Schlagwort-Archive: Rub al-Khali

Kurztrip in die Wüste: Citynah und doch Einöde – geht das?

Andreas & Svens Frage:

Hallo Sarah, erstmal vielen Dank für Deine Website, sie ist für die Reisevorbereitung weit aus wertvoller als ein Reiseführer 🙂 Wir möchte gerne die Wüste sehen. Liwa ist uns zu weit und wir wollen auch ungerne eine organisierte Tour. Am liebsten wollen wir eine Wüste mit dem Mietwagen erkunden. Welche Wüste wäre von Abu Dhabi aus am schnellsten zu erreichen umd gleichzeitig sehenswert? Es wäre toll, wenn Du uns einen Tipp geben könntest.

Meine Antwort:

Hallo Ihr beiden, da muss ich leider etwas ausholen. 😉 Also es verhält sich so: Es handelt sich um ein und dieselbe Wüste (Rub Al-Khali), die rund um Abu Dhabi zu finden ist und auf der Abu Dhabi letztlich auch gebaut wurde. In der Stadt selbst merkt man davon kaum was, doch sobald man raus fährt (z.B. Richtung Liwa Oase), stößt man immer weiter in eine „öde“ Sandlandschaft vor. Das Problem ist, dass diese Einöde in der Nähe der Stadt für mein Dafürhalten nicht besonders sehenswert ist – und zwar aus zwei Gründen:

1. Es handelt sich um eine mit Sand bedeckte flache Landschaft.
2. Es sind noch recht viele – oft auch unschöne – Zivilisationspuren zu sehen, Straßen und Sendemasten und/oder Industrienanlagen, Großbaustellen oder Arbeiterwohncamps etc.

Das passt natürlich nicht zu dem Traum der Touristen, die eine Bilderbuchwüste live erleben möchten mit sanften Hügeln aus feinem Sand, die nur Einsamkeit und Schönheit ausstrahlen.

Eines vorweg: Solche „idealen“ Wüstenpanoramen könnt Ihr in Abu Dhabi durchaus sehen, aber aus den oben genannten Gründen nicht nahe der City. Man muss sich schon auf den Weg machen und Richtung Liwa (zum Beispiel zum Hotel Qasr Al Sarab oder zur Moreeb Düne) fahren. Es bietet sich meiner Meinung nach unbedingt an, den Kurz-Aufenthalt in einem Wüstenhotel wie dem Qasr Al Sarab nahe der Liwa-Oase direkt miteinzuplanen, damit das Erlebnis „Wüste“ nicht zu kurz kommen muss.

Auf der Strecke City – Liwa-Oase merkt man, wie die Dünen nahe der Straße langsam immer höher, schöner und zusammenhängender werden. Irgendwo, noch weit entfernt von Liwa, fahren die Jeeps mit den geführten Wüstentouren von der Straße ab und fahren zu ihrem Camp, wo dann das Programm abgezogen wird. Ohne zu wissen, wo das genau ist: Die suchen sich einen Punkt aus, der ihnen ein guter Kompromiss zu sein scheint: Man hat nicht zu viel Fahrzeit von der Stadt aus und somit auch nicht die pure, schöne Wüste, kann aber schon – eben dann zusammen mit einem großen Pulk von Menschen – auf ein paar niedrigen Dünen herumklettern, bevor das Essen serviert wird.

Nun könntet Ihr es ja genauso machen. Ihr fahrt einfach Richtung Liwa, solange Ihr Lust und Zeit habt und schaut Euch während der Fahrt den wundersamen Wandel der Landschaft an. Und wenn Ihr es irgendwo schön findet, haltet Ihr eben kurz mal. Dabei muss ich Euch nur dringend auf zwei Dinge hinweisen:

1. Ein paar Meter neben der Straße und damit zwischen Euch und der Dünenlandschaft befinden sich meist Maschendrahtzäune, die verhindern sollen, dass Kamele auf die Straße rennen. Alle paar Kilometer gibt es mal ein Tor, das aber meist geschlossen ist. Ich nehme an, die Tourenanbieter haben Schlüssel dafür. Ab und an steht aber auch eines offen, das kann man aber vorher natürlich nicht wissen.
2. Mit Eurem Mietwagen dürft Ihr nicht im Wüstensand fahren, das wäre zu gefährlich! Ihr müsstet ihn also – sofern Ihr auf ein offenes Tor stoßt – mangels Parkplätzen an der perfekten Stelle am Straßenrand stehen lassen und dann die paar Meter zum und durch das Tor zu Fuß laufen, um ein bisschen in den Dünen wandeln zu können. Das Abstellen des Wagens ist aber natürlich nicht überall erlaubt.

Dennoch würde ich sagen, es ist den Versuch wert, einfach mal in die Richtung aufzubrechen. Und weil Ihr also nicht wisst, ob sich eine gute, spontane Gelegenheit bietet, am Straßenrand auszusteigen und durch den Zaun zu gelangen, wäre es vielleicht eine Option, sich ein konkretes Ziel zu suchen, dass Richtung Liwa liegt. Dann fahrt Ihr nicht ganz ohne festen Plan in die Einöde. Wenn Ihr unterwegs seid, merkt Ihr ja ganz schnell, ob Ihr noch ein bisschen tiefer in die Wüste weiterfahren und schauen möchtet oder lieber umkehrt.

Anbieten würden sich als Ziele:

1. Das Emirates National Auto Museum an der E65. Später nach dem Passieren des Museums kommt auf der E65 eine Adnoc Service Station – die könnte auch ein, wenn auch zugegebenermaßen unspektakuläres, Zwischenziel sein. Immerhin sind auf Höhe der Tankstelle die Dünen schon hübscher als auf Höhe des Museums.

2. Madinat Zayed mit dem Tilal Liwa Hotel an der E45. In der Stadt ist nicht so viel los, aber Ihr könntet in dem Hotel eine Erfrischung zu Euch nehmen. Ihr könntet sogar anfragen, ob Ihr als Nicht-Hotel-Gäste auch an einer der hoteleigenen Desert Activities (sind in der Regel in viel kleinerem Rahmen als die klassischen Safari Tours, weil ja nur auf Hotelgäste ausgelegt) teilnehmen könntet. Aber bitte vorher reservieren bzw. alles abklären, um Entäuschungen zu vermeiden.

3. Die Moreeb Düne

Hierbei handelt es sich um die höchste Düne der Rub Al-Khali und die Straße dorthin führt durch ein wunderschönes Wüstenpanorama und ist zudem kaum befahren, sodass man in Ruhe auch mal am Straßenrand anhalten kann. Hier gibt es auch keine lästigen Absperrungen zwischen Dünen und Straße. Dieses Ziel ist jedoch am weitesten entfernt von Abu Dhabi City (ca. 3 Stunden Fahrt für eine Strecke) und wenn man bis hierhin fährt, kann man meiner Meinung nach gleich noch eine Nacht in einem der umliegenden Wüstenhotels buchen, damit es nicht zu anstrengend wird. Details zu der Düne habe ich in meinem Beitrag zur Moreeb Düne festgehalten.

Zu guter Letzt: Schaut es Euch ruhig mal ganz genau bei Google Maps an. Da kann man ganz gut sehen, wo es wüstiger wird (mit dem Mausrad ordentlich ranzoomen!), indem man auf die feinen Wellen achtet, die der Sand formt. 🙂

Wüstensafari ohne Dune Bashing?

Petras Frage:

Hallo Sarah, mein Mann und ich werden im Februar für 4 Tage in Abu Dhabi sein. Meine Frage: Wir würden gerne eine Wüstensafari machen, allerdings bin ich mit meinem Magen sehr empfindlich. Ich habe gelesen, dass die Fahrer beim sogenannten Dune Bashing sehr rasant fahren. Gibt es auch eine Wüstentour, die etwas softer ist? Kannst du mir jemand empfehlen, der so eine Tour anbietet?

Meine Antwort:

Liebe Petra, gern versuche ich Dir weiterzuhelfen, aber ich muss gleich sagen, dass ich so eine Wüstensafari noch nie gebucht habe, weil mir dieser durchgeplante und geradezu vollgestopfte Tagesablauf dieser Tagestouren der Erlebnisagenturen nicht besonders zusagt (Henna, Bauchtanz, Sandboarden, Kamelritt, Dune Bashing, Barbecue…).

Aber zurück zu Deiner Frage: Es gibt die Möglichkeit, neben einer Wüstensafari inkl. Dune Bashing auch einen Desert Walk zu machen, der einzige Anbieter scheint jedoch das Qasr Al Sarab Hotel in der Liwa-Oase zu sein. Wissen solltest Du aber, dass man auch für diesen geführten Spaziergang in die Wüste hineinfahren (das heißt von den befestigten Straßen runter) muss, sonst gelangt man ja nicht in die zauberhafte Dünenlandschaft. Man kommt also auch hier nicht drum herum, in so einen Jeep einzusteigen, der natürlich auch schaukelt, wenn er die Dünen überquert.

Nun kann ich natürlich nur schwer einschätzen, was noch tragbar für Dich wäre. Ich zum Beispiel habe einmal einen Ausflug mitgemacht, der explizit als Dune Bashing ausgewiesen war: Die Luft wurde aus den Reifen gelassen, damit man im Sand besser navigieren kann und los ging es! Wir rutschten Hänge herunter, jagten über Hügel und schlugen wahnwitzige Haken – und doch fand ich fand es eher lax… Ich muss aber dazu sagen, dass ich selbst die schlimmsten Achterbahnen (Formula Rossa!) nicht auslasse.

Es kommt natürlich sehr darauf an, WIE der Fahrer die Dünen überquert, man kann ja auch langsam fahren und muss es nicht drauf anlegen, quer den Abhang runterzurutschen. Deswegen rate ich Dir Folgendes: Kontaktiere die Anbieter per Mail, die Dir sympathisch erscheinen und hake mal nach, ob Rücksicht genommen werden kann auf Deinen empfindlichen Magen. Viele haben im Buchungsformular ein Feld namens „Special Request“, deswegen denke ich, dass sich da garantiert was arrangieren lässt. Es geht ja im Endeffekt nur darum, Euch in einen separaten Jeep zu verfrachten, der vorsichtiger fährt als die anderen in der Kolonne. Das ist sicher kein Problem – Service wird in den VAE großgeschrieben!

Ich habe hier ein paar Agenturen gefunden, die mit der Wüstensafari von Abu Dhabi aus starten:

  • arabian-adventures.com (auf der Seite ist generell nicht die Rede von Dune Bashing – evtl. ein Zeichen dafür, dass die Wüstensafaris mit moderatem Tempo gefahren werden?)
  • orient-tours-uae.com (auch hier steht nichts vom Bashing, bei einem dieser Trips geht es sogar Richtung Liwa-Oase, wo die schönsten Dünen sind)
  • abudhabidesertsafari.net (hier gibt es explizit etwas ohne Dune Bashing, nämlich das Angebot „Dinner Only“; zwar erst ab vier Personen, ich würde aber trotzdem mal anfragen, vielleicht melden sich noch andere Interessenten)
  • abudhabi-desert-safari.com (hier ist in den FAQ ein Hinweis auf die Vorgehensweise, wenn kein Dune Bashing gewünscht ist)
  • abudhabiadventure.com (hier wird allerdings überall herausgestellt, dass es sich um Dune Bashing handelt)

Wilfred Thesigers Durchquerungen der Rub al-Khali

Wen die faszinierende Rub al-Khali nicht mehr loslässt, der giert natürlich auch nach Literatur über diese Wüste, welche nicht nur interessante Hintergrundinformationen liefert, sondern zudem die Zeit bis zur nächsten Reise überbrücken mag. Bei meinen Recherchen bin ich auf Wilfred Thesigers Reisebericht „Die Brunnen der Wüste“ gestoßen, in dem der Abenteurer seine beiden großen Durchquerungen des  Leeren Viertels beschreibt.

Ich muss gestehen, dass ich etwas länger brauchte, bis ich das Buch durchgelesen hatte, denn es hat durchaus seine Längen… Es handelt sich eben nicht um einen Roman mit kontinuierlichem Spannungsbogen, sondern um einen eher nüchtern anmutenden Bericht, der aus der Retrospektive von einem Reisenden geschrieben worden ist, der zwischen 1947-1950 in wissenschaftlicher Mission in der Rub al-Khali unterwegs war und dort auch fotografierte.

Ein bisschen schade fand ich, dass die beiden Wüstendurchquerungen selbst nur einen kleinen Teil des Buches ausmachten. Die restlichen Kapitel beschäftigen sich größtenteils mit Vor- und Nachbereitungen. Natürlich kommt der Wüstenfan auch hier auf seine Kosten, denn im Grunde geht es auch in diesen Abschnitten um Wüstengebiete, die ja einen Großteil der Arabischen Halbinsel ausmachen, und ihre Bewohner.

Etwas wenig ermüdend erschienen mir die endlosen Beschreibungen der verschiedenen rivalisierenden Wüstenstämme, deren Feindschaften untereinender (und gegenüber „Ungläubigen“ sowieso) das Reisen für Thesiger oft sehr viel beschwerlicher machten als die lebensfeindliche Natur der Wüste selbst. Irgendwann hatte ich bei den ganzen Stammesbezeichnungen leider auch den Überblick verloren. Dennoch: Ein authentischer Reisebereicht sollte solche Informationen natürlich nicht aussparen.

Thesigers größte Leistung: Völlige Hingabe an die Wüste und ihre Bewohner

Und im Grunde wird es dann schon spannend, wenn Thesiger und seine kleine Beduinengruppe ihr Leben aufs Spiel setzen, weil sie Durchreiseverbote missachten oder eine Erlaubnis mit viel diplomatischem Geschick doch noch erwirken können bzw. einen Führer überreden können, sie sicher durch seine Stammesgebiete zu geleiten. Auch wenn der Weg bis zum nächsten Brunnen nicht mehr zu bewältigen scheint, die Begleiter Thesigers ihr Schicksal aber nur in Allahs Hände legen, fiebert man mit.

Kurzum: Thesiger hat viel geleistet, wenn auch keine Pionierarbeit. Er gehörte zusammen mit Bertram Thomas und Harry St. John Philby aber dennoch zu den ersten Wissenschaftlern, die die Rub-al-Khali detaillierter kartographieren und besser erforschen wollten. Mehr als einmal hat er bei diesen Expeditionen auch sein Leben aufs Spiel gesetzt. Das Besondere an seiner Reise ist nicht so sehr das WAS, sondern das WIE. Wichtig ist ihm stets die Augenhöhe zu seinen Beduinen-Begleitern, wofür er unendliche Anstrengungen in Kauf nimmt.

Viel von dem Zauber, den Thesiger bei seinen Reisen empfunden hat, liest man jedoch eher in ein paar Nebensätzen wie zufällig. Da geht es um das aufopferungsvolle Wesen und die ursprüngliche Lebensweise der charakterstarken Beduinen, um die leise Trauer über den Verfall einer alten Kultur durch die auch in der Wüste voranschreitende Industrialisierung und natürlich um eine atemberaubend schöne Kulisse, die den Forscher gefangen nahm und dafür sorgte, dass er sich in der westlichen Zivilisation zunehmend unwohl fühlte:

Stunde um Stunde, Tag um Tag zogen wir dahin, und nichts änderte sich. Die Wüste und der leere Himmel trafen sich stets in der gleichen Entfernung. Zeit und Raum waren eins. Um uns ein Schweigen, in dem nur die Winde spielten, und eine Reinheit, die der Welt der Menschen unendlich weit entrückt war.

Thesiger, Wilfred: Die Brunnen der Wüste. Mit den Beduinen durch das unbekannte Arabien. Piper, 9. Auflage, März 2010.

Die Rub al-Khali als große Unbekannte

Mit Spannung erwartete ich den Thementag „Die Wüste lebt“ bei Phoenix am 2. Januar 2012. Der Sender hatte schon Tage zuvor angekündigt, dass sich zu diesem Termin das gesamte Programm um die Wüste drehen würde. Viele unterschiedliche Dokus und Reportagen sollten das Wesen der Wüste und ihrer wenigen Bewohner beleuchten.

Ein wenig enttäuscht war ich allerdings, als ich feststellen musste, dass die Rub al-Khali in keinem einzigen Programmbeitrag die Hauptrolle spielte. Wüstenwelten von Amerika über Afrika bis nach Australien wurden thematisiert und die größte Sandwüste der Erde wurde mit keinem Wort auch nur erwähnt – und ich habe einen Großteil der Sendebeiträge verfolgt…

Das leere Viertel: die Rub al-Khali

Woran liegt das? Hat es damit zu tun, dass die Rub al-Kali noch immer so wenig erforscht ist? Aber müsste es nicht gerade dann die Macher solcher Dokus reizen, das Gebiet aufzusuchen und zu berichten?  Oder ist es einfach nur unmöglich, mit dem ganzen benötigten Filmer-Equipment und Verpflegung in die großen Sande vorzudringen?

Wie dem auch sei: Für mich macht das anhaltende öffentliche Desinteresse die Rub al-Khali noch sehenswerter. Natürlich kann man sich als Tourist in dieser Wüste auch nur an deren Rand sicher aufhalten, aber es ist schon ein besonderes Gefühl, wenn man sich in einer so unerforschten und dabei wunderschönen Gegend aufhalten kann.

Liwa Oase: Für wen lohnt sich die Reise dorthin?

Immer wieder werde ich gefragt, ob sich eine Reise durch die Rub-al-Khali zur Liwa Oase überhaupt lohne. Immerhin sei der Flug nach Abu Dhabi bzw. Dubai und der Aufenthalt dort schon teuer genug. Wenn nun noch ein Mietwagen für den Trip nach Liwa geliehen und eventuell ein teures Wüstenhotel bezogen werden müsse, stiegen die Kosten der Reise schon unversehens an.

Zweifler behaupten, dass es in einer lebensfeindlichen Umgebung wie der Wüste nichts zu entdecken gebe und schnell Langeweile aufkomme. Zudem sei ja auch die unerträgliche Hitze nicht zu vernachlässigen. Sehenswürdigkeiten im ursprünglichen Sinne des Wortes gebe es dort kaum und auch in punkto Touristen-Entertainment herrsche dort eher die berühmt-berüchtigte Flaute.

Dies kann ich alles bejahen! Doch wer erwartet schon tatsächlich in einer Wüstenoase wie Liwa, dass er dort ausgedehnte Einkaufsbummel machen oder Kneipen mit Live-Musik besuchen könne? Schließlich geht es hier darum, sich allein der Faszination Wüste hinzugeben und diese fremdartige Naturlandschaft als einen Ort der Stille und Schönheit zu entdecken – und schließlich zur Ruhe zu kommen.

Was können Touristen von Liwa erwarten?

Tatsächlich bekommt man in den kleinen Dörfern der Liwa-Oase kaum je einem Menschen zu sehen und auch die wenigen vorhandenen Einkaufslädchen wirken wenig einladend, sondern eher wie ausgestorben. Auf Komfort muss man – wie überall in den Emiraten – dennoch nicht verzichten, wenn man sich in eines der großen Hotels rund um Liwa einmietet.

Hier wird den Gästen ganz im Sinne arabischer Gastfreundschaft, die schon bei den Beduinen, die früher in der Rub al-Khali mit ihren Kamelen lebten, eine lebenswichtige Rolle gespielt hat, jeder Wunsch von den Augen abgelesen. Und wem der Sinn doch nach etwas Action steht, kommt bei den dort angebotenen „Desert Activities“ voll auf seine Kosten.

Ich kann das Experiment Liwa-Oase und überhaupt Rub-al-Khali bedingungslos empfehlen, denn ich habe Skeptiker erlebt, die erst vor Ort die Schönheit der Wüste für sich entdeckt haben. Mindestens 2-3 Tage sollten für einen Abstecher in diese Gegend Abu Dhabis eingeplant werden. So bleibt neben dem Besuch der Moreeb Düne, Kamelreiten und Dune Bashing noch viel Zeit zum Träumen.