüber ruhiger in der Stadt, es herrscht eben „(energiesparende) Feiertagsstimmung“. Die Arbeitnehmer müssen zum Beispiel auch nicht so lange schuften. Nach Einbruch der Dämmerung geht das Leben auf den Straßen dann aber richtig los und alle freuen sich auf das Beisammensein bei leckerem Essen. Ist bestimmt spannend, das mitzuerleben und mal während des Urlaubs die Nacht zum Tag zu machen.

Die Ramdan Nightmarkets finden in Abu Dhabi 2016 übrigens an folgenden Orten statt:

Ramadan and Eid Show 2016 Abu Dhabi: Kleidung, Accessoires, Deko-Artikel & Spielzeug
Wo: Abu Dhabi National Exhibition Centre
Wann: 6 Juni bis 6 Juli, 18 Uhr bis 1 Uhr nachts

The Community Market at Abu Dhabi Golf Club: Lokale Kunst und Kunsthandwerk, Kinderkleidung, handgemachter Schmuck, Pflegeprodukte und Ledertaschen
Wo: Abu Dhabi Golf Club
Wann: 7 Juni, 11 Uhr bis 18 Uhr

Du bist auch zu Ramadan in Abu Dhabi? Dann berichte doch hier nach Deiner Rückkehr, wie Du Deine Reise empfunden hast! Würde mich sehr freuen! 🙂

Kurztrip in die Wüste: Citynah und doch Einöde – geht das?

Andreas & Svens Frage:

Hallo Sarah, erstmal vielen Dank für Deine Website, sie ist für die Reisevorbereitung weit aus wertvoller als ein Reiseführer 🙂 Wir möchte gerne die Wüste sehen. Liwa ist uns zu weit und wir wollen auch ungerne eine organisierte Tour. Am liebsten wollen wir eine Wüste mit dem Mietwagen erkunden. Welche Wüste wäre von Abu Dhabi aus am schnellsten zu erreichen umd gleichzeitig sehenswert? Es wäre toll, wenn Du uns einen Tipp geben könntest.

Meine Antwort:

Hallo Ihr beiden, da muss ich leider etwas ausholen. 😉 Also es verhält sich so: Es handelt sich um ein und dieselbe Wüste (Rub Al-Khali), die rund um Abu Dhabi zu finden ist und auf der Abu Dhabi letztlich auch gebaut wurde. In der Stadt selbst merkt man davon kaum was, doch sobald man raus fährt (z.B. Richtung Liwa Oase), stößt man immer weiter in eine „öde“ Sandlandschaft vor. Das Problem ist, dass diese Einöde in der Nähe der Stadt für mein Dafürhalten nicht besonders sehenswert ist – und zwar aus zwei Gründen:

1. Es handelt sich um eine mit Sand bedeckte flache Landschaft.
2. Es sind noch recht viele – oft auch unschöne – Zivilisationspuren zu sehen, Straßen und Sendemasten und/oder Industrienanlagen, Großbaustellen oder Arbeiterwohncamps etc.

Das passt natürlich nicht zu dem Traum der Touristen, die eine Bilderbuchwüste live erleben möchten mit sanften Hügeln aus feinem Sand, die nur Einsamkeit und Schönheit ausstrahlen.

Eines vorweg: Solche „idealen“ Wüstenpanoramen könnt Ihr in Abu Dhabi durchaus sehen, aber aus den oben genannten Gründen nicht nahe der City. Man muss sich schon auf den Weg machen und Richtung Liwa (zum Beispiel zum Hotel Qasr Al Sarab oder zur Moreeb Düne) fahren. Es bietet sich meiner Meinung nach unbedingt an, den Kurz-Aufenthalt in einem Wüstenhotel wie dem Qasr Al Sarab nahe der Liwa-Oase direkt miteinzuplanen, damit das Erlebnis „Wüste“ nicht zu kurz kommen muss.

Auf der Strecke City – Liwa-Oase merkt man, wie die Dünen nahe der Straße langsam immer höher, schöner und zusammenhängender werden. Irgendwo, noch weit entfernt von Liwa, fahren die Jeeps mit den geführten Wüstentouren von der Straße ab und fahren zu ihrem Camp, wo dann das Programm abgezogen wird. Ohne zu wissen, wo das genau ist: Die suchen sich einen Punkt aus, der ihnen ein guter Kompromiss zu sein scheint: Man hat nicht zu viel Fahrzeit von der Stadt aus und somit auch nicht die pure, schöne Wüste, kann aber schon – eben dann zusammen mit einem großen Pulk von Menschen – auf ein paar niedrigen Dünen herumklettern, bevor das Essen serviert wird.

Nun könntet Ihr es ja genauso machen. Ihr fahrt einfach Richtung Liwa, solange Ihr Lust und Zeit habt und schaut Euch während der Fahrt den wundersamen Wandel der Landschaft an. Und wenn Ihr es irgendwo schön findet, haltet Ihr eben kurz mal. Dabei muss ich Euch nur dringend auf zwei Dinge hinweisen:

1. Ein paar Meter neben der Straße und damit zwischen Euch und der Dünenlandschaft befinden sich meist Maschendrahtzäune, die verhindern sollen, dass Kamele auf die Straße rennen. Alle paar Kilometer gibt es mal ein Tor, das aber meist geschlossen ist. Ich nehme an, die Tourenanbieter haben Schlüssel dafür. Ab und an steht aber auch eines offen, das kann man aber vorher natürlich nicht wissen.
2. Mit Eurem Mietwagen dürft Ihr nicht im Wüstensand fahren, das wäre zu gefährlich! Ihr müsstet ihn also – sofern Ihr auf ein offenes Tor stoßt – mangels Parkplätzen an der perfekten Stelle am Straßenrand stehen lassen und dann die paar Meter zum und durch das Tor zu Fuß laufen, um ein bisschen in den Dünen wandeln zu können. Das Abstellen des Wagens ist aber natürlich nicht überall erlaubt.

Dennoch würde ich sagen, es ist den Versuch wert, einfach mal in die Richtung aufzubrechen. Und weil Ihr also nicht wisst, ob sich eine gute, spontane Gelegenheit bietet, am Straßenrand auszusteigen und durch den Zaun zu gelangen, wäre es vielleicht eine Option, sich ein konkretes Ziel zu suchen, dass Richtung Liwa liegt. Dann fahrt Ihr nicht ganz ohne festen Plan in die Einöde. Wenn Ihr unterwegs seid, merkt Ihr ja ganz schnell, ob Ihr noch ein bisschen tiefer in die Wüste weiterfahren und schauen möchtet oder lieber umkehrt.

Anbieten würden sich als Ziele:

1. Das Emirates National Auto Museum an der E65. Später nach dem Passieren des Museums kommt auf der E65 eine Adnoc Service Station – die könnte auch ein, wenn auch zugegebenermaßen unspektakuläres, Zwischenziel sein. Immerhin sind auf Höhe der Tankstelle die Dünen schon hübscher als auf Höhe des Museums.

2. Madinat Zayed mit dem Tilal Liwa Hotel an der E45. In der Stadt ist nicht so viel los, aber Ihr könntet in dem Hotel eine Erfrischung zu Euch nehmen. Ihr könntet sogar anfragen, ob Ihr als Nicht-Hotel-Gäste auch an einer der hoteleigenen Desert Activities (sind in der Regel in viel kleinerem Rahmen als die klassischen Safari Tours, weil ja nur auf Hotelgäste ausgelegt) teilnehmen könntet. Aber bitte vorher reservieren bzw. alles abklären, um Entäuschungen zu vermeiden.

3. Die Moreeb Düne

Hierbei handelt es sich um die höchste Düne der Rub Al-Khali und die Straße dorthin führt durch ein wunderschönes Wüstenpanorama und ist zudem kaum befahren, sodass man in Ruhe auch mal am Straßenrand anhalten kann. Hier gibt es auch keine lästigen Absperrungen zwischen Dünen und Straße. Dieses Ziel ist jedoch am weitesten entfernt von Abu Dhabi City (ca. 3 Stunden Fahrt für eine Strecke) und wenn man bis hierhin fährt, kann man meiner Meinung nach gleich noch eine Nacht in einem der umliegenden Wüstenhotels buchen, damit es nicht zu anstrengend wird. Details zu der Düne habe ich in meinem Beitrag zur Moreeb Düne festgehalten.

Zu guter Letzt: Schaut es Euch ruhig mal ganz genau bei Google Maps an. Da kann man ganz gut sehen, wo es wüstiger wird (mit dem Mausrad ordentlich ranzoomen!), indem man auf die feinen Wellen achtet, die der Sand formt. 🙂

Touren & Ausflüge für Abu Dhabi buchen: Wann, was, wo?

Oft werde ich gefragt, ob ich Aktivitäten wie beispielsweise eine Desert Safari, eine Bustour oder Ähnliches von daheim aus buchen würde oder ob man das auch vor Ort in Abu Dhabi erledigen kann.

Ich buche alle Tickets (übrigens auch Hotels!) immer schon im Voraus und zwar aus folgenden Gründen:

  1. Ich kann mir mehrere Angebote schon Wochen vor der Reise in Ruhe ansehen und Preise sowie Leistungen und ggf. sogar auch Bewertungen miteinander vergleichen.
  2. Ich laufe nicht Gefahr, dass mein favorisierter Anbieter wegen Kurzfristigkeit keine oder nur noch überteuerte Plätze mehr frei hat.
  3. Ich komme so in den Genuss eventueller Online- oder Frühbucherrabatte, die besten Beispiele hier dürften die Big Bus Tour durch Abu Dhabi oder der Burj Khalifa sein, den Ihr bei Eurem Tagesausflug nach Dubai sicher sehen möchtet!
  4. Es verdient keine Vermittleragentur oder kein Hotelconcierge beim Buchen eines Angebots mit und so wird der Preis nicht unnötig nach oben getrieben.
  5. Alle Fragen, zum Beispiel zu gesundheitlichen Bedenken oder zu speziellen Essenswünschen, die sich mir im Vorfeld stellen, kann ich im direkten Kontakt per Mail mit dem Tourenanbieter klären und habe alle Aussagen dann schriftlich – und im Urlaub keinen Stress mehr mit der Klärung von Unklarheiten. Denn auch wenn alle Servicemitarbeiter im Tourismussektor Englisch sprechen, so ist das Niveau sehr unterschiedlich und manchmal habe ich den Eindruck, dass einige insbesondere mündlich nur ein so begrenztes Vokabular draufhaben, dass es gerade so zur Ausübung ihrer täglichen Arbeit langt.

Natürlich: Ein Haken bleibt, denn so bin ich gezwungen, alle Tage in Abu Dhabi genau durchzuplanen. Immerhin muss ich mich ja bei der Vorabbuchung auf ein Datum und eine Uhrzeit festlegen. Aber das ist es mir aus den oben genannten 5 Gründen wirklich wert. Und es gibt Abhilfe: Achtet einfach beim Befüllen Eures „Urlaubsterminkalenders“ darauf, dass Ihr genügend Freiraum für spontane Aktivitäten und genügend Zeit zum Ausspannen mit einplant! 😉

Welche Tour ich für die Wüste empfehle?

Viele Leser möchten wissen, welche Wüstentour ich gemacht habe und empfehlen kann. Nun ist es so, dass ich diese typischen geführten Safaris absichtlich noch nie mitgemacht habe, weil ich nicht in einer großen Gruppe in ein zweckmäßig-modernes Wüstencamp gebracht werden wollte, wo in straffer Abfolge neben Kamelreiten, Dunebashing, Sandboarding auch noch Bauchtanz und ein Barbecue veranstaltet wird.

Mir war immer auch die Einsamkeit und Ursprünglichkeit der Wüste wichtig. Ich wollte sie pur erleben und daher habe ich es immer so gemacht, dass ich für ein paar Tage in ein Wüstenhotel weit entfernt von der Stadt eingecheckt habe und von dort aus entweder mit dem Mietwagen umhergefahren oder in den hotelnahen Dünen umhergewandert bin oder an den kleinen, auf ein Thema konzentrierten Aktivitäten-Touren des Hotels teilgenommen habe (meist nur in Minigruppen).

Es verhält sich nämlich so: Je weiter man sich südlich Richtung Liwa Oase (wo es auch ein paar wenige Hotels gibt) bewegt, desto schöner und unberührter ist die Rub Al-Khali Wüste, desto höher sind die Dünen und desto weniger Zivilisationsspuren wie Baustellen oder Arbeitercamps stören die Aussicht.

Diesen Luxus hat man bei den Touren nicht unbedingt, denn dort ist natürlich alles eher auf Zweckmäßigkeit ausgerichtet, damit möglichst viele Menschen möglichst bequem ein paar unterhaltsame Stunden miteinander verbringen können. Dass das alles ist der Wüste stattfindet ist meiner Meinung nach eher nebensächlich – viele der Tourenaktivitäten könnte man auch im Park oder am Hotelstrand anbieten. Aber das ist freilich Geschmackssache und ich weiß, dass manchen Urlaubern einfach Zeit und/oder Geld fehlen, um es genauso wie ich zu machen und – soweit ohne Gefahr möglich – auf eigene Faust tiefer in die Wüste zu fahren und dann in einem tollen Hotel zwischen den Dünen zu übernachten.

Der langen Rede kurzer Sinn: Aktuell kann ich nicht aus persönlicher Erfahrung sprechen, wenn es darum geht, Tourenabieter für Wüstenausflüge zu empfehlen. Im Internet findet man aber einige, die auch recht gut bewertet wurden und von denen auch schon Leser meines Blogs zufrieden zurückgekehrt sind und mir anschließend geschrieben haben. Wenn Ihr also so eine typische Halbtagestour mit Kamelritt & Co. buchen möchtet (und das solltet Ihr unbedingt tun, bevor Ihr die Wüste gar nicht zu Gesicht bekommt!), dann schaut doch zum Beispiel mal, ob bei den Wüstensafaris von rent-a-guide etwas für Euch dabei ist. Zu meiner freudigen Überraschung musste ich feststellen: Dort gibt es neuerdings sogar eine Tour in die Liwa-Oase! 🙂

Schreibt mir einen Kommentar: Habt Ihr an einer Tour teilgenommen? Wenn ja, wie hat es Euch gefallen und würdet Ihr sagen, dass ich etwas verpasst habe, weil ich diese Touren bisher gemieden habe?

Alkohol in Abu Dhabi: 11 spannende Fakten

Wusstet Ihr, dass es in Abu Dhabi

keine All-Inclusive-Hotels gibt, in denen kostenlos beliebig viel Alkohol an Touristen ausgeschenkt wird?

… Personen erst mit 21 Jahren gestattet ist, Alkohol zu konsumieren?

… jedwede Form von alkoholhaltigen Getränken nicht im normalen Supermarkt zu kaufen gibt, sondern nur in Spezialgeschäften, für die eine Lizenz nötig ist?

verboten ist, sich betrunken in der Öffentlichkeit zu bewegen, und dass auch das öffentliche Trinken in Maßen (zum Beispiel ein Feierabendbier im Park) nicht gestattet ist? Dafür könnt Ihr in Gewahrsam genommen werden!

… für Einreisende erlaubt ist, 4 Liter Alkohol mitzubringen bzw. einen Karton mit 24 Dosen Bier (Stand: Juli 2015)?

… im Straßenverkehr natürlich uch für Urlauber mit dem Mietwagen zwingend notwendig ist, die Null-Toleranz-Grenze einzuhalten?

Alkohol für Touristen nur in hotelnahen Einrichtungen, also etwa an der Hotelbar oder in einem Hotelclub, gibt?

… empfehlenswert ist, auch mal einen Blick auf die Mocktail-Karte zu werfen, weil man in einem muslimischen Land einfach ein Händchen für leckere Drinks ohne Prozente hat?

… sowieso nicht ratsam wäre, sich bei den dort herrschenden hohen Temperaturen volllaufen zu lassen? Da kann schnell der Kreislauf schlapp machen.

nicht in allen Restaurants Alkohol zu trinken gibt, sondern nur in denen, die eine Alkohollizenz vorweisen können?

… total populär ist, Lady’s Nights zu veranstalten? Sehr viele Bars und Clubs schenken an einem Tag in der Woche den Damen kostenlos alkoholische Getränke aus – nicht selten sogar Cocktails in beliebiger Menge!

6 Stunden Stopover in Abu Dhabi: Was tun?

Biancas Frage:

Hallo, wir haben 6 Std. 20 Minuten Aufenthalt in Abu Dhabi. Wir landen um 20:15 Uhr und fliegen um 02:35 Uhr weiter. Somit fällt alle Art von Sightseeing wohl aufgrund der Öffnungszeiten flach.

Ich habe gelesen, dass man ca. 70-80 AED in die Stadt bezahlt und je nach Verkehr 30-60 Min. unterwegs ist. Wir hatten nun überlegt, dass wir einfach mal die Skyline mit dem Taxi rauf und runter fahren wollten und anschließend Essen gehen. Orientalische Küche. Lebanese Flower in Khalidia klingt schonmal ganz gut. Es soll halt nicht zu teuer sein und eigentlich eher ein Einheimischenlokal. Falls du noch Tipps hast, wo man lecker arabisch relativ günstig und authentisch essen gehen kann wäre ich recht dankbar. Wir sind 2 Frauen. Würde das in einem Einheimischenlokal zu Problemen führen können?

Meine Planung geht dahin, das wir spätestens gegen 00:00 Uhr wieder in Richtung Flughafen aufbrechen wollen, damit wir auch den Anschlussflug sicher bekommen. Ich möchte halt zuverlässig wieder zurück zum Flughafen kommen. Kann ich im Restaurant bitten, dass mir dann ein Taxi gerufen wird? Fahren viele Leertaxis auf der Straße rum? Macht es Sinn den Taxifahrer vom Flughafen in Richtung Stadt auch für den Rückweg zu buchen, indem man ihm sagt wann man wo abgeholt werden will?

Und wieviel AED sollte ich für den Aufenthalt von 6 Std. für Taxi und Essen gehen in etwa aus dem Automaten ziehen?

Meine Antwort:

Hallo Bianca, ich sehe schon, dass Du Dir bereits viele Gedanken darüber gemacht hast, wie Ihr Euren Stopover in Abu Dhabi sinnvoll ausnutzen könnt. Bevor ich genauer auf Deine Ideen eingehe, lass mich einen Tipp loswerden, der für andere Leser in derselben Situation vielleicht interessant sein könnte: Es gibt mittlerweile Anbieter, die sich darauf spezialisliert haben, Durchreisende mit mehrstündigem Aufenthalt in Abu Dhabi zu bespaßen. Etwa bei rent-a-guide kann man so eine „Wüstensafari und Stadttour während eines Zwischenstopps in Abu Dhabi“ buchen. Allerdings ist dafür eine Mindestaufenthaltsdauer von 18 Stunden angeraten.

So, nun zu Deiner Planung: Das einzige, was mir zu Eurer Aufenthaltszeit spontan einfällt, wäre der Besuch der Zayed-Moschee. Lasst Euch das nicht entgehen, wenn möglich! Sie ist wirklich wunderschön und nicht umsonst Abu Dhabis Wahrzeichen. Nachts ist sie zudem zauberhaft beleuchtet. Geöffnet hat sie täglich bis 22 Uhr, der Eintritt ist frei und eine halbe bis dreiviertel Stunde reicht, wenn man es wirklich eilig hat. Dieses Erlebnis würde ich dem Vorbeifahren an der Skyline 100 x vorziehen, zumal die Skyline von Abu Dhabi nun wirklich nicht vergleichbar ist mit denen anderer Megacitys! 🙂 Ihr könntet zum Beispiel Euren Taxifahrer bitten, vor der Moschee zu warten, das kostet nicht die Welt. 5 Minuten sind gratis und jede weitere Minute kostet AED 0,50. Ansonsten macht Ihr mit ihm eine Abholzeit aus, um zum Restaurant weiterfahren zu können.

Weitere Idee zum Thema „schöne Aussicht“, die sicher mehr Spaß macht als eine schnelle Taxifahrt über die Hauptstraße: Wie wäre es mit dem Besuch einer Rooftop Bar, wenn nach (Moschee und) dem Essen noch Zeit ist? Die Bar Relax@12 liegt zum Beispiel auf halbem Weg vom Flughafen zum Lebanese Flower im Stadtteil Khalidiya.

Alles, was ich über Restaurants mit einheimischer Küche weiß, steht hier. Das Lebanese Flower ist eine Restaurant-Kette und hat „Zweigstellen“ über ganz Abu Dhabi verteilt. Leider geht deren Webseite aktuell nicht (*seufz*)… aber es gibt lt. Google Maps wohl ein Restaurant dieser Kette in der Muroor Road, Al Zahraa, das ist nicht ganz so weit weg vom Flughafen wie der Stadtteil Khalidiya, den Du jetzt anvisiert hast. So könntet Ihr noch etwas Zeit sparen, wobei: Eine Stunde wirst Du nicht brauchen vom Flughafen in die Innenstadt um diese Uhrzeit – wenn es nicht gerade ein Donnerstag oder Freitag (Freitag ist der arbeitsfreie Tag!) ist, dürfte sich der Verkehr da schon stark beruhigt haben.

Aber wenn ich noch einen Hinweis geben darf: Solche libanesischen Restaurants gibt es ja auch in Deutschland. Echt emiratisch könntest Du es aber haben im Al Fanar beim Ritz Carlton. Das klingt teuer, ist es aber nicht wirklich, schau Dir mal hier die Beispielrechnung der Restauranttester an. Für zwei Personen mit Vorspeise und Nachtisch rund AED 220 – das geht nun wirklich! Das Gute daran: Das ist auch relativ nah am Flughafen und zudem direkt in der Nähe der Moschee! Und mit dem Taxi nur 10 Minuten zu der Relax@12 Bar falls noch Zeit ist. Und: Das Hotel findet sicher jeder Taxifahrer ad hoc. Je nachdem, an wen Du gerätst, könnte es aber schwieriger sein, wenn Du die Muroor Road mit dem Lebanese Flower als Ziel nennst – einfach, weil das keine typische „landmark“ ist. Zudem wissenswert: Das Lebanese Flower ist eher wie ein Imbiss eingerichtet und könnte wegen des Drive-Throughs eine eher hektische Atmosphäre haben, während das Al Fanar liebevoll arabisch gestylt ist und der Service eben dem eines 5-Sterne-Hotels entspricht.

Abu Dhabi ist voll von Taxis, das ist ganz anders als hier! Gerade an den Hautverkehrsadern wie beispielsweise der Corniche Road fahren ständig welche vorbei und Ihr könnt sie an der Straße stoppen. Wenn Ihr aber mehr in Vierteln mit kleineren Straßen unterwegs seid: Alle von Dir genannten Möglichkeiten, ein Taxi zu bekommen, kommen in Betracht! Gerade an Hotels wie dem Ritz Carlton stehen aber auch meist Taxis vor der Lobby und wenn nicht, überschlagen sich die Service-Mitarbeiter, Euch eines zu rufen! 🙂 Genauso gut kannst Du das Personal im Restaurant um Hilfe bitten oder schon mit dem Taxifahrer verhandeln, der Euch zum Ziel bringt. Natürlich bleibt zuletzt auch immer die – wenn auch kostspieligere – Option, selbst in der Taxizentrale mit dem Handy anzurufen. Ich sehe da absolut kein Problem, wieder rechtzeitig am Flughafen zu sein.

Geschätzte Kosten für einige Optionen Eures Kurzaufenthalts

Taxi Flughafen – Moschee/Al Fanar Restaurant beim Ritz Carlton:
Grundgebühr Flughafen-Taxi: AED 25
Ca. 20km * AED 1,60 (vor 22 Uhr): AED 32
Trinkgeld

Taxi Flughafen – Lebanese Flower in der Moroor Rd.
Grundgebühr Flughafen-Taxi: AED 25
Ca. 25km * AED 1,60 (vor 22 Uhr): AED 40 (vorausgesetzt Taxifahrer kennt das Ziel und verfährt sich nicht)
Trinkgeld

Taxi Moschee – Al Fanar Restaurant beim Ritz Carlton (Laufen ist in Abu Dhabi nur bedingt empfehlenswert – es ist leider keine fußgängerfreundliche Stadt):
Grundgebühr Taxi: AED 3,50
Ca. 3km * AED 1,60 (vor 22 Uhr): AED 4,80 (allerdings sind AED 10 der Mindestumsatz!)
Trinkgeld

Essen im Al Fanar Restaurant mit Vorspeise und Getränk:
Für zwei Personen ca. AED 250
Servicegebühr & Tourism Fee: 26% vom Rechnungspreis

Essen im Lebanese Flower Restaurant mit Vorspeise und Getränk:
Für zwei Personen ca. AED 150
Servicegebühr: 20% vom Rechnungspreis

Tipp: Wenn Ihr eine Kreditkarte habt, zahlt die Restaurantrechnung doch einfach damit, dann müsst Ihr nur Bargeld für die Taxikosten abheben bzw. umtauschen. Immerhin sind die Kosten dafür schlecht abzusehen – je nachdem wie viel Appetit und Durst Ihr mitbringt und für welches Gericht von der Karte Ihr Euch entscheidet…

Taxi Lebanese Flower in der Moroor Rd. – Flughafen:
Grundgebühr Taxi (nach 22 Uhr): AED 4
Ca. 25km * AED 1,69 (nach 22 Uhr): AED 42,25
Trinkgeld

Taxi Al Fanar Restaurant im Ritz Carlton – Flughafen:
Grundgebühr Taxi (nach 22 Uhr): AED 4
Ca. 20km * AED 1,69 (nach 22 Uhr): AED 33,80
Trinkgeld

Dubai & Abu Dhabi für Rollstuhlfahrer

Annes Frage:

Hallo Sarah, ich bin Rollstuhlfahrerin und würde wahnsinnig gerne mal (mit Begleitung) nach Dubai und Abu Dhabi reisen. Hast Du irgendwelche Infos oder Tipps für mich? Flug und Hotel dürfte kein Problem sein, bei den Sehenswürdigkeiten und Ausflügen bin ich mir da nicht so sicher. Finde so gut wie nichts darüber. Und in welchem Stadtteil empfiehlst Du mir das Hotel ? Wo ist es hinsichtlich der Entfernungen und den Verkehrsanbindungen am geschicktesten?

Meine Antwort:

Liebe Anne, ich fürchte zwar, dass ich Dir keine megagroße Hilfe sein kann, aber hier mal meine Gedanken und Recherchen zu ein paar Aspekten, über die ich bis jetzt Informationen zu finden in der Lage war.

Dubai – Sehenswürdigkeiten, Hotels & Verkehrsmittel

Das Wahrzeichen Dubais, der Burj Khalifa ist auf jeden Fall für Rollstuhlfahrer ausgelegt, das steht auf deren Internetauftritt. Leider kann ich Dir nicht sagen, ob eine Begleitperson – wie in Deutschland oft üblich – kostenlos mit hineindarf. Ich habe bezüglich anderer Sehenswürdigkeiten in Dubai davon gehört, dass es möglich war, einen Rabatt o.Ä. zu bekommen, allerdings handelte es sich dabei um viel geringere Eintrittspreise. Ich würde also nicht davon ausgehen, dass man Euch im Burj auch so entgegenkommt…

Weitere Attraktionen in Dubai, die mit Rollstuhl leicht erkundet werden können:

Eine typische Desert Safari dagegen stelle ich mir jedoch etwas schwieriger vor, weil man da ja immer auch ein paar Meter über den Sand zurücklegen muss, selbst wenn man nicht in den Dünen umher spaziert. Also zum Beispiel der Weg nach dem Dune Bashing vom Jeep zum (zwar mit Teppichen ausgelegten) Barbecue-Camp, oder zu dem Platz, wo die Kamele auf Streicheleinheiten warten, etc. Das geht sicher mit Rollstuhl nicht so einfach, oder? Ich bin hier aber sehr auf Erfahrungsberichte gespannt!

Natürlich wäre es aber auch hier am besten, wenn Du Deinen favorisierten Anbieter mal direkt anschreibst – vielleicht kann er es möglich machen, zum Beispiel, indem er ein paar mehr Teppiche auslegt? Kläre aber vorher auch mit Deinem Arzt ab, ob es gesundheitlich unbedenklich ist, am Dune Bashing teilzunehmen, denn u.a. Menschen mit Rückenproblemen wird davon abgeraten.

Shoppen geht dagegen immer! Die meisten Malls in Dubai sind auch für Rollstuhlfahrer leicht zugänglich, einige bieten auch spezielle Services wie den kostenlosen Verleih von Rollstühlen oder Behindertenparkplätze, unter anderem:

  • Deira City Centre,
  • Dubai Mall
  • Mall of the Emirates
  • Wafi Shopping Mall

Hotels in Dubai, die vor allem lt. der offiziellen Dubai-Tourismus-Webseite für Menschen mit Behinderungen besonderen Komfort bieten:

  • City Centre Hotel
  • Crowne Plaza Hotel
  • Hilton International Dubai
  • Hyatt Regency
  • Jebel Ali Golf Resort & Spa
  • Jumeira Beach Hotel
  • JW Marriott Hotel
  • Metropolitan Palace Hotel
  • Oasis Beach Hotel
  • Radisson SAS Hotel – Jumeirah Beach
  • The Ritz-Carlton Dubai
  • Renaissance Dubai Hotel
  • Zabeel Saray

Dubai – Transport & Fortbewegung für Rollifahrer

Ob Fähre, Metro, Bus oder Taxi: Rollstuhlgerechtes Herumkommen ist in Dubai mit diesen Fahrzeugen auch kein Problem:

  • Special Needs Taxi: Hierbei handelt es sich um für Rollifahrer leicht zugängliche Vans, die im Voraus gebucht werden müssen. Dafür rufst Du beim Dubai Taxi Corporation Dispatch Centre an unter : 04 2080808 oder sagt an der Hotelrezeption Bescheid.
  • Dubai Metro: Aufzüge, behindertengerechte Toiletten und spezielle für Rollstuhlfahrer reservierte Plätze in den Wagons nahe der Tür; Details auf Seite 15 & 16 der Metro-Broschüre.
  • Water Bus & Dubai Ferry sowie Busse im Stadtgebiet

Bei Deinen Ausflügen in Dubai solltest Du aber bedenken: Richtig komfortabel ist das Herumkommen nur mit Auto, weil nicht alle Sehenswürdigkeiten nah beieinander liegen. Klar, Du kannst die Metro benutzen, aber die deckt nicht alle Stadtteile ab. Zwar gibt es die oben genannten barrierefreien Taxis, aber die sind nur in begrenzter Menge verfügbar und sollten Stunden vorher bestellt werden, so dass Du Deine Tage in Dubai echt planen musst!

Wegen des „besten“ Stadtteils: Hier kommt es ein bisschen darauf an, wie Du Dich in Dubai fortbewegen möchtest. Wenn Du vornehmlich das Taxi verwenden möchtest, ist es fast egal, wo Du Dich einquartierst – das Hotel-Personal wird Dir immer gern ein Taxi rufen. Und wenn Du an Deinem Ziel ausgestiegen bist, dann kannst Du den Taxifahrer bitten, dass er Dich wieder abholt. Habe es schon oft erlebt, dass sie einem dann ihre Handynummer geben und man sich melden kann, wenn man wieder Bedarf hat.

Wenn Du auch Metro fahren möchtest, dann schau einfach, dass eine Metro-Station in der Nähe ist, dabei hilft Dir Google Maps oder vielleicht diese Übersicht über die Stationen. Da kann ich keine konkrete Empfehlung geben – es hängt ja immer auch davon ab, wohin Dich Deine Tagesausflüge führen sollen.

Wenn Du auch den Bus nehmen möchtest, ist es vielleicht die beste Idee, nahe der Busstation Al Ghubaiba unterzukommen, denn da kommen ja die meisten Busse mal entlang. Nahebei ist auch eine gleichnamige Metrostation.

Abu Dhabi – Sehenswürdigkeiten, Hotels & Verkehrsmittel

Leider habe ich für Abu Dhabi nicht so viel herausfinden können wie für Dubai, daher muss ich vorerst einige Felder frei lassen und hoffen, dass ich bald Neuigkeiten für Dich habe. Werde auf meinen nächsten Reisen verstärkt auf das Thema Berrierefreiheit achten! Vielleicht meldet sich ja in der Zwischenzeit hier auch mal jemand zu Wort, der Abu Dhabi selbst schon als Rollstuhlfahrer unsicher gemacht hat und nun berichten mag? Ich würde mich sehr freuen!

Für Rollstuhlfahrer geeignete Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in Abu Dhabi sind:

Shopping-Malls in Abu Dhabi, die den besonderen Bedürfnissen von Menschen im Rollstuhl entgegen kommen:

Hotels für Personen mit besonderen Bedürfnissen in Abu Dhabi:

  • Khalidiya Palace

Abu Dhabi – Transport & Fortbewegung für Personen mit Handicap:

  • Öffentliche Busse sind in Abu Dhabi wie in Dubai rollstuhlgerecht.
  • Ebenso gibt es hier die Special Needs Taxis, für die es wohl sogar einen Rabatt gibt. Diese sind jedoch rar und sollten immer frühzeitg über das Hotel bestellt werden, denn die neue geplante Flotte an rollstuhlgerechten Taxis lässt leider noch etwas auf sich warten.

Für Abu Dhabi gilt ebenso wie für Dubai das Folgende: Sei unbedingt vorsichtig, wenn es Dich vors Hotel zieht und Du die Umgebung erkunden möchtest! In beiden Städten sind die Gehwege selbst für Fußgänger teilweise eine Katastrophe. Sie hören plötzlich auf, sind durch Baustellen unterbrochen, haben ungesicherte Löcher, bestehen plötzlich nur noch aus Sand und haben überhohe Schwellen – vor allem in den alten Stadtteilen.

Das ist mir als Fußgänger schon immer negativ aufgefallen, weil es echt unangenehm ist! Gehbehinderte Menschen oder Fußgänger mit Kinderwagen benötigen da oft fremde Hilfe… Andere Rollstuhlfahrer bestätigen das, etwa hier oder hier. Es gibt auch noch einen interessanten Artikel von einer Frau (sie lebt dort und sagt: „Dubai is not wheelchair friendly!“), die sich stark dafür einsetzt, dass sich diese Zustände ändern. Ist ja schon dämlich, die Metro sowie die Stationen für Rollstuhlfahrer perfekt zugänglich zu machen, aber die Bürgersteige davor nicht zu bedenken.

Dennoch bin ich während meiner Recherche auf viele Berichte von Menschen  im Rollstuhl (Handrolli oder E-Rolli) gestoßen, die bereits dort waren und deren Fazit lautet, dass ein Touristenprogramm in Dubai ohne Probleme machbar ist – auch deswegen, weil dort immer viele bereitwillig helfende Hände am Start waren, sofern gewünscht. Das kann ich mir gut vorstellen, denn in den Emiraten wird Service und Hilfsbereitschaft in allen Bereichen viel mehr gelebt als hierzulande. Mein Eindruck ist jetzt, dass sich in Dubai und den Emiraten generell im Vergleich zu den letzten Jahren bereits viele positive Veränderungen in Bezug auf Barrierefreiheit ergeben haben.

Und das Gute ist, es scheint sich langsam noch mehr zu tun in den Emiraten: Man ist endlich auf dem Weg, Dubai komplett rollstuhlgerecht umzumodeln (auch in Abu Dhabi gibt es für neue Straßen bereits strenge Auflagen!), allerdings wird das wohl noch ein paar Jahre dauern.

Ich hoffe, das gibt Dir und anderen Lesern wenn keine Entscheidungs- oder Planungshilfe, so doch wenigstens ein paar neue Rechercheansätze! 🙂 Es wäre super, wenn der eine oder die andere seine/ihre Erfahrungen als Rollstuhlfahrer/in nach einer Reise in die Emirate hier im Kommentarbereich posten würde! Danke Euch!

 

Reisen mit Minderjährigen ohne Erziehungsberechtigung

Franks Frage:

Hallo Sarah, ich hätte mal ne Frage an dich! Meine 17-jährige Tochter möchte mit mir (51 Jahre) im Sommer einen Kurztrip nach Abu Dhabi machen! Gerne würde meine Tochter ihre gleichaltrige Freundin mitnehmen. Nun habe ich gelesen, dass bei Personen unter 21 Jahren mindestens EIN Elternteil dabei sein muss! Nun weiß ich nicht, ob meine Tochter ihre Freundin mitnehmen kann, da ich ja NICHT der Erziehungsberechtigte von der Freundin meiner Tochter bin! Kannst du mir da evtl. weiter helfen?

Meine Antwort:

Hallo Frank, ich würde Dir raten, dass Du das Hotel per Mail kontaktierst, in dem Ihr wohnen möchtet und fragst, ob es ok ist, wenn Ihr in dieser Konstellation eincheckt. Denn erstens ist nicht jedes Hotel so streng und zweitens ist es manchmal ja auch so, dass ein Mitreisender lediglich das Erwachsenenalter haben, aber kein Elternteil sein muss.

Auch wenn man Dir dann grünes Licht gibt, könntest Du, wenn Du richtig auf Nummer sicher gehen möchtest, die Eltern des Mädels bitten, dass sie Dir eine kurze (wenn möglich beglaubigte) Einverständniserklärung auf Englisch schreiben und ihre Personalausweise dazu kopieren. Ich habe so etwas schon in diversen Reederei-Infos als Empfehlung für Minderjährige gelesen, die ohne Eltern (z.B. mit den Großeltern) auf Kreuzfahrt gehen und halte das auch bei Reisen auf dem Festland oder via Flugverkehr für eine gute Möglichkeit, um Missverständnisse zu vermeiden. 🙂

Ausflug von Dubai zur Sheikh Zayed Moschee in Abu Dhabi

Gertrauds Frage:

Liebe Sarah, ich werde im Juni für ein paar Tage nach Dubai fliegen und möchte unbedingt einen Tag nach Abu Dhabi, um die weisse Moschee anzuschauen.

  1. Bitte kannst du mir den Link für die Busverbindungen Dubai-Abu Dhabi mitteilen? Die Verbindung Abu Dhabi-Dubai habe ich auf deiner HP schon gefunden.
  2. Kann man die Buskarten auch im Bus lösen oder gibt es den Verkauf direkt Vorort?
  3. Wie komme ich am besten von dort zur Moschee?

 Meine Antwort:

Liebe Gertraud, schau mal bitte, ob Du mit diesem Link was anfangen kannst, das ist der Wojhati Travel Planner der Road and Transport Authority (RTA) der Regierung von Dubai. Deine Abfahrt- und Ankunftsstation habe ich Dir schon eingetragen – Du müsstest also nur noch Datum und Uhrzeit eingeben, dann sucht das System Dir die perfekte Verbindung von Dubai nach Abu Dhabi raus!

Für die Verbindung, die sich hinter dem oben genannten Link verbirgt, habe ich als Einstiegsbusstation Al GHUBAIBA in Dubai gewählt, es gibt ja aber noch die IBN BATTUTA Busstation in Dubai. Die erstgenannte ist aber näher am Zentrum, die andere ist außerhalb, schon Richtung Abu Dhabi. Zur Bushaltestelle kommst Du mit der Metro oder dem Taxi; je nachdem, wo Dein Hotel ist, bietet sich Taxi eher an als Metro, weil das Netz an Metrohaltestellen noch nicht sehr dicht ist.

Von Deinem vorläufigen Ziel, der Al Wahda Central Bus Station in Abu Dhabi, fährt ein Bus mit der Nummer 054 zur Zayed Mosque. Hier kannst Du die Linie sehen und hier die Abfahrtszeiten.

Natürlich könntest Du auch ein Taxi (Taxifahren ist dort echt günstig und sicher!) von der Busstation zur Moschee nehmen, aber das kannst Du ja spontan entscheiden. 🙂 Taxis stehen an der Haltestelle bereit.

Soweit ich weiß, zahlst Du in den innerstädischen Bussen in Abu Dhabi City beim Fahrer, kostet läppische AED 2. Nimm das Geld am besten passend mit. Die Karten für die Verbindung zwischen den beiden Städten kann man für AED 25 am Schalter kaufen (zumindest war das letztens in Abu Dhabi noch so), ob das auch beim Fahrer geht, weiß ich gar nicht.

Von Ras Al Khaimah nach Dubai und Abu Dhabi?

Benjamins Frage:

Hallo Sarah, ich hätte da eine Frage zum Transfer aus dem Emirat Ras Al Khaimah (Mangrove by Bin Majid Hotel) nach Dubai und nach Abu Dhabi.

In deinem Blog habe ich gelesen, dass ich mit der E100 & E101 von Dubai nach Abu Dhabi und zurück komme. Gibt es da auch eine direkte Verbindung von Ras Al Khaimah? Welche Möglichkeit habe ich ansonsten, dort hin zukommen…. habe leider nichts gefunden, außer mit dem Taxi.

Meine Antwort:

Hi Benjamin, da kenne ich mich leider nicht so gut aus, weil ich in Ras Al Khaimah (RAK) noch nie war. Ich denke aber, dass ich bei meinen Recherchen eine Busverbindung gefunden habe, die Euch von RAK zumindest nach Dubai bringt. Es gibt eine Ras Al Khaimah Bus Station gegenüber dem Cove Rotana Resort, von wo aus Busse nach Dubai (Halt in Dubai Deira nahe der Union Metro Station) fahren. Ich nehme an, dass es sich um diesen Abfahrtspunkt handelt. Zumindest habe ich keine andere Busstation entdeckt in der Karte.

Weiterhin glaube ich, dass dies hier der zugehörige Fahrplan ist (runterscrollen zu Al Hamra Buses).

Frage aber im Hotel nach, ob das alles noch so stimmt oder besser noch: Schau an der Bus Station selber nach und erkundige Dich persönlich, ob die Angaben korrekt sind. Denn: In den Emiraten ist es (noch immer) mega unpopulär, mit Bus & Co. zu fahren, alle sind immer mit dem Taxi unterwegs oder mit dem eigenen Spritfresser. 😉

Ich habe in Dubai ernsthaft schon mit Leuten diskutiert, die dort wohnen, mir aber nicht glauben wollten, dass es eine Busverbindung nach Abu Dhabi gibt, obwohl ich ihnen den ausgedruckten Fahrplan unter die Nase hielt. Man merkt auch an der unklaren Informationslage im Internet leider zu gut, dass das Thema „öffentliche Verkehrsmittel“ reichlich stiefmütterlich behandelt wird. Die Verantwortlichen schreiben ja nicht einmal zu der oben verlinkten Timetable dazu, wo der Bus in RAK abfährt bzw. wo genau er in Dubai stoppt. Das muss man alles selber in irgendwelchen Foren mühsam zusammenrecherchieren. Bei sowas kriege ich echt einen Hals! 😀

Wie auch immer: Zur Bus Station selbst musst Du von Deinem Hotel aus mit dem Taxi fahren, denn soweit ich informiert bin, gibt es in RAK kaum Möglichkeiten, mit den Öffentlichen zu fahren. In Dubai angekommen, musst Du auch mit dem Taxi weiter oder mit Metro, Tram und Bus (hier sieht die Vernetzung besser aus – sie ist aber weit entfernt davon, perfekt zu sein).

Von Dubai aus könntest Du jetzt natürlich weiter nach Abu Dhabi mit den Busverbindungen, die ich schon beschrieben habe. Das scheint mir jedoch reichlich umständlich und durch das Umsteigen auch zeitfressend und nervig. Zudem musst Du ja aufpassen, dass Du den letzten Bus nach Ras Al Khaimah noch erwischt, der in Dubai Deira wohl schon gegen 21 Uhr wieder abfährt. Das würde bedeuten, dass Du in Abu Dhabi nicht viel Zeit für einen ungestressten Trip hast. Dann buche Dir lieber für den Ausflug nach Abu Dhabi einen Mietwagen, das geht ja auch spontan im Hotel noch.

5 Wege vom Abu Dhabi International Airport zu Deinem Hotel

Endlich gelandet! Der Kapitän heißt Euch in Abu Dhabi International Airport herzlich willkommen, beim Aussteigen aus dem Flieger knallt Ihr gegen eine Wand aus Hitze und die Urlaubsstimmung ist zum Greifen nah…! Nun gilt es eine letzte Hürde zu nehmen, denn bevor Ihr Euch ins kuschelige Hotelbett werfen oder zum Sightseeing losziehen könnt, müsst Ihr natürlich erst einmal die Strecke vom Flughafen zu Eurer Unterkunft erfolgreich zurücklegen.

Ihr habt mehrere Möglichkeiten, um vom Airport zum Hotel zu kommen. Damit Ihr Euch nach dem ermüdenden Flug nicht noch damit herumärgern müsst, liste ich im Folgenden alle auf und beginne als alter Sparfuchs mit der günstigsten.

So kommt Ihr weg vom Flughafen und hin zum Hotel

1. Ihr nehmt den öffentlichen Bus. Eine Fahrkarte kostet AED 4 und ist damit geradezu lächerlich günstig! Folgt der Ausschilderung im Flughafen, um zur Haltestelle der Linie A1 zu gelangen. Es handelt sich um Busse im grün-weißen Design, die rund um die Uhr fahren. Die Fahrt in die City dauert etwa 45 Minuten, den Fahrplan findet Ihr hier.

Achtung: Vergewissert Euch vorher, wo Euer Hotel liegt und ob Ihr es von einer der Haltestellen mit Gepäck im Schlepptau gut zu Fuß erreichen könnt. Gerade in den Sommermonaten grenzt es an Selbstmord, tagsüber in der Hitze durch die Stadt zu wandeln. Gegebenenfalls müsstet Ihr also von der Bushaltestelle doch noch auf ein Taxi zurückgreifen oder an der Central Bus Station in einen anderen Bus umsteigen, der näher an Eurem Hotel vorbeifährt.

2. Ihr vertraut Euch einem privaten Fahrer an. Vielleicht werdet Ihr in der Ankunftshalle angesprochen, ob Ihr ein Taxi benötigt. Dabei handelt es sich im Regelfall um Privatleute, die sich nebenbei etwas dazuverdienen wollen. Ob die das vom Gesetz her dürfen, weiß ich nicht, aber Fakt ist, dass Ihr mit denen handeln könnt, was bei einem Taxifahrer in Abu Dhabi nicht geht, weil grundsätzlich streng nach Taxameter gefahren wird. Wir sind einmal mit einem solchen Fahrer mitgegangen, der uns zu seinem sehr gepflegten Auto geführt und uns dann ganz professionell zum Festpreis zum Hotel gefahren hat.

Achtung: Mit gutem Gefühl und Verstand handeln könnt Ihr in diesem Fall natürlich nur, wenn Ihr wisst, was Euch eine Fahrt mit einem regulären bzw. einem luxuriösen Taxi kostet. Lest dazu bitte die folgenden Abschnitte.

3. Ihr steigt in ein reguläres Taxi. Es handelt sich um Mittelkasse-Wagen, etwa der Marke Chevrolet, in unübersehbar silberner Farbe mit gelbem „Taxi“-Schild auf dem Dach. Vielleicht müsst Ihr ein bisschen Ausschau halten, denn die Regierung hat verfügt, dass die silbernen Taxis, die in der ganzen City herumfahren, am Flughafen nur dann noch akzeptiert werden, wenn die sogenannten Luxury Airport Taxis (Mercedes Vitos in schwarzer Farbe) gerade alle unterwegs sind. Wie die das im Detail managen ist mir schleierhaft, gewiss ist nur, dass die silbernen einen etwas geringeren Grundpreis (AED 3,50 bei Tag und AED 4,00 bei Nacht) haben als die schwarzen (AED 25). Der Preis pro Kilometer ist bei beiden dann aber gleich.

Achtung: Fahrten mit den schwarzen Vans sind zwar etwas teurer, dafür geräumiger und es können bis zu 7 Personen oder aber entsprechend viel Gepäck mitreisen. Wer auf jeden Fall ein silbernes Taxi bekommen möchte, könnte versuchen, über die kostenlose Abu Dhabi Taxi App oder die allgemeine Taxi-Rufnummer 600535353 eines zum Flughafen zu bestellen. Probiert habe ich das noch nicht, wäre mal interessant, ob das klappt. 🙂

4. Ihr fahrt mit den eben genannten Luxury Airport Taxis. Dies sind speziell registrierte Flughafen Taxis, und der Plan ist, dass sie die regulären silberfarbenen Taxis immer mehr zurückdrängen sollen. Sie sind mit AED 25 etwas teurer in der Grundgebühr, dafür aber auch komfortabler. Ein weiterer Vorteil hier wäre, dass die Taxifahrer diverse Währungen annehmen und Ihr Euch das Geldwechseln am Flughaben vorerst sparen könnt.

Achtung: Die großen Vito Vans mit all ihren Luxus-Vorzügen sind gegenwärtig nur vor Terminal 1 und 3 zu finden.

5. Ihr erkundigt Euch bei Eurem Hotel, ob es einen Transfer anbietet (tut es ganz gewiss!) und ob man Euch vom Flughafen zu einer bestimmten Zeit abholen könne.

Achtung: Erfahrungsgemäß sind Transfers, die Ihr direkt über Euer Hotel anfordert, teurer als gewöhnliche Taxifahrten. Klar, das Hotel verdient hier auch noch mit. Rechnet im Zweifelfall vor der Reise nach, indem Ihr mithilfe der Kilometerangaben auf Google Maps und der hier genannten bzw. verlinkten Kilometerkosten und Grundgebühren für gewöhnliche bzw. Luxury Taxis herausfindet, wie viele Gebühr Ihr einem Taxifahrer für Eure persönliche Strecke entrichtet müsstet.

Und nun schreibt mir: Wie seid Ihr vom Flughafen zum Hotel gefahren? Welche Erfarungen habt Ihr gemacht?