Schlagwort-Archive: Leckereien

Vegan essen in Abu Dhabi?

Jessis Frage:

Hallo Sarah, ich bin vegan unterwegs, da gibt es aber denke ich genug Möglichkeiten in Abu Dhabi, oder?

Meine Antwort:

Liebe Jessi, eine sehr gute Frage, darüber wollte ich schon ewig schreiben. Danke, dass Du mir mit Deiner Mail einen Anlass dafür bietest.

Ich bin zwar „nur“ Vegetarierin, versuche aber, so oft es nur geht, vegan zu essen bzw. zu konsumieren. Zuhause in Deutschland ist das natürlich kein Problem. Leider muss ich aber zugeben, dass ich in den VAE meist vegetarisch gegessen habe (was immerhin hervorragend funktioniert hat – vor allem in den Hotel-Restaurants sind entsprechende Gerichte sogar meist mir einem grünen Blatt oder einem V gekennzeichnet).

Die veganen Optionen in Abu Dhabi & Dubai habe ich in den Restaurants vor Ort nur still für mich ausgelotet, ohne dass ich beim Personal offensiv die Fragerunde eröffnet hätte oder gar in die Erklärbär-Rolle oder Diskussion eingestiegen wäre. Aus zwei Gründen habe ich so gehandelt:

1. Es war einfach ganz offensichtlich, dass man dort mit Veganismus nicht viel anfangen können würde, denn in der arabischen Welt isst man traditionell so, dass es erst viele kleine Vorspeisen, sogenannte Mezze gibt (von denen übrigens viele auch vegan sind!) und dann wird im Hauptgang dem üppigen Fleischgericht gefrönt. Ich habe daher ähnliche Beobachtungen gemacht wie die Autorin dieses Artikels.
Im touristisch noch stärker frequentierten Dubai gab es vor Jahren auch mal ein richtiges Veggie-Restaurant mit gehobener Küche, geführt von einer Deutschen, das leider inzwischen wieder dicht gemacht hat. Ich finde, das sagt schon viel aus…

2. Die meisten veganen Optionen gibt es in Abu Dhabi im Dunstkreis der vielen, auch sehr preiswerten, indischen Restaurants, die sich manchmal sogar als rein vegetarische Restaurants klassifizieren. Aber leider mag mein Mann kein indisches Essen, weswegen diese Möglichkeit wegfallen musste. 🙁 Aber auch in diesen Lokalen hätte man sich als Veganer sicherheitshalber eingehender erklären müssen, das sagen zum einen die Bewertungen bei Happy Cow aus und verraten zum anderen die Online-Speisekarten einiger dieser Restaurants, worauf „vegan“ als Kennzeichnung nicht auftaucht.

Ein paar heiße Tipps habe ich aber: Veganes Essen, das auch explizit als solches gekennzeichnet ist, bekommt Ihr in dem Supermarkt „Organic Foods & Café“. Schaut mal auf deren Facebook-Seite vorbei – dort posten sie immer ihre „Specials Of The Day“, darunter meist sowohl eine vegane Vorspeise, Hauptspeise sowie ein Nachtisch. Dieses Café ist zwar nicht rein vegan, aber wenigstens scheint man sich auf die Materie zu verstehen. 😉

Vegane Salate und veganes Gebäck könnt Ihr bei Argo Tea essen. Einen veganen Cupcake hat auch Bloomsbury’s im Angebot. Dann habe ich noch einen merkwürdigen Fund gemacht: Das Beach House Restaurant des Park Hyatt Hotels gibt sich in den einleitenden Worten seiner Dinner-Speisekarte sehr „nachhaltigkeitsfreundlich“ und interessiert daran, auch Menschen mit spezeiellen Essenwünschen entgegenzukommen. Hier sind vegane Gerichte als solche gekennzeichnet – auch wenn es leider aktuell nur zwei sind. Stutzig macht mich nur die Tatsache, dass Fischgerichte hier als vegetarisch deklariert werden…

Ansonsten haben Veganer in Abu Dhabi in meinen Augen folgende Optionen:

1. Ihr geht indisch in den eben genannten sehr günstigen, von Expats betriebenen Restaurants essen. Sag aber unbedingt dazu, dass Du Dir vegane Speisen wünscht, es droht „Ghee-Gefahr“! Ein indisches Restaurant, dass seine veganen Speisen auf der Karte auszeichnet, ist beispielsweise das Angar auf Yas Island.

2. Ihr haltet Euch an die internationalen Fast Food Ketten wie etwa Subway, Starbucks, Vapiano (allerdings in Dubai), die (wenn auch wenig) Veganes anbieten.

3. Ihr geht in die arabisch-orientalischen Restaurants wie zum Libanesen oder Pakistaner und Du bestellst Dir einen Haufen Mezze-Vorspeisen, als da wären: Falafel, Hummus, Reis in Weinblättern, gebratene Auberginen, orientalische Bohnensuppe… Schau Dir zum Beispiel mal das Angebot an kalten und heißen Mezze im Libanese Flower an. Da gibt es echt mega viel Auswahl, man kann sich auch als Veganer richtig vollfressen und es würde mich wirklich wundern, wenn in diesen Speisen tierische Produkte drin wären.

4. Ihr geht zum Italiener, die gibt es dort (wie auch Chinesen – es ist alles sehr international) auch überall, dort bekommst Du ja immer Pizza ohne Käse oder Pasta mit Tomatensauce bzw. Knoblauch & Öl.

5. Ihr kocht selber. Es gibt in Abu Dhabi auch viele 4-5-Sterne-Apartement-Komplexe (z.B. „Times Inn Apartments“). Sie werden ähnlich wie Hotels geführt, also mit Rezeption und bieten auch (optional) Frühstück und Room-Service usw. Die sind meist nicht billiger als Hotelzimmer, aber sie haben eben eine Kochnische. Soja- und Reismilch etc. bekommst Du in den großen Supermärkten wie Carrefour oder LuLu (die Filiale in der Al Wahda Mall soll auch Tofuspezialitäten  im Sortiment haben). Eine größere vegane Auswahl ist im Organic Foods & Café zu finden, von dem es in Abu Dhabi mittlerweile immerhin zwei Filialen gibt. Offenbar tut sich doch langsam was, als ich das letzte Mal da war, gab es nur einen dieser Läden – und zwar in dem berühmten Ökostadtprojekt Masdar City, das außerhalb der Innenstadt liegt.

Meine Beobachtungen haben zudem gezeigt: Das Hotelfrühstück in den 5 Sterne-Hotels ist für Veganer auch in Ordnung, wenn auch sicher keine Offenbarung – zumindest dort, wo ich bisher eingekehrt bin. Es gab immer eine angemessene Marmeladenauswahl, arabische Cremes von Hummus bis Baba Ghanoush, Fladenbrote, Obstsalat, Müsli, meist auch Soja-Milch, dazu gab es in der Ecke mit den heißen Spezialitäten immer auch die schon genannte Suppe Foul Medammas sowie Röstis und ein indisches Curry, das zumindest vegetarisch war.

Übrigens: Wer mit Etihad oder Emirates hinfliegt, kann sich für den Flug ein veganes Menü bestellen. Klappt wunderbar, schmeckt gut und man bekommt sein Futter vor allen anderen!