Schlagwort-Archive: Leserfragen

Sicher unterwegs in Abu Dhabi

Annettes Frage:

Hallo Sarah, ich bin beim Surfen wegen der Alleinreise meines 16-jährigen Sohnes von Deutschland nach Abu Dhabi auf Ihre Info-Seite gestoßen. Ich frage mich zur Zeit, ob ein simpler Reisepass oder Personalausweis genügt oder ich noch andere Papiere für ihn besorgen muß. Muss eingeführtes Bargeld angemeldet werden? Sollte man bestimmte Dinge (wie z.B. „große“ Autos / Gebäude etc.) lieber nicht fotografieren?
Oder: Sollte man eher nicht mit einem Rucksack durch die City laufen mit (halb-)offenen Reißverschlußtaschen?
Ich dachte, da Du schon desöfteren in Abu Dhabi gewesen bist, hast Du den einen oder anderen Tipp für langsam nervös werdende Eltern…

Meine Antwort:

Hallo Annette, mach Dir keine Sorgen! Dein Sohn ist in den Emiraten gut aufgehoben, sämtliches Service-Personal ist dort sehr nett und hilfsbereit, egal, ob im Hotel oder Restaurant. Und: Überall stehen Bedienstete herum, das gehört zur dortigen Luxuskultur. Voraussetzung ist natürlich, dass er nicht unangenehm auffällt wegen Drogen/Alkohol/Sex. Nicht, dass ich das unterstellen wollte! Aber ich will es unbedingt ausgesprochen haben, weil bei solchen „Delikten“, die hierzulande eben keine sind, drakonische Strafen mit Gefängnis oder Schlimmerem drohen.

Abgesehen davon: Die Arabischen Emirate gelten laut Auswärtigem Amt als eines der sichersten Reiseländer im nahen Osten, ich habe dort (als Frau!) noch nie eine halbwegs bedrohliche Situation erlebt, egal zu welcher Uhrzeit ich unterwegs war.
Natürlich muss an dieser Stelle auch vor Diebstählen gewarnt werden, aber davor sollte man sich meines Erachtens weltweit schützen, egal wo es hingeht. Dass man zum Beispiel für einen Strandbesuch nicht all seine Wertsachen mitnimmt, sondern einen Teil davon im Hotelsafe deponiert, sollte klar sein. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass dort alles sehr sicher ist: Überall in den Malls ist Sicherheitspersonal anwesend und auch am Public Beach habe ich Uniformierte gesehen. Zudem muss man sich immer vor Augen halten, dass die Bevölkerung dort zu einem Großteil aus Gastarbeitern besteht, die bei Kriminaldeliken eine sofortige Ausweisung aus dem Land fürchten müssen. Kaum jemand möchte das aus Spiel setzen!

Ein Reisepass (Personalausweis ist nicht ausreichend!) genügt; Dein Sohn bekommt bei der Einreise am Flughafen kostenlos einen Visumsstempel für einen 30-tägigen Urlaubsaufenthalt. Der Pass muss noch mindestens sechs Monate nach dem beabsichtigten Ausreisedatum gültig sein. Rund um das Thema Geldeinfuhr und wie bzw. wo man am besten Geld umtauscht, habe ich hier einen Beitrag geschrieben.

Was das Fotografieren angeht: Ja, sowas wie Hafenanlagen, Ölfelder oder große andere Industriegebiete sollte man nicht knipsen, da stehen aber dann in der Regel entsprechende Hinweisschilder. Gilt auch für den Flughafen und Herrscherpaläste. Ebenso wie am Strand und in den Malls Schilder stehen, dass man nicht fotografieren soll. Da geht es aber darum, die Intimsphäre der Emirati-Frauen zu schützen. Wenn man nicht direkt auf sie draufhält, sollte es kein Problem sein, auch mal ein Bild zu machen. Meinem Vater haben sie am Strand in Dubai mal untersagt, zu filmen (war auch kein großes Ding, Kamera aus und gut war), aber ich habe dennoch ein paar Bilder gemacht. 🙂

Geldwechsel in Abu Dhabi

Florians Frage:

Hallo Sarah, ich werde mit meiner Freundin Anfang Juni für zwei Wochen nach Abu Dhabi reisen. Meine Frage bzgl. Geldwechsel: Was ist denn am geschicktesten?
– Bargeld in Euro direkt aus Deutschland mitzunehmen und vor Ort in Wechselstuben wechseln lassen?
– Oder am Automaten per Kreditkarte Dirham holen?
– Oder aber direkt aus Deutschland einen größeren „Vorrat“ an Dirham mitzunehmen?
Wo bzw. mit welcher Methode bekommt man den besten Wechselkurs?

Meine Antwort:

Hi Florian! Wahrscheinlich gibt es kein Patentrezept, aber ich verrate Dir gern, wie ich es immer handhabe. Ich nehme immer ca. 200 bis 400 Euro an Bargeld mit. Davon tausche ich aber nur einen Teil direkt am Flughafen Abu Dhabi in Dirham (AED) um, der Rest bleibt als Notreserve erhalten. Am liebsten erledige ich den Geldwechsel nämlich so schnell wie möglich, obwohl ich weiß, dass er mich gerade am Flughafen teurer kommt.

Aber da andere Währungen wie Dollar oder Euro meiner Erfahrung nach in den Emiraten nicht akzeptiert werden, gilt es nach der Einreise, schnell an Dirham zu kommen. Und wenn ich das direkt an einer der Flughafen-Wechselstuben erledige, kann ich mich direkt nach der Ankunft (und dem ewigen Warten an der Passkontrolle) auf ein Taxi stürzen. Im herkömmlichen silberfahrbenen Taxi muss (noch) bar bezahlt werden, deswegen kommt man nicht drum herum, am Flughafen schon etwas Geld einzutauschen oder (halt aus dem Automaten zu ziehen), wenn man sich von dort zum Hotel chauffieren lassen möchte. Anders sieht es aus, wenn Ihr ein Luxury Airport Taxi nehmt bzw. nehmen müsst.  Darin kann man nämlich mit diversen Währungen zahlen. Dafür, etwas Geld direkt am Flughafen zu tauschen, spricht aber auch, dass Du Dir so direkt ein paar kleine (5 Dirham) Banknoten für Trinkgelder geben lassen kannst. Die wirst Du direkt nach Ankunft in Deiner Unterkunft zum Beispiel für den Kofferträger brauchen – vorausgesetzt natürlich, Du möchtest was geben.

Kreuzfahrt-Reisende können übrigens in den Wechselstuben des Terminals am Port Zayed (wo die Schiffe anlegen) Geld tauschen oder einen Geldautomaten nutzen.

Thema Geldeinfuhr im Allgemeinen: Erst wenn Du mehr als 100.000 Dirham ein- oder ausführst, muss Du das beim Zoll deklarieren (Stand 2014). Wenn schon nicht die komplette Urlaubskasse, so kannst Du also ruhig ein paar Euro mehr mitnehmen, sozusagen als kleine Sicherheit, falls doch mal kein Geldautomat Deinen Weg kreuzt oder die Kreditkarte verloren geht. Die VAE gehören zu den sichersten Reiseländern der Region und obwohl natürlich auch hier Diebstähle nicht 100%ig ausgeschlossen werden können, ist die Gefahr hier im Vergleich zu anderen Touristen-Hotspots eher gering, dass so etwas passiert. Nutze einfach den Hotel-Safe für Deine Notreserve.

Ansonsten bezahle ich in den VAE viel mit Kreditkarte vom Mietwagen bis zur Hotelrechnung, auf die ich beispielsweise auch die Abendessen im Hotelrestaurant schreiben lasse. Alles was ich darüber hinaus noch, zum Beispiel für Taxifahrten, Strandequipment, Getränke & Snacks aus dem Supermarkt oder Souvenirs, an Bargeld brauche, hole ich mit meiner Kreditkarte am Geldautomaten ab. Eintrittskarten (Big Bus, Yas Waterworld, Ferrari World, Falkenhospital usw.) besorge ich mir häufig vor der Reise oft online – da hat man die Bezahlung hinter sich und bekommt sogar oft noch einen Rabatt!

Automaten, an denen Du Geld ziehen kannst, gibt es in den Shopping-Malls, ab und zu auch an Tankstellen oder Hotels. Banken gibt es natürlich auch jede Menge. In den Hotels, in denen ich bisher genächtigt habe, war es an der Rezeption immer möglich, Euro in Dirham umzutauschen. Die großen Malls in Abu Dhabi haben auch Geldwechsel-Stuben und zwar – wie ich oft gehört habe – mit günstigeren Konditionen als am Flughafen. Ich persönlich habe das noch nie exakt ausgerechnet, ich weiß nur, dass in den Wechselstuben an den Flughäfen sowohl in Deutschland wie auch in den VAE diverse Gebühren wie „Commission“, „Handling Fee“ und „Service Charge“ anfallen, aufgrund derer man beim Tausch von 400 Euro schon ca. 10 Euro verloren geben muss. Aber das Abheben mit Kreditkarte im Ausland belegen die meisten Banken ja auch mit einer Extragebühr.

Zum Thema Gebühren folgendes Beispiel: Als ich im März 2014 an einem Geldautomaten in Abu Dhabi mit meiner VISA AED 300 abgehoben habe, hatte ich hinterher auf dem Kontoauszug einen zusätzlichen Posten für eine Wechselkursgebühr von 1,75% stehen. Im September 2013 haben mein Mann und ich zum gleichen Zeitpunkt (also auch zum selben Wechselkurs, der damals an diesem Schalter 4,4995 betrug) zwei sehr unterschiedliche Geldsummen am Flughafen Abu Dhabi umgetauscht – dabei hat sich herausgestellt, dass die Kommissionsgebühr geringer ist, wenn man mehr umtauscht: Bei seinen 100 Euro (AED 449,95) fiel eine sog. „Commission“ von AED 15 (entspricht 3,33%) + AED 20 „Fee“ an; bei meinen 400 Euro (AED 1799,80) waren es AED 36 „Commission“ (entspricht 2% ) + AED 20 „Fee“. Für mich ist es also in Bezug auf die Gebühren günstiger, wenn ich mit Kreditkarte am Automaten Geld ziehe. Jedoch kann dass natürlich bei Deiner Kreditkarte anders sein – bitte erkundige Dich vorher bei Deinem Kreditinstitut nach Details!

Hinweis: Natürlich nutzt einem das Hin- und Hergerechne wegen der Gebühren alles nichts, wenn man nicht dort tauscht, wo man den besten Tageskurs bekommt. Aber mal ehrlich: Lohnt es sich wirklich, wegen ein paar Euro im Urlaub damit Zeit zu verplempern, die Kurse (+ Gebühren) der verschiedenen Wechseloptionen zu studieren? Wie oben aufgezeigt, fallen ja auch so viele Faktoren ins Gewicht, dass man höllisch aufpassen muss, wenn man alles berücksichtigen möchte…

Qasr Al Sarab: Transfer, Nebenkosten & weitere Reisestipps

Dass ich ein Fan vom Qasr-Hotel mitten im der geheimnisvollen Rub al-Khali bin, dürfte aufmerksamen Lesern meines Blogs nicht entgangen sein. Zweimal habe ich dort schon übernachtet und jedes Mal war ich traurig, wenn nach 2-3 Tagen die Abreise näher rückte. Weil dieses Hotel nicht ganz billig ist, kann ich gut verstehen, dass einige von Euch ihre Zweifel erst beseitigen möchten, bevor sie buchen. Deswegen sammle ich Eure wichtigsten Fragen diesbezüglich hier.

1.) Gibt es zum Qasr Al Sarab einen Transfer?

Ja, das Hotel bietet seinen Gästen an, sie direkt vom Flughafen mit einem Limousinen-Transfer abzuholen – das kostet jedoch ein kleines Vermögen von Hin und Zurück rund 400 EUR! Spart das Geld lieber und gönnt Euch eine Nacht mehr im Wüstenhotel, indem Ihr die günstigeren Alternativen nutzt.

Möglichkeit 1: Nehmt Euch einen Mietwagen, das kostet beispielsweise bei Europcar (Stand 2014) in der kleinsten Fahrzeugklasse zirka 50 EUR für drei Tage. Und glaubt mir: Die Spritpreise sind mit weniger als 2 AED (entspricht ca. 0,40 EUR) pro Liter in den Emiraten geradezu unverschämt billig! Ein weiterer Vorteil: Ihr seid mobil und könnt auf eigene Faust durch die Wüste fahren und zum Beispiel dem Automuseum und der Moreeb Düne einen Besuch abstatten.

Möglichkeit 2: Fahrt mit dem Taxi von Abu Dhabi City aus zum Qasr Al Sarab Hotel. Das habe ich selbst noch nicht gemacht, aber mehrere Leser haben mir berichtet, dass das bei ihnen problemlos geklappt habe. Taxifahrer, die diese Strecke fahren, findet Ihr auf jeden Fall am Abu Dhabi Bus Terminal. Für rund 350 AED (entspricht ca. 70 EUR) pro Strecke hat der Taxifahrer sie in die Wüste gebracht und wie versprochen auch wieder abgeholt. Wer also partout keinen Mietwagen selber fahren will, ist mit dieser Variante inkl. Trinkgeld noch immer ca. 50% günstiger dran als mit dem hoteleigenen Transfer. Und keine Angst: Die Taxipreise sind in Abu Dhabi nicht verhandelbar, hängen in jedem Fahrzeug aus und alle Fahrer müssen das Taxameter per Gesetz angeschaltet haben. Ihr seid also auf der sicheren Seite und könnt die Kosten genau im Voraus abschätzen!

2.) Mit welchen Nebenkosten muss man rechnen?

Gäste des Wüstenhotels müssen sich natürlich darüber im Klaren sein, dass es für Zwischenmahlzeiten und Abendessen (das Frühstück ist in der Regel im Zimmerpreis inbegriffen) nicht viele Auswahlmöglichkeiten gibt. Immerhin befindet man sich mitten im Niemandsland und da muss man schon mit den drei Hotelrestaurants Vorlieb nehmen! Diese sind nicht gerade günstig, was aber auch verständlich ist – immerhin ist es ein riesiger logistischer Aufwand, die Lebensmittel in großer Auswahl und in regelmäßigen Abständen in die Wüste zu bringen, damit dort für jeden Geschmack frische Speisen zubereitet werden können. Glaubt mir: Hier ist alles vom Feinsten, es wird Euch an nichts fehlen! Das Buffet im Al Waha ist ein Traum und so üppig, dass man weinen möchte, weil man es auch am letzten Abend wieder nicht geschafft hat, von allen Törtchen zu probieren, die liebevoll in der Dessertsektion aufgetürmt wurden…

Um Euch einen Anhaltspunkt zu geben: Zu zweit haben wir (Stand 2013) im Buffetrestaurant Al Waha inkl. Getränken etwas mehr als 510 AED bezahlt, im italienisch-mediterranen Restaurant Ghadeer inkl. Vorspeise und Getränken etwas mehr als 410 AED. Zwei non-alkoholische Cocktails und ein Burger an der Pool-Bar schlugen mit AED 160 zu Buche. Ein weiteres wichtiges Thema: Getränke! Etwa 4-6 kleine Wasserflaschen stehen auf den Zimmern zur kostenlosen Verfügung und der Vorrat wird täglich durch den Zimmerservice aufgefüllt. Am Pool wie auch auf den Ausflügen wird man ebenfalls mit gratis Trinkwasser versorgt. Es kann aber natürlich nie schaden, wenn man noch einen eigenen Vorrat an Wasser dabei hat. Apropos Ausflüge: Diese kosten natürlich auch extra, ebenso wie die Spa-Anwendungen. Für das Dune Bashing haben wir zu zweit rund 680 AED bezahlt, für den Desert Walk 290 AED. Die Partnermassage „Desert Romance“ mit Milchbad hat rund 1550 AED gekostet.

3.) Welches ist der beste Weg zum Qasr Al Sarab?

Am schnellsten seid Ihr, wenn Ihr von der E11 Richtung Al Ghweifat auf die E65 (das ist der erste Abzweig Richtung Süden, der an der östlichen Spitze der Liwa-Oase endet – oft hat die Straße auf aktuellen Karten keinen Namen) in südlicher Richtung nach Hamim (von dort führt eine einsame Wüstenstraße durch die schönsten Dünen direkt zum Hotel – ist aber alles ausgeschildert!) abbiegt. Nicht weit von der Abzweigung auf die E65 kommt Ihr auch an dem verrückten Automuseum vorbei, das Ihr nicht auslassen solltet.


Größere Kartenansicht
Wenn Ihr Zeit habt und die karge Schönheit der Wüste länger auf Euch wirken lassen wollt, dann bleibt einfach etwas länger auf der E11 und nehmt dann die E45 nach Süden Richung Liwa-Oase. Auf dieser Route kommt Ihr die Gelegenheit, die Oase genauer zu betrachten, weil Ihr diese dann ja ab Mezaira‘a in östlicher Richtung durchfahren müsst, wenn Ihr nach Hamim wollt.

3.) Wo finde ich auf dem Weg zum Qasr Al Sarab eine Tankstelle?

Tankstellen gibt es im Emirat Abu Dhabi auch in der Wüste – wenn auch nicht allzu viele. Also nehmt am besten jede sich bietende Gelegenheit wahr, um den Tank aufzufüllen! Wenn Ihr den oben beschriebenen Weg, also die E65 von nehmt, dann findet Ihr auf jeden Fall in Hamim (das ist der Ort, von dem aus eine einsame Straße zum Qasr Al Sarab führt) eine Tankstelle vor. Ich meine auf der E65 noch eine Tankstelle gesehen zu haben, nicht weit vom Automuseum. Aber: Wer in Abu Dhabi mit vollem Tank startet, schafft es locker bis Hamim und muss sich keine Sorgen machen. Denn immerhin ist es sehr unwahrscheinlich, sich zu verfahren auf einer geraden Straße durch die Wüste. 😉 Wenn Ihr etwas länger durch die Wüste fahren möchtet und erst den späteren Abzweig Richtung Liwa, also die E45, von der Küstenstraße E11 aus nehmen wollt, dann könnt Ihr in Madinat Zayed oder in Mezaira’a tanken, bevor Ihr Hamim erreicht.

Mietwagen-Reise durch die Emirate planen

Volkers Fragen:

Hallo! Ich möchte Anfang März 14 Tage in Abu Dhabi verbringen und mit dem Mietwagen die Emirate erkunden. Meine Fragen:
– welcher Stadtteil ist der interessanteste für einen Hotelaufenthalt (Strandnähe)?
– kann ich problemlos in alle Emirate einreisen – auch in den Oman?
– gibt es unterwegs – auch in den weniger erschlossenen Gegenden – ausreichend Unterkünfte oder sollte ich vorbuchen? Herzlichen Dank für einen Tipp

Meine Antwort:

Hallo Volker, wenn du am öffentlichen Strand baden und gleichzeitig zentral logieren möchtest, dann suche Dir am besten eine Unterkunft nahe des westlichen Abschnittes der Corniche. Manche (meist teurere) Hotels wie das Emirates Palace, das Bab al Bahr und das Shangri-La haben auch einen Privatstrand. Schöne Strände gibt es auch auf Yas Island und Saadiyat Island – die sind aber recht weit ab vom Schuss!

Innerhalb der VAE kannst Du ohne Probleme in alle Emirate einreisen, ja. Bei der Einreise via Landweg in den Oman vom Emirat Dubai aus brauchen Deutsche kein extra Visum; es genügt, das Visum des Emirats Dubai (mind. 21 Tage gültig) in Deinem Reisepass vorzuzeigen. Das bekommt man direkt bei der Passkontrolle am Fluhafen Dubai in den Pass gestempelt. Für die Einreise aus den übrigen Arabischen Emiraten brauchen deutsche Staatsangehörige allerdings ein gültiges Visum. Warum auch immer… Dieses wird laut Auswärtigem Amt an der Grenze ausgestellt oder kann bei einer der Vertretungen Omans in Deutschland oder in den Vereinigten Arabischen Emiraten beantragt werden.

Wichtig ist außerdem noch, dass Du in den AGB des Vertrags Deines Mietwagenanbieters checkst, ob der gemietete Wagen auch nach dem Grenzübertritt noch voll versichert ist.

Buche auf jeden Fall vor! Ich kann zwar sagen, dass zum Beispiel gerade die Hotels in der Liwa Oase nie voll belegt wirkten, im Qasr Al Sarab beispielsweise konnte man Anfang Mai und September lange durch die Anlage wandeln, ohne Menschen zu treffen, und im Liwa Hotel waren wir Anfang April zeitweise allein am Pool. Es kann aber sein, dass der Eindruck täuschte, weil sich viele eben doch stundenweise wegen der Hitze in die klimatisierten Zimmer zurückziehen… Andererseits gibt es gerade in den von Dir genannten weniger erschlossenen Gegenden nicht viele Alternativen und sollte wider Erwarten doch alles belegt sein, steht Du vor einem unangenehmen Problem!

Nun weiß ich ja nicht genau, wie Deine Route aussieht, aber auf dem Weg durch die Emirate fährt man schon meist durch eine wüstenartige Einöde ohne Hotels. Klar, in großen Städten wie Al Ain gibt es wieder mehrere Übernachtungsmöglichkeiten. Aber ehrlich gesagt würde ich persönlich mir die Umstände nicht machen wollen, überall nachzufragen. Das ist doch verschwendete Reisezeit! Und nachher sind nur noch die teureren Zimmer oder Raucherzimmer frei, etc…

Und letztlich spricht ja auch nichts dagegen, jetzt schon zu buchen und die Route damit auch im Vorfeld (gedanklich) abzustecken. Schilder, auf denen „Zimmer frei“ steht, sind mir übrigens nie aufgefallen – in manchen Ländern wie Ungarn sieht man so etwas ja alle naselang.

Wüstensafari ohne Dune Bashing?

Petras Frage:

Hallo Sarah, mein Mann und ich werden im Februar für 4 Tage in Abu Dhabi sein. Meine Frage: Wir würden gerne eine Wüstensafari machen, allerdings bin ich mit meinem Magen sehr empfindlich. Ich habe gelesen, dass die Fahrer beim sogenannten Dune Bashing sehr rasant fahren. Gibt es auch eine Wüstentour, die etwas softer ist? Kannst du mir jemand empfehlen, der so eine Tour anbietet?

Meine Antwort:

Liebe Petra, gern versuche ich Dir weiterzuhelfen, aber ich muss gleich sagen, dass ich so eine Wüstensafari noch nie gebucht habe, weil mir dieser durchgeplante und geradezu vollgestopfte Tagesablauf dieser Tagestouren der Erlebnisagenturen nicht besonders zusagt (Henna, Bauchtanz, Sandboarden, Kamelritt, Dune Bashing, Barbecue…).

Aber zurück zu Deiner Frage: Es gibt die Möglichkeit, neben einer Wüstensafari inkl. Dune Bashing auch einen Desert Walk zu machen, der einzige Anbieter scheint jedoch das Qasr Al Sarab Hotel in der Liwa-Oase zu sein. Wissen solltest Du aber, dass man auch für diesen geführten Spaziergang in die Wüste hineinfahren (das heißt von den befestigten Straßen runter) muss, sonst gelangt man ja nicht in die zauberhafte Dünenlandschaft. Man kommt also auch hier nicht drum herum, in so einen Jeep einzusteigen, der natürlich auch schaukelt, wenn er die Dünen überquert.

Nun kann ich natürlich nur schwer einschätzen, was noch tragbar für Dich wäre. Ich zum Beispiel habe einmal einen Ausflug mitgemacht, der explizit als Dune Bashing ausgewiesen war: Die Luft wurde aus den Reifen gelassen, damit man im Sand besser navigieren kann und los ging es! Wir rutschten Hänge herunter, jagten über Hügel und schlugen wahnwitzige Haken – und doch fand ich fand es eher lax… Ich muss aber dazu sagen, dass ich selbst die schlimmsten Achterbahnen (Formula Rossa!) nicht auslasse.

Es kommt natürlich sehr darauf an, WIE der Fahrer die Dünen überquert, man kann ja auch langsam fahren und muss es nicht drauf anlegen, quer den Abhang runterzurutschen. Deswegen rate ich Dir Folgendes: Kontaktiere die Anbieter per Mail, die Dir sympathisch erscheinen und hake mal nach, ob Rücksicht genommen werden kann auf Deinen empfindlichen Magen. Viele haben im Buchungsformular ein Feld namens „Special Request“, deswegen denke ich, dass sich da garantiert was arrangieren lässt. Es geht ja im Endeffekt nur darum, Euch in einen separaten Jeep zu verfrachten, der vorsichtiger fährt als die anderen in der Kolonne. Das ist sicher kein Problem – Service wird in den VAE großgeschrieben!

Ich habe hier ein paar Agenturen gefunden, die mit der Wüstensafari von Abu Dhabi aus starten:

  • arabian-adventures.com (auf der Seite ist generell nicht die Rede von Dune Bashing – evtl. ein Zeichen dafür, dass die Wüstensafaris mit moderatem Tempo gefahren werden?)
  • orient-tours-uae.com (auch hier steht nichts vom Bashing, bei einem dieser Trips geht es sogar Richtung Liwa-Oase, wo die schönsten Dünen sind)
  • abudhabidesertsafari.net (hier gibt es explizit etwas ohne Dune Bashing, nämlich das Angebot „Dinner Only“; zwar erst ab vier Personen, ich würde aber trotzdem mal anfragen, vielleicht melden sich noch andere Interessenten)
  • abudhabi-desert-safari.com (hier ist in den FAQ ein Hinweis auf die Vorgehensweise, wenn kein Dune Bashing gewünscht ist)
  • abudhabiadventure.com (hier wird allerdings überall herausgestellt, dass es sich um Dune Bashing handelt)

Wie sicher ist Abu Dhabi für alleinreisende Frauen?

Annes Frage:

Hallo Sarah, meine Schwester und ich planen einen Urlaub in der Wüstenstadt und würden gerne wissen, ob wir als 2 Frauen ohne männliche Begleitung bedenkenlos nach Abu Dhabi reisen können. Eine wirklich aussagekräftige Antwort findet man dazu im Internet leider nicht. Daher würden wir gerne auf Deine Erfahrung zurück greifen. Vielleicht kannst Du uns ja auch Tipps geben, auf was wir achten müssten, wenn wir alleine unterwegs wären?

Meine Antwort:

Hallo liebe Anne, selbstverständlich können Frauen allein in die Arabischen Emirate reisen, ohne sich um ihre Sicherheit Sorgen machen zu müssen! Eine Ausnahme ist mir derzeit bekannt, dazu gibt es im letzten Abschnitt des Artikels mehr Informationen.

Ich war zwar bisher überwiegend in männlicher Begleitung in Dubai und Abu Dhabi, habe mich aber stets (egal ob am Strand, auf den Straßen oder in den Malls) und zu jeder Tageszeit supersicher gefühlt und hatte nie den Eindruck, dass das nur deswegen so ist, weil mein Mann oder mein Papa in diesem Moment dabei ist. Ich habe aber auch schon für kurze Zeit allein dort im Hotel gewohnt und bin auch allein Taxi gefahren und in der Mall gewesen – alles kein Problem!

In den Emiraten haben sie eine der weltweit niedrigsten Kriminalitätsraten, das könnt Ihr auf den Seiten des Auswärtigen Amtes nachlesen! Und dadurch, dass die Geschlechtertrennung dort ja noch so kultiviert wird, ist es für Männer ja in der Regel ein noch größeres Tabu als hier, Frauen „doof anzumachen“. Die Einheimischen werden Euch also nicht dumm kommen, weil es Teil ihrer Kultur ist, quasi einen „höflichen, d.h. respektvollen Sicherheitsabstand“ zu den Frauen einzuhalten.

Die vielen Expats (Gastarbeiter) mit denen Ihr als Touristinnen wahrscheinlich in den Shops, Restaurants und Hotels weitaus eher zu tun haben werdet, können es sich auch noch aus einem anderen Grund gar nicht erlauben, Frauen zu belästigen: Sonst ist schnell Knast angesagt und ihre Arbeitserlaubnis in Gefahr und sie werden auf Nimmerwiedersehen abgeschoben!

Außerdem ist überall Sicherheitspersonal, ob am Strand oder in den Malls, das nervt manchmal schon fast. Dieses ist natürlich nicht deswegen dort, weil andernfalls sofort Übergriffe auf Touristinnen stattfinden würden, sondern die Guards haben unter anderem die Aufgabe, das für uns kaum verständliche Verlangen nach Privatsphäre der Emiratis zu gewährleisten. Die gilt gerade für die einheimischen Frauen. Selbst, wenn sie in Gruppen (mit ihren Kids) unterwegs sind, möchten sie sichergehen, dass Ihnen wirklich jeder Art der unerwünschten Kontaktaufnahme (das können schon Blicke sein!) durch Männer erspart bleibt – und darüber wacht die Security unter anderem.

Was haben also Frauen (das gilt natürlich auch Touristinnen, die sich respektvoll verhalten und kleiden!) in einer solchen Umgebung zu befürchten, wo Single-Männer gewisse Strandabschnitte nie besuchen dürfen, wo es für vieles einen Ladies-Tag in der Woche gibt und wo  sogar von Frauen gesteuerte Taxen nur für Frauen und Busse mit für Damen reservierten Sitzreihen herumfahren? Es gibt sogar eine Regel, die es Männern verbietet an gewissen Abschnitten der Strandpromenade zu sitzen, damit sich die einheimische Damenwelt nicht durch Blicke beläsigt fühlt! Vorbeigehen dürfen sie, sich aber nicht aufhalten… 😉

Ihr könnt also beruhigt auch nachts allein mit dem Taxi fahren, selbst wenn ihr kein sogenanntes Ladies- oder Familiy-Taxi ergattern konntet. Die Fahrer tragen alle Uniform und haben Ihre ID-Karten sichtbar am Armaturenbrett befestigt. Überall stehen Telefonnummern, die man anrufen kann, wenn man mit der Taxifahrt unzufrieden war. Sowas gibt es in Deutschland nicht!

Viel Kontakt mit Männern werdet Ihr gar nicht haben, außer vielleicht im Hotel, wo natürlich einige im Service arbeiten. Ich fand es immer interessant, zu beobachten, dass – wenn man als Paar im Hotel wohnt – immer nur der Mann von männlichen Hotelangestellten angesprochen wird, selbst wenn klar wird, dass die Frau in dem Moment mehr Ahnung von der Situation oder die besseren Sprachkenntnisse hat. Dennoch bedeutet das selbstverständlich nicht, dass man Angst haben muss, dass man als Alleinreisende im Hotel bei Fragen, Wünschen und Problemen keine Hilfe bekommt. Die Angestellten dort sind ja nicht von gestern und wissen, dass es für uns normal ist, auch als Frau allein zu reisen.

Tut Euch (und den Leuten dort) aber den Gefallen und kleidet Euch nicht auffallend sexy. Miniröcke, bauchfreie Tops, Hotpants und sowas wie transparente Blusen über nem Bikinitop etc. würde ich weglassen. Auch wenn Ihr so etwas anziehen würdet, würde sicher nichts geschehen, aber dann wird schon mal eher verächtlich oder auch lüstern geschaut. Oder wenn es ganz dumm läuft, fühlt sich eine Einheimische in ihren Gefühlen verletzt und bittet den Sicherheitsdienst, Euch wegzuschicken. Schließlich ist es in den Emiraten ja noch immer etwas eher Ungewöhnliches, wenn Frauen derart gekleidet herumlaufen (auch wenn ihr sicher welche sehen werdet, die so nach draußen gehen). An vielen Orten wie in den Malls oder in der Ferrari World beispielsweise wird im Eingangsbereich auf Schildern auch extra um „respectable clothing“ gebeten.

Am besten lasst Ihr auch die Finger von zu viel Alkohol. Die Chance ist wirklich miniklein, aber sollte eine grobe Belästigung oder Schlimmeres stattfinden, könnte das Opfer in den VAE eine Mitschuld zugesprochen bekommen, wenn es betrunken war. Ein paar wenige prominente Fälle waren ja schon in den Schlagzeilen. Alkohol ist dort aus religiösen Gründen nicht erlaubt, die Hotels schenken aber dennoch welchen für die Touristen aus und die Expats nicht-muslimischer Herkunft können Bier und Wein in Spezialshops mit einer Lizenz erwerben.

Den Tipp, den ich häufiger in Reiseführern gelesen habe, dass alleinreisende Frauen einen Ring tragen und sich eine Story zurechtlegen sollten, um bei Fragen glaubhaft versichern zu können, dass man verheiratet sei und Mann und Kinder in der Nähe sind, halte ich für völlig übertrieben. Ich war jetzt dreimal dort und habe noch keine Situation erlebt, in der auch nur annährend ähnliche Fragen gestellt werden könnten. Wenn es Euch aber beruhigt, könnt Ihr ja so ein Spielchen spielen.

Es ist mir wichtig, an dieser Stelle jedoch noch etwas hinzufügen, auch wenn ich die Erfahrung (zum Glück!) nicht selber gemacht habe: Vom Camel Souk in Al Ain berichten einige Frauen, dass sie sich dort bedrängt gefühlt haben. Nicht nur waren die einfachen Viehhändler in Bezug auf Trinkgelder aufdringlich, sondern schafften auch mit Blicken, Gesten und/oder schlimmstenfalls sogar Berührungen (etwa: Arm umlegen) beim gemeinsamen Posieren mit Kamel für ein Foto eine unangenehme Atmosphäre. Ich war selber schon zweimal in Al Ain – jedoch noch nicht auf dem Viehmarkt – und habe in der Stadt selbst keine auch nur annährend ähnlichen Erlebnisse sammeln müssen.

In diesem Zusammenhang fällt mir aber eine Situation – auch im Kontakt mit einem ungebildeten Arbeiter außerhalb der Städte – ein, die ich hier kurz schildern möchte: An einer Tankstelle in der Wüstenödnis stieg ich kurz aus dem Wagen aus, um mir die Beine zu vertreten. Eine weitere Mitreisende, die im Auto saß, wollte aus dem Wagen heraus ein Foto von mir machen: Ich muss wohl direkt vor einem der Tankwarte gestanden haben, ohne es zu merken, jedenfalls fühlte der sich angesprochen als die Fotokamera in seine Richtung zeigte und ging wie selbstverständlich davon aus, dass er mit auf das Bild solle. Er stelle sich gutgelaunt und scherzend promt neben mich und legte mir posierend für den Schnappschuss den Arm um die Hüfte. Ich war viel zu perplex und er viel zu gut drauf als dass ich ihn in der Situation hätte wegscheuchen können. Heute weiß ich, dass ich darauf hätte bestehen sollen, ohne ihn fotografiert zu werden. Nach dem Fotoshoot ging er auch sofort wieder, es ist also nichts Wildes passiert, aber unangehem war mir das Ganze doch etwas…

Dennoch: Nach wie vor bleibe ich dabei, dass Euch in den großen Städten keine Belästigungen erwarten, auch nicht in Al Ain. Ich habe weder in Abu Dhabi City noch in Dubai noch in Al Ain irgendwas erlebt, was mich als Frau verstört hätte. Und ich bin sehr empfindlich, was sowas angeht, deswegen ist mir auch die eben geschilderte Geschichte mir dem unfreiwilligen gemeinsamen Foto noch im Kopf. Dennoch:  Vorsicht beim Souk in Al Ain, hier kann es unter Umständen ungemütlich für alleinreisende Frauen werden, vor allem wenn sie nicht sehr taff und unvorbereitet sind. Auch auf den Souks in Dubai bekommt man mal Zurufe, jedoch verletzten die bei mir noch nie eine Grenze, auch wenn sie durchaus nervten. Die Verkäufer dort lassen sich auch wieder schnell abschütteln – sind ja noch genug andere Touristen da.

Ansonsten gilt: Sucht nicht unnötig Kontakt mit den Hilfsarbeitern an Baustellen, Tankstellen etc. Ich sage das nur vorbeugend, eigentlich gibt es überhaupt keinen Grund, warum Ihr das tun solltet und keine Situation, in der Ihr das tun müsstet. Mein Erlebnis mit dem Foto war ja wahrscheinlich nur ein dummes Missverständnis, denn ich wollte ja gar nicht, dass er mit aufs Bild kommt, während er das ganz anders aufgefasst hat… Man muss sich halt Folgendes ins Gedächtnis rufen: Diese Arbeiter kommen u.a. aus den Armutsgebieten Pakistans etc. und sind demnach oft nicht sehr gebildet, gelangweilt, einsam und im Denken rückwärtsgewandt. Zudem sind sie den ganzen Tag und die ganze Nacht nur mit ihren anderen männlichen Kollegen zusammen, was in seltenen Fällen sicher in „unnötiger Überschwänglichkeit“ gegenüber Frauen resultieren kann, insbesondere, wenn sie irrtümlich denken, dass die Frau Kontakt sucht.

Besuch auf traditionellem Souk während des Abu Dhabi Urlaubs?

VIVIENS zweite FRAGE:

Servus Sarah, mein Plan ist, mit dem Taxi von Abu Dhabi nach Al Ain oder Dubai zu fahren, weil ich hoffe, dort noch einen traditionellen Souk entdecken zu können… aber das scheint nicht so ganz zu existieren? Außerdem freue ich mich über ein paar Tipps zu den Themen:
– Gibt es einen wirklich guten Gewürzmarkt?
– Welches ist Deiner Meinung nach der beste/interessanteste Supermarkt (ich liebe neue und spannende Lebensmittel)?

MEINE ANTWORT:

Hallo Vivien, einen wirklich guten und so richtig traditionellen Gewürzmarkt gibt es in Abu Dhabi City meines Wissens nicht (mehr), leider. Souks gibt es nur noch für Fisch (Fish Souk), Gemüse (Vegetable Souk) sowie für Teppiche (Carpet Souk). Zudem gibt es noch den sogenannten Iranian Souk im Hafengebiet. Da bin ich vorbeigefahren, aber nicht ausgestiegen, denn die Händler hatten nur Berge von Plastikkrempel wie Schüsseln und auch Unmengen von Pflanzen etc. im Angebot. Eher uninteressant für Touristen, die Zerstreuung, schöne Bilder & Gerüche und orientalisches Flair suchen. Also müsstest Du tatsächlich ins Taxi oder einen Bus steigen, denn:

Einen berühmten Gewürzmarkt gibt es in Dubai (liegt in dem alten Viertel zwischen der Old Baladiya Rd, der Al Ras Rd und der Beniyas Rd) mit vielen kleinen Geschäften und teils auch etwas nervigen Verkäufern („Hello my friend, we’re cheap like ALDI…“) sowie in der Gegend herumlungernden Schwarzhändlern („T-Shirt, Ferrari, iPhone, Handbag“…). Über die Souks in Al Ain, die sicher noch etwas traditioneller sein dürften als die Märkte in den Glitzermetropolen, kann ich persönlich nichts sagen, weil ich noch nicht dort war.

Vielleicht ist ja der moderne als klimatisierte Mall nachgebaute Souk am Central Market in Abu Dhabi eine Alternative? Hat zwar nichts mehr mit den alten Traditionen zu tun, aber er hat einen ganz eigenen Charme, da er traditionelle Marktelemente mit komfortablem Luxus mixt.

Apropos Mall: Wenn Du Lebensmittel entdecken & shoppen willst, kannst Du einfach beispielsweise in der Marina Mall oder in der Abu Dhabi Mall durch die dortigen Hypermarkets bummeln. In der Stadt selbst gibt es noch einige richtig kleine Supermärkte, wo die Einheimischen und schlechter verdienenden Expats einkaufen gehen, aber die sind schwierig zu finden und haben nur ein sehr begrenztes Angebot.

Ein Tag in Abu Dhabi: Sightseeing für Durchreisende

Viviens Frage:

Liebe Sarah, für 1 Tag werde ich in Abu Dhabi auf der Durchreise nach Indonesien sein und wollte Dich fragen, ob Du mir netterweise entweder einen Dir bekannten privaten Guide oder ggf. auch einen bezahlbaren Anbieter empfehlen kannst.
Das bisher Gesehene übersteigt bereits die Kosten meines Fluges (Tagesreise zur Liwa-Oase)! Mich würde ein Ausflug nach Al Ain (traditionelle Souks liegen mir sehr am Herzen), eine vernünftige Stadttour durch Abu Dhabi oder eben ein Ausflug in die Liwa-Oase, sehr reizen.

Meine Antwort:

Hallo liebe Vivien! Einen privaten Guide kenne ich leider nicht persönlich, aber es gibt hervorragende Alternativen: Anbieter, die Tagesausflüge in beliebte Touristenmetropolen (und damit natürlich auch in Abu Dhabi) mit kleinen Gruppen oder auch privat unternehmen.

Ich habe vor etwa einem Jahr für meinen Urlaubsaufenthalt in Bangkok mal über Viator einen Tagesausflug zu einem Markt und einem Nationalpark außerhalb der Stadt gebucht und es war wirklich nett. Es hat mich jetzt nicht völlig vom Hocker gerissen, aber der englischsprachige Guide war freundlich und erklärte unserer Minigruppe von ca. 8 Personen viele Sachen während des Sightseeings. Der geführte Ausflus hat seinen Zweck voll erfüllt und ich hatte das Gefühl, den Tag maximal gut ausgenutzt zu haben, weil ich in kürzester Zeit ohne nervenaufreibenden Organisationsstress ein paar landestypische Dinge zu sehen bekommen habe.

Vor allem aber war der Ausflug eins: bequem. Man wurde früh direkt vom Hotel mit einem Minivan angeholt und abends wieder hingebracht. Man musste sich keine Gedanken um Anfahrt, Eintrittskarten und Öffnungszeiten machen. Und je nach Tour wird man direkt zu mehreren Highlights gebracht. Ein solches Konzept dürfte doch gerade für Leute auf der Durchreise interessant sein, weil ja nur so wenig Zeit ist?

Inzwischen hat auch die in Deutschland ansässige Plattform „rent-a-guide“ ihr Angebot an Ausflügen und Führungen in und um Abu Dhabi deutlich ausgebaut. Schau es Dir doch mal an: Der Vorteil liegt hier unter anderem darin, dass der ganze Buchungsprozess auf Deutsch abläuft, bei Fragen deutschsprachiges Personal zur Verfügung steht und auf Wunsch auch die Stadtführungen von privaten Guides mit Deutschkenntnissen durchgeführt werden. So kann man das Maximum aus der kurzen Aufenthaltszeit vor Ort herausholen, denn man läuft nicht Gefahr, irgendwelche Informationen wegen missverständlicher Kommunikation zu verpassen.

Ohne Mietwagen nach Al Ain oder Liwa zu kommen ist in einem so knappen Zeitfenster schwierig, wenn Du nicht selbst ein Auto mieten und hinfahren willst. Bisher gibt es auch nur wenige Anbieter, die Ausflüge dorthin organisieren. Das Qasr Al Sarab Hotel in der Liwa Oase hat zwar einen Limousinenservice, aber der kostet jede Menge Asche und es wär ja sinnlos, sich so mondän chauffieren zu lassen, ohne dort zu nächtigen. Weil Dein Abu Dhabi Aufenthalt aber nur ein Stopover ist, der sicher keine Übernachtung fernab des Flughafens zulässt, wäre es meines Erachtens ein zu großes Gehetze und du könntest die einzigartige Wüstenstimmung in Liwa gar nicht richtig genießen. Zudem schreibst Du ja selbst, dass es nicht so kostspielig werden sollte und eine Nacht im Wüstenhotel kostet leider wirklich eine Menge.

Wenn du Lust auf Wüste hast, kannst du ja eine der zu verschiedenen Uhrzeiten angebotenen Safari-Touren mit dem Geländewagen buchen, aktuell allerdings nur mit englischsprachiger Begleitung. Wobei ich aber sagen muss, dass die innerstädtischen Ziele Zayed-Moschee und Falkenhospital auch wirklich sehenswert sind! Eine umfassende Tagestour für Reisende, die lieber selbst entscheiden, was sie (wie ausführlich) sehen möchten, bietet die Big Bus Company mit ihrer Hop-on, Hop-off Tour. Die Tickets dafür kannst Du auf der Big-Bus-Webseite oder direkt am Ticketstand am Startpunkt der Bustour, der Marina Mall, kaufen. Ein Vorteil der privaten City-Tour ist demgegenüber sicher, dass Du da einen persönlichen Ansprechpartner nur für Dich hast, während die Erläuterungen bei Big Bus ja nur vom Band kommen und stets noch andere Touris um Dich herum sind. Zudem muss man bei Big Bus ja immer noch abgleichen, wie die Öffnungszeiten der angefahrenen Sehenswürdigkeiten mit den Busfahrzeiten korrelieren.

Ich hoffe, das hilft Dir weiter? Lass mich wissen, wie du dich entschieden hast und wenn du weitere Fragen zu den genannten Sehenswürdigkeiten oder der Bustour hast, melde dich gern, ok? Gute (Durch-)Reise! 🙂

Buslinien & Abfahrtszeiten für die Strecke Abu Dhabi – Dubai

ANNAS Frage:

„Hallo Sarah, wir bräuchten mal dringend Deine Hilfe, was die Busfahrt von Abu Dhabi nach Dubai angeht. Wir würden auch gerne ein paar Tage in Dubai verbringen, aber haben unseren Rückflug wieder von AUH aus. Kannst Du uns sagen, wie die Busse heißen (also sind die von einer bestimmten Firma wie z.B. BigBus) und wo man die Abfahrzeiten findet?“

Meine Antwort:

Hi Anna, die Busfahrt Abu Dhabi – Dubai und umgekehrt bewältigst Du am besten mit den Inter Emirates Bussen, die Emirates Express genannt werden. Deswegen haben sie auch ein E vor der Nummer.

Zwei Busse fahren von Abu Dhabi nach Dubai und natürlich auch wieder zurück: Bus E100 (Ziel: Al Ghubaiba Bus Station, Dubai ) und Bus E101 (Ziel: Ibn Battuta Metro Station, Dubai), beide starten an der Abu Dhabi Central Bus Station, auch Main Bus Terminal genannt, im Stadtteil Al Wahda, zu der Ihr super mit einem Taxi gelangt.

IMG_3840+Wasserzeichen
Nicht zu übersehen: Abu Dhabi Main Bus Terminal in der Sultan Bin Zayed The First Street

Die Abfahrzeiten beider Linien poste ich Dir unter dem Beitrag hier als PDFs, dann musst Du Dich nicht ewig durch den Dschungel der fürchterlich unübersichtlichen und unintuitiven Webseite der RTA (Road and Transport Authority von Dubai) quälen. Auf den Abfahrtsplänen siehst Du, dass die Busse der Linie E100 wochentags (was in den Emiraten ja den Freitag ausschließt) ca. alle 15 Minuten fahren. Länger als eine Stunde wartet man aber nie, egal, welchen Tag und welche Linie man auswählt.

In Abu Dhabi fahren sogar schon vor 6:00 Uhr vereinzelt Busse Richtung Dubai – zu den Hauptstoßzeiten gehen die Busse regelmäßig im Minutentakt ab. Die letzte Möglichkeit, nach Dubai per Bus zu kommen hast Du zwischen 23:00 Uhr und 01:00 Uhr abends (achtet auf den Tag und die Buslinie – die Zeiten variieren in Abhängigkeit davon!).

IMG_5798+Wasserzeichen
Inter-Emirates Busse auf Steig 2 der Central Bus Station in Abu Dhabi

Die Busfahrt von Abu Dhabi nach Dubai kostet AED 25 (Stand Mai 2015) pro Person und Strecke – dafür bekommst Du eine ca. 1,5 stündige Fahrt im klimatisierten Reisebus. Größeres Gepäck kann sicher im Gepäckfach des Busses verstaut werden. Los geht es in Richtung Dubai immer von Platform 2; Fahrkarten gibt es rechterhand im Hauptgebäude der Central Bus Station.

Bist Du dann in Dubai angekommen, kannst Du von beiden Busbahnhöfen mit dem Taxi oder der Metro zu Deinem Ziel weiterfahren. Je nachdem, welchen Bus Du nimmst, kommst Du ja an unterschiedlichen Endstionen (Al Ghubaiba oder Ibn Battuta) an. Beide sind jedoch super mit der Metro verbunden (einmal grüne Linie, einmal rote Linie), siehe http://dubaimetro.eu/stations.

Big Bus“ hat übrigens damit nichts zu tun – das ist ein Bus-Unternehmen, mit dem Touristen eine Sightseeingtour in den Innenstädten von Abu Dhabi oder Dubai machen können. Wenn man ein Kombiticket für Touren in beiden Städten kauft, gibt es aber auch einen Inter-City-Transfer nur für Kunden.

Hier sind die Abfahrtspläne (Stand März 2015) für die Strecke Abu Dhabi – Dubai der Linien

E100 (Details hier: Bus_100)

E101 (Details hier: Bus_101)

Für die Rückfahrtsstrecke Dubai – Abu Dhabi stellt die Homepage der RTA aus unerfindlichen Gründen keine Pläne zur Verfügung. Schaut also bitte selbst nach, indem Ihr den Wojhati Planner nutzt. Ich habe Euch die Stationen schon eingetragen – Ihr müsstet nur noch Datum und Uhrzeit hinzufügen:

1. Für die Abfahrt ab Dubai / Al Gubaiba

2. Für die Abfahrt ab Dubai / Ibn Battuta.

Tipp: Nutzt den Planner sicherheitshalber auch, um die Abfahrtszeiten für Eure Hinfahrt nach Dubai zu verifizieren. Die hier verlinkten Abfahrtspläne könnten irgendwann veraltet sein. Natürlich werde ich schauen, dass ich Euch immer die neueste version anbiete, aber ich spreche leider aus Erfahrung wenn ich sage, dass Updaten nicht gerade die Stärke der emiratischen Webmaster ist.

Für die Reisenden der Richtung Dubai – Abu Dhabi hier noch ein weiterer Hinweis: Wenn Ihr Euch für Eure Metrofahrten innerhalb Dubais sowieso eine NOL Silver Card gekauft habt, so könnt Ihr mit dieser natürlich auch die Busfahrt nach Abu Dhabi zahlen. Einfach sicherstellen, dass noch genug Geld aufgeladen ist (andernfalls am Automaten oder Schalter nachladen) und dann die silberne Karte beim Einsteigen in den Bus einfach an das Lesegerät (ist innerhalb des Busses angebracht – da, wo man die Treppe hochgeht) halten.

Mit dem Taxi Abu Dhabi erkunden: Günstig & unkompliziert

Guidos Frage zum Taxifahren in Abu Dhabi:

„Hi Sarah, wir werden im Oktober in Abu Dhabi sein. Kannst du mir sagen, ob wir (5 Personen) ein Sammeltaxi oder zwei einzelne Taxen nehmen sollen (wegen der Kosten)? Kannst du, wenn ein Sammeltaxi sinnvoll ist, eine Firma empfehlen?“

Meine Antwort:

Hi Guido, ich habe noch nie ein Sammel- bzw. Großraumtaxi gerufen in Abu Dhabi, daher kann ich leider keine korrekte Preisangabe machen. Für den Tag Eurer Ankunft müsst Ihr Euch schon mal keine Gedanken machen, denn gewiss ist, dass die sog. Luxury Airport Taxis sehr geräumige Vans sind, in denen bis zu 7 Personen Platz finden. Was die kosten kannst Du hier nachlesen.

Da das Taxifahren in Abu Dhabi aber im Vergleich zu Deutschland sehr günstig (aktuelle Preise siehe unten) ist und anders als hier Taxis auch nahezu immer und überall verfügbar sind, macht es sicher preislich nicht sooo den Unterschied, wenn Ihr direkt zwei reguläre Taxis für Eure Gruppe „in Beschlag nehmt“. Als wir zu sechst da waren, haben wir stets zwei Taxis für alle Fahrten genommen, auf die Idee, immer erst extra ein Großraumtaxi zu bestellen, sind wir gar nicht gekommen… viel zu umständlich und keine Lust, zu warten!

Denn in Abu Dhabi ist es auch nicht anders als anderswo auf der Welt: Taxis für mehr als 4 Fahrgäste stehen eben nicht an jeder Ecke und müssen erst gerufen werden. Da hat man dann unschöne Wartezeiten in der Hitze und noch extra Gebühren (siehe Preisliste unten), die man nicht hat, wenn man einfach ein Taxi vom Straßenrand heranwinkt (was dort übrigens durchaus üblich ist) oder an einem Taxistand am Flughafen, Hotel oder einer Mall in einen Wagen steigt.

Dennoch: Es gibt definitiv Großraumtaxis in Abu Dhabi – seltsamerweise scheinen die meisten von ihnen aber vor den Türen der Hotels auf Yas Island zu warten. 😉

Alles über Taxis in Abu Dhabi

Folgende authorisierte Taxiunternehmen gibt es in Abu Dhabi: Cars Taxi, Al Ghazal Transport, Arabia Taxi, Emirates Taxi, National Taxi und Tawasul Transport. Hier sind wissenswerte Infos rund um das Taxifahren in der Wüstenstadt.

Taxipreise

Zur groben Orientierung – hier die Taxipreise pro Kilometer. Sie wurden 2017 erstmalig nach einer längeren Stabilitätsperiode erhöht und sehen in Abu Dhabi (letzter Check: November 2017) jetzt wie folgt aus:

Tagsüber: 6:00 Uhr – 22:00 Uhr

Flagfall – Taxameterstart
5,00 VAE Dirham

Mindestbetrag
12,00 VAE Dirham

Kilometerpreis
1,82 VAE Dirham je km

Pro Minute Wartezeit
0,50 VAE Dirham

Buchung über das Callcenter
4,00 VAE Dirham

Nachts: 22:00 Uhr – 6:00 Uhr

Flagfall – Taxameterstart
5,50 VAE Dirham

Mindestbetrag
12,00 VAE Dirham

Kilometerpreis
1,82 VAE Dirham je km

Pro Minute Wartezeit
0,50 VAE Dirham

Buchung über das Callcenter
5,00 VAE Dirham

Spezielle Flagfalls

Flagfall – Taxameterstart bei Events
20 VAE Dirham

Flagfall – Taxameterstart bei Transport ab Hafen (Cruise Terminal)
20 VAE Dirham

Flagfall – Taxameterstart bei Transport ab Flughafen (kleines Taxi)
20 VAE Dirham

Flagfall – Taxameterstart bei Transport ab Flughafen (großes Taxi)
25 VAE Dirham

Bezahlung

Die Fahrer sind per Gesetz angewiesen, das Taxameter zu nutzen! Tatsächlich war es bei meinen vielen Fahrten immer ungefragt eingeschaltet und es gab deswegen nie Diskussionen. Von Kreuzfahrttouristen habe ich aber schon unschöne Ausnahmen mitbekommen. Also achtet bitte darauf, insbesondere bei den Fahrten ab dem Cruise Terminal, dass das Taxameter läuft, ansonsten besteht darauf, wieder aussteigen zu dürfen oder droht dem Fahrer, dass Ihr ihn meldet (siehe nächstes Kapitel).

Ein kleines Trinkgeld ist kein Muss. Ich finde es aber – sofern man zufrieden war – durchaus angemessen, denn die Fahrer müssen lange Stunden arbeiten, bevor sie in den Bereich einer Provision kommen, um ihr eher niedriges Grundgehalt aufzustocken. Vieles von dem verdienten Geld schicken sie direkt ihren Familien im Heimatland. Wir haben immer ca. 10 % gegeben.

Wichtig: Bezahlt wird übrigens nach der Fahrt noch immer in bar – Kreditkarten werden nicht akzeptiert. Eine Besonderheit der „Luxury Taxis“ am Flughafen ist, dass sie andere Währungen akzeptieren.

Aussehen & Ausstattung

Ein Taxi in Abu Dhabi erkennt Ihr an der Farbe Silber und dem gelben Taxi-Schild auf dem Dach. Die einzige Ausnahme ist der Flughafen; hier nehmen schwarze Mercedes-Vans als sog. „Luxury Taxis“ Passagiere auf. Die Taxivans und -limousinen haben aber auch eine entsprechende Aufschrift, dass es zu keinen Verwechslungen kommen sollte. Ich schreibe das deswegen, weil ich gerade am Flughafen auch schon von Privatleuten angesprochen wurde, die sich mit Fahrdiensten was dazuverdienen wollten. Bitte beachte: Alle offiziellen Taxis haben ein Taxameter!

Die Taxifahrer

Die Autos werden allesamt von uniformierten Fahrern gesteuert. Die Taxifahrer sind zu uns auch immer freundlich und hilfsbereit gewesen und konnten Englisch, auch wenn manchmal eher schlecht als recht. Bedenkt, dass die meisten Fahrer als Gastarbeiter in die VAE kommen und manche noch recht neu dabei sind. Die meisten quatschen nicht viel, aber wenn Ihr merkt, dass einer in Plauderstimmung ist und Ihr auch Lust habt, Euch ein bisschen zu unterhalten, könnt Ihr ihn z.B. neben Sehenswürdigkeiten auch mal nach seinem Heimatland und seiner Familie fragen und wann er wieder hinfliegt. Das wird er zu schätzen wissen.

Landesspezifische Verhaltensregeln

Für Frauen ist es angemessen, sich auf den Rücksitz zu setzen, wenn sie mit einem Taxi fahren, das kein spezielles Frauentaxi ist. Den Platz direkt neben dem Fahrer einzunehmen würde als unschicklich gelten. Auch würden es viele Fahrer (je nach Alter und Herkunftsland) seltsam finden, wenn eine einzelne zum Quatschen aufgelegte Frau im Taxi einfach offenherzig ein Gespräch beginnt.

Paare sollten es unterlassen, zu kuscheln oder sich gar zu küssen, das könnte wirklich  großen Ärger geben, wenn man an einen sehr konservativen Fahrer gerät.

Sicherheit

Die Wagen sind gepflegt, die Gurte funktionieren einwandfrei und die Klimaanlage läuft. 🙂 Die äußeren Rahmenbedingungen für ein sicheres Ankommen sind also gegeben. Allerdings wird in den Emiraten gern schnell gefahren und manchmal kam es mir selbst innerhalb eines Staus so vor, als würde Vollgas gegeben und wieder entsprechend hart abgebremst, wenn es 5 Meter vorangeht! 😉

Die Regierung hat sich deswegen aber eine Sicherheitsmaßnahme einfallen lassen: Alle Taxis in Abu Dhabi werden ständig durch GPS geortet und übertritt ein Fahrer das Geschwindigkeitslimit, kommt eine automatische Ansage vom Band, die eine Warnung ausspricht. Zudem sorgen in den letzten Jahren immer mehr aufgestellte Blitzer dafür, dass der „Volkssport Speeding“ eingedämmt wird.

Apropos Sicherheit: Es gibt auch immer eine Anzeigetafel mit Passbild und Namen das Taxifahrers in jedem offiziell als Taxi fahrendem Auto, damit man bei eventuellen Problemen weiß, von wem man chauffiert wurde. Die Telefonnummer der Beschwerdehotline steht praktischerweise auch direkt dabei..

Besonderheiten im Taxi-Alltag

Speziell für allein reisende Frauen (mit Kindern), aber auch Familien (inklusive Vater), gibt es Taxis von Frauen für Frauen. Es handelt sich um solche mit pinkfarbenen Dächern, die in Abu Dhabi und Dubai von Frauen gefahren werden und von allein reisenden Frauen gern genutzt werden. Ist solch ein Taxi gerade nicht verfügbar, kann „frau“ ohne männliche Begleitung natürlich auch ein herkömmliches Taxi wählen, setzt sich aber am besten auf den Rücksitz, um Missverständnisse zu vermeiden.

Von den luxuriösen Flughafentaxis, mit denen man ab Airport zu seinem Ziel gelangen kann, war oben schon die Rede. Diese sind kleine schwarze Mercedes-Vito- Vans und damit geräumiger. Im Grundpreis sind sie minimal teurer, der Kilometerpreis ist derselbe. Die Fahrer und Fahrerinnen werden danach ausgesucht, dass sie multilingual sind und sich besonders gut in Abu Dhabi auskennen. Gegenwärtig sind diese Taxis nur vor den Terminals 1 und 3 zu bekommen.

Seit 2013 gibt es in Abu Dhabi auch besondere Taxis für Rollstuhlfahrer, die unter anderem mit einem elektronischen Lift und speziellen Halterungen ausgestattet sind und überdies von speziell ausgebildeten Fahrern und Fahrerinnen gesteuert werden. Diese Taxis müssen über die Zentrale (siehe unten) angefordert werden, am besten mindestens 30 Minuten vorher. Behinderte Fahrgäste erhalten 50 % Discount.

Kindersitze sind bisher nur in sehr wenigen Taxis vorhanden, auch hier muss zuvor ein entsprechendes Taxi angefordert werden. In den „Luxury Airport“ Taxis können für den Weg ab Flughafen entsprechende Sitze jedoch problemlos installiert werden. Urlauber mit Kindern könnten auf den privaten (via App funktionierenden) Fahrservice „Careem“ ausweichen. Dieser hat mit seinem Programm „Careem Kids“ die Option geschaffen, dass die angeforderte Limousine einen Universalkindersitz für Kinder mit einem Gewicht von bis zu 30 kg enthält. Zum Thema Kindersitz in Taxis der VAE kannst Du hier mehr lesen.

Mögliche Probleme (und wie man sie löst)

Es kam schon vor, dass Fahrer einen Ort nicht kannten, zu dem wir wollten. In Abu Dhabi was das das Falkenhospital und der Spot vom den aus die Kajaktouren starten, in Dubai war es der Creekside Park. Aber mithilfe der Karte aus unserem Print-Reiseführer bzw. Kartenmaterial von Google Maps, das ich für jedes via Taxi angestrebte Ziel vor der Reise ausdrucke, sind wir dann doch zum Ziel gelangt. Dies ist insbesondere dann zu empfehlen, wenn man an einer Sehenswürdigkeit einen Termin für eine Führung hat, damit keine wertvolle Zeit für Irrfahrten draufgeht.

An dieser Stelle ein genereller Hinweis: In Abu Dhabi fahren viele Taxifahrer eher nach „landmarks“ und nicht so sehr nach Straßennamen. Daher hilft es immer, Parks, Banken, Einkaufszentren oder Hotelnamen bei der Erteilung von Anweisungen zum gewünschten Ziel mit zu nennen. Wenn sie nicht weiter wissen, rufen sie aber auch mal in der Zentrale an oder fragen unterwegs bei einem kurzen Stopp einen Kollegen – alles schon erlebt! Die wenigsten werden beim Einsteigen zugeben, dass sie das Ziel nicht genau kennen…

Ein sehr (das einzige!) unangenehme Erlebnis, das wir je hatten war, dass uns mehrere Taxifahrer hintereinander nicht mitnehmen wollten. Wir wollten einfach nur ins Nachbaremirat gebracht werden. Das passierte allerdings nicht in Abu Dhabi, sondern in Dubai. Wie sich herausstellte, wollten die Fahrer einfach nur nicht von Downtown Dubai nach Shardscha fahren, weil die Strecke zu diesem Zeitpunkt (Rush Hour!) übelst verstaut war und er offenbar keine Lust darauf hatte, mit uns im Stau stehend weniger zu verdienen. Wende Dich in solchen Fällen an das Personal Deines Startpunkts und bitte sie, ein Taxi zu finden. Letztlich hat sich nämlich ein Security-Mitarbeiter der Mall, die wir besucht hatten, unser angenommen und uns einen „willigen“ Taxifahrer verschafft.

Taxirufnummer für ganz Abu Dhabi

Die Nummer 600-535353 solltest Du Dir notieren bzw. einspeichern, darunter erreichst Du das Call-Center von TransAD, dem „Centre for Regulation of Transport by Hire Cars in the Emirate of Abu Dhabi“, von dem National Taxi ein Fanchisenehmer ist. Von dort aus schickt man Dir jederzeit ein Taxi zu Deinem aktuellen Standpunkt. Da kann man natürlich auch anrufen, um nach einem Großraumtaxi („people carrier“) zu fragen. Mir sind solche Taxis in der Innenstadt nie aufgefallen, aber wie gesagt gibt es sie ja definitiv und sie fahren sicher auch mal von Yas Island herunter. 😉

Die Smartphone-Fans unter uns können sich auch eine App für Taxis in Abu Dhabi installieren und auf diese Weise ihre Buchungen regeln. Dies ist natürlich besonders praktisch, wenn man sich als Tourist in der Umgebung nicht auskennt, da das Handy via GPS sowohl den eigenen Standpunkt wie auch den Aufenthaltsort des nächsten Taxis ausfindt macht und anzeigt. Die Version für Android findet man hier.  Aktuell ist die App leider nur mit einer emiratischen Telefonnummer zu verwenden. Vielleicht ist sie also eine Option für Reisende, die sich für Ihren Abu Dhabi Aufenthalt eine Prepaid-Card für ihr Handy holen möchten.

Rechte und Pflichten der Fahrgäste

Als Taxi-Passagiere in Abu Dhabi habt Ihr das Recht,

– über die genaue Route zu bestimmen
– das Taxameter immer zu sehen
– das Zusteigen anderer Fahrgäste abzulehnen
– auf eine eingeschaltete Klimaanlage zu bestehen
– zusätzliche Kosten oder ein Trinkgeld abzulehnen
– den Ausweis des Fahrers zu sehen

Ihr seid im Gegenzug dafür verantwortlich,

– den korrekten Fahrpreis, einschließlich aller Gebühren zu zahlen
– zu allen Zeiten angegurtet zu sein
– im Taxi nicht zu essen, trinken oder zu rauchen
– den Fahrer nicht zu bitten an verbotenen oder unsicheren Stellen anzuhalten
– sicherzustellen, dass Kinder unter 12 Monaten in einem zugelassenen Kindersitz gesichert sind.

Taxifahren ab oder nach Dubai

Wer einen Ausflug ins Nachbaremirat plant oder aufgrund der Flugverbindung von Dubai aus erst nach Abu Dhabi zum Hotel reisen muss: Kein Problem! Ich bin selbst schon mit dem Taxi zwischen den beiden Städten gependelt. Zu beachten ist lediglich, dass man nicht erwarten kann, dass sich ein Fahrer aus der einen Stadt in der anderen super gut auskennt. Je nach Ziel und Kenntnisstand des Fahrers ist dann die eine oder andere „Extrarunde“ in Kauf zu nehmen.

Für Dubaier Taxen gibt es online einen „Taxi Fare Finder“, mit dem man sich die ungefähren Kosten von A nach B ausrechnen lassen kann. Leider habe ich aktuell keine detaillierte Aufstellung, was ein Taxikilometer mit einem Dubaitaxi zu welcher Tageszeit kostet, aber die Ergebnisse, die das Tool ausspuckt, lassen darauf schließen, dass die Preise ähnlich sind wie in Abu Dhabi.