Sicher unterwegs in Abu Dhabi

Annettes Frage:

Hallo Sarah, ich bin beim Surfen wegen der Alleinreise meines 16-jährigen Sohnes von Deutschland nach Abu Dhabi auf Ihre Info-Seite gestoßen. Ich frage mich zur Zeit, ob ein simpler Reisepass oder Personalausweis genügt oder ich noch andere Papiere für ihn besorgen muß. Muss eingeführtes Bargeld angemeldet werden? Sollte man bestimmte Dinge (wie z.B. „große“ Autos / Gebäude etc.) lieber nicht fotografieren?
Oder: Sollte man eher nicht mit einem Rucksack durch die City laufen mit (halb-)offenen Reißverschlußtaschen?
Ich dachte, da Du schon desöfteren in Abu Dhabi gewesen bist, hast Du den einen oder anderen Tipp für langsam nervös werdende Eltern…

Meine Antwort:

Hallo Annette, mach Dir keine Sorgen! Dein Sohn ist in den Emiraten gut aufgehoben, sämtliches Service-Personal ist dort sehr nett und hilfsbereit, egal, ob im Hotel oder Restaurant. Und: Überall stehen Bedienstete herum, das gehört zur dortigen Luxuskultur. Voraussetzung ist natürlich, dass er nicht unangenehm auffällt wegen Drogen/Alkohol/Sex. Nicht, dass ich das unterstellen wollte! Aber ich will es unbedingt ausgesprochen haben, weil bei solchen „Delikten“, die hierzulande eben keine sind, drakonische Strafen mit Gefängnis oder Schlimmerem drohen.

Abgesehen davon: Die Arabischen Emirate gelten laut Auswärtigem Amt als eines der sichersten Reiseländer im nahen Osten, ich habe dort (als Frau!) noch nie eine halbwegs bedrohliche Situation erlebt, egal zu welcher Uhrzeit ich unterwegs war.
Natürlich muss an dieser Stelle auch vor Diebstählen gewarnt werden, aber davor sollte man sich meines Erachtens weltweit schützen, egal wo es hingeht. Dass man zum Beispiel für einen Strandbesuch nicht all seine Wertsachen mitnimmt, sondern einen Teil davon im Hotelsafe deponiert, sollte klar sein. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass dort alles sehr sicher ist: Überall in den Malls ist Sicherheitspersonal anwesend und auch am Public Beach habe ich Uniformierte gesehen. Zudem muss man sich immer vor Augen halten, dass die Bevölkerung dort zu einem Großteil aus Gastarbeitern besteht, die bei Kriminaldeliken eine sofortige Ausweisung aus dem Land fürchten müssen. Kaum jemand möchte das aus Spiel setzen!

Ein Reisepass (Personalausweis ist nicht ausreichend!) genügt; Dein Sohn bekommt bei der Einreise am Flughafen kostenlos einen Visumsstempel für einen 30-tägigen Urlaubsaufenthalt. Der Pass muss noch mindestens sechs Monate nach dem beabsichtigten Ausreisedatum gültig sein. Rund um das Thema Geldeinfuhr und wie bzw. wo man am besten Geld umtauscht, habe ich hier einen Beitrag geschrieben.

Was das Fotografieren angeht: Ja, sowas wie Hafenanlagen, Ölfelder oder große andere Industriegebiete sollte man nicht knipsen, da stehen aber dann in der Regel entsprechende Hinweisschilder. Gilt auch für den Flughafen und Herrscherpaläste. Ebenso wie am Strand und in den Malls Schilder stehen, dass man nicht fotografieren soll. Da geht es aber darum, die Intimsphäre der Emirati-Frauen zu schützen. Wenn man nicht direkt auf sie draufhält, sollte es kein Problem sein, auch mal ein Bild zu machen. Meinem Vater haben sie am Strand in Dubai mal untersagt, zu filmen (war auch kein großes Ding, Kamera aus und gut war), aber ich habe dennoch ein paar Bilder gemacht. 🙂

Sarah
Werde Fan!

Sarah

In Luxus-Hotels residieren. Durch Sanddünen wandeln. Dem Muezzin-Ruf lauschen. Die Hitze aushalten. Arabische Vorspeisen genießen. Architektonischen Wahnsinn bestaunen. Abu Dhabi lieben! 🙂
Sarah
Werde Fan!

Sicher auch noch interessant für Dich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.