Schlagwort-Archive: Wüste erleben

Kurztrip in die Wüste: Citynah und doch Einöde – geht das?

Andreas & Svens Frage:

Hallo Sarah, erstmal vielen Dank für Deine Website, sie ist für die Reisevorbereitung weit aus wertvoller als ein Reiseführer 🙂 Wir möchte gerne die Wüste sehen. Liwa ist uns zu weit und wir wollen auch ungerne eine organisierte Tour. Am liebsten wollen wir eine Wüste mit dem Mietwagen erkunden. Welche Wüste wäre von Abu Dhabi aus am schnellsten zu erreichen umd gleichzeitig sehenswert? Es wäre toll, wenn Du uns einen Tipp geben könntest.

Meine Antwort:

Hallo Ihr beiden, da muss ich leider etwas ausholen. 😉 Also es verhält sich so: Es handelt sich um ein und dieselbe Wüste (Rub Al-Khali), die rund um Abu Dhabi zu finden ist und auf der Abu Dhabi letztlich auch gebaut wurde. In der Stadt selbst merkt man davon kaum was, doch sobald man raus fährt (z.B. Richtung Liwa Oase), stößt man immer weiter in eine „öde“ Sandlandschaft vor. Das Problem ist, dass diese Einöde in der Nähe der Stadt für mein Dafürhalten nicht besonders sehenswert ist – und zwar aus zwei Gründen:

1. Es handelt sich um eine mit Sand bedeckte flache Landschaft.
2. Es sind noch recht viele – oft auch unschöne – Zivilisationspuren zu sehen, Straßen und Sendemasten und/oder Industrienanlagen, Großbaustellen oder Arbeiterwohncamps etc.

Das passt natürlich nicht zu dem Traum der Touristen, die eine Bilderbuchwüste live erleben möchten mit sanften Hügeln aus feinem Sand, die nur Einsamkeit und Schönheit ausstrahlen.

Eines vorweg: Solche „idealen“ Wüstenpanoramen könnt Ihr in Abu Dhabi durchaus sehen, aber aus den oben genannten Gründen nicht nahe der City. Man muss sich schon auf den Weg machen und Richtung Liwa (zum Beispiel zum Hotel Qasr Al Sarab oder zur Moreeb Düne) fahren. Es bietet sich meiner Meinung nach unbedingt an, den Kurz-Aufenthalt in einem Wüstenhotel wie dem Qasr Al Sarab nahe der Liwa-Oase direkt miteinzuplanen, damit das Erlebnis „Wüste“ nicht zu kurz kommen muss.

Auf der Strecke City – Liwa-Oase merkt man, wie die Dünen nahe der Straße langsam immer höher, schöner und zusammenhängender werden. Irgendwo, noch weit entfernt von Liwa, fahren die Jeeps mit den geführten Wüstentouren von der Straße ab und fahren zu ihrem Camp, wo dann das Programm abgezogen wird. Ohne zu wissen, wo das genau ist: Die suchen sich einen Punkt aus, der ihnen ein guter Kompromiss zu sein scheint: Man hat nicht zu viel Fahrzeit von der Stadt aus und somit auch nicht die pure, schöne Wüste, kann aber schon – eben dann zusammen mit einem großen Pulk von Menschen – auf ein paar niedrigen Dünen herumklettern, bevor das Essen serviert wird.

Nun könntet Ihr es ja genauso machen. Ihr fahrt einfach Richtung Liwa, solange Ihr Lust und Zeit habt und schaut Euch während der Fahrt den wundersamen Wandel der Landschaft an. Und wenn Ihr es irgendwo schön findet, haltet Ihr eben kurz mal. Dabei muss ich Euch nur dringend auf zwei Dinge hinweisen:

1. Ein paar Meter neben der Straße und damit zwischen Euch und der Dünenlandschaft befinden sich meist Maschendrahtzäune, die verhindern sollen, dass Kamele auf die Straße rennen. Alle paar Kilometer gibt es mal ein Tor, das aber meist geschlossen ist. Ich nehme an, die Tourenanbieter haben Schlüssel dafür. Ab und an steht aber auch eines offen, das kann man aber vorher natürlich nicht wissen.
2. Mit Eurem Mietwagen dürft Ihr nicht im Wüstensand fahren, das wäre zu gefährlich! Ihr müsstet ihn also – sofern Ihr auf ein offenes Tor stoßt – mangels Parkplätzen an der perfekten Stelle am Straßenrand stehen lassen und dann die paar Meter zum und durch das Tor zu Fuß laufen, um ein bisschen in den Dünen wandeln zu können. Das Abstellen des Wagens ist aber natürlich nicht überall erlaubt.

Dennoch würde ich sagen, es ist den Versuch wert, einfach mal in die Richtung aufzubrechen. Und weil Ihr also nicht wisst, ob sich eine gute, spontane Gelegenheit bietet, am Straßenrand auszusteigen und durch den Zaun zu gelangen, wäre es vielleicht eine Option, sich ein konkretes Ziel zu suchen, dass Richtung Liwa liegt. Dann fahrt Ihr nicht ganz ohne festen Plan in die Einöde. Wenn Ihr unterwegs seid, merkt Ihr ja ganz schnell, ob Ihr noch ein bisschen tiefer in die Wüste weiterfahren und schauen möchtet oder lieber umkehrt.

Anbieten würden sich als Ziele:

1. Das Emirates National Auto Museum an der E65. Später nach dem Passieren des Museums kommt auf der E65 eine Adnoc Service Station – die könnte auch ein, wenn auch zugegebenermaßen unspektakuläres, Zwischenziel sein. Immerhin sind auf Höhe der Tankstelle die Dünen schon hübscher als auf Höhe des Museums.

2. Madinat Zayed mit dem Tilal Liwa Hotel an der E45. In der Stadt ist nicht so viel los, aber Ihr könntet in dem Hotel eine Erfrischung zu Euch nehmen. Ihr könntet sogar anfragen, ob Ihr als Nicht-Hotel-Gäste auch an einer der hoteleigenen Desert Activities (sind in der Regel in viel kleinerem Rahmen als die klassischen Safari Tours, weil ja nur auf Hotelgäste ausgelegt) teilnehmen könntet. Aber bitte vorher reservieren bzw. alles abklären, um Entäuschungen zu vermeiden.

3. Die Moreeb Düne

Hierbei handelt es sich um die höchste Düne der Rub Al-Khali und die Straße dorthin führt durch ein wunderschönes Wüstenpanorama und ist zudem kaum befahren, sodass man in Ruhe auch mal am Straßenrand anhalten kann. Hier gibt es auch keine lästigen Absperrungen zwischen Dünen und Straße. Dieses Ziel ist jedoch am weitesten entfernt von Abu Dhabi City (ca. 3 Stunden Fahrt für eine Strecke) und wenn man bis hierhin fährt, kann man meiner Meinung nach gleich noch eine Nacht in einem der umliegenden Wüstenhotels buchen, damit es nicht zu anstrengend wird. Details zu der Düne habe ich in meinem Beitrag zur Moreeb Düne festgehalten.

Zu guter Letzt: Schaut es Euch ruhig mal ganz genau bei Google Maps an. Da kann man ganz gut sehen, wo es wüstiger wird (mit dem Mausrad ordentlich ranzoomen!), indem man auf die feinen Wellen achtet, die der Sand formt. 🙂

Qasr Al Sarab: Transfer, Nebenkosten & weitere Reisestipps

Dass ich ein Fan vom Qasr-Hotel mitten im der geheimnisvollen Rub al-Khali bin, dürfte aufmerksamen Lesern meines Blogs nicht entgangen sein. Zweimal habe ich dort schon übernachtet und jedes Mal war ich traurig, wenn nach 2-3 Tagen die Abreise näher rückte. Weil dieses Hotel nicht ganz billig ist, kann ich gut verstehen, dass einige von Euch ihre Zweifel erst beseitigen möchten, bevor sie buchen. Deswegen sammle ich Eure wichtigsten Fragen diesbezüglich hier.

1.) Gibt es zum Qasr Al Sarab einen Transfer?

Ja, das Hotel bietet seinen Gästen an, sie direkt vom Flughafen mit einem Limousinen-Transfer abzuholen – das kostet jedoch ein kleines Vermögen von Hin und Zurück rund 400 EUR! Spart das Geld lieber und gönnt Euch eine Nacht mehr im Wüstenhotel, indem Ihr die günstigeren Alternativen nutzt.

Möglichkeit 1: Nehmt Euch einen Mietwagen, das kostet beispielsweise bei Europcar (Stand 2014) in der kleinsten Fahrzeugklasse zirka 50 EUR für drei Tage. Und glaubt mir: Die Spritpreise sind mit weniger als 2 AED (entspricht ca. 0,40 EUR) pro Liter in den Emiraten geradezu unverschämt billig! Ein weiterer Vorteil: Ihr seid mobil und könnt auf eigene Faust durch die Wüste fahren und zum Beispiel dem Automuseum und der Moreeb Düne einen Besuch abstatten.

Möglichkeit 2: Fahrt mit dem Taxi von Abu Dhabi City aus zum Qasr Al Sarab Hotel. Das habe ich selbst noch nicht gemacht, aber mehrere Leser haben mir berichtet, dass das bei ihnen problemlos geklappt habe. Taxifahrer, die diese Strecke fahren, findet Ihr auf jeden Fall am Abu Dhabi Bus Terminal. Für rund 350 AED (entspricht ca. 70 EUR) pro Strecke hat der Taxifahrer sie in die Wüste gebracht und wie versprochen auch wieder abgeholt. Wer also partout keinen Mietwagen selber fahren will, ist mit dieser Variante inkl. Trinkgeld noch immer ca. 50% günstiger dran als mit dem hoteleigenen Transfer. Und keine Angst: Die Taxipreise sind in Abu Dhabi nicht verhandelbar, hängen in jedem Fahrzeug aus und alle Fahrer müssen das Taxameter per Gesetz angeschaltet haben. Ihr seid also auf der sicheren Seite und könnt die Kosten genau im Voraus abschätzen!

2.) Mit welchen Nebenkosten muss man rechnen?

Gäste des Wüstenhotels müssen sich natürlich darüber im Klaren sein, dass es für Zwischenmahlzeiten und Abendessen (das Frühstück ist in der Regel im Zimmerpreis inbegriffen) nicht viele Auswahlmöglichkeiten gibt. Immerhin befindet man sich mitten im Niemandsland und da muss man schon mit den drei Hotelrestaurants Vorlieb nehmen! Diese sind nicht gerade günstig, was aber auch verständlich ist – immerhin ist es ein riesiger logistischer Aufwand, die Lebensmittel in großer Auswahl und in regelmäßigen Abständen in die Wüste zu bringen, damit dort für jeden Geschmack frische Speisen zubereitet werden können. Glaubt mir: Hier ist alles vom Feinsten, es wird Euch an nichts fehlen! Das Buffet im Al Waha ist ein Traum und so üppig, dass man weinen möchte, weil man es auch am letzten Abend wieder nicht geschafft hat, von allen Törtchen zu probieren, die liebevoll in der Dessertsektion aufgetürmt wurden…

Um Euch einen Anhaltspunkt zu geben: Zu zweit haben wir (Stand 2013) im Buffetrestaurant Al Waha inkl. Getränken etwas mehr als 500 AED bezahlt, im italienischen Restaurant Ghadeer inkl. Vorspeise und Getränken etwas mehr als 400 AED. Ein weiteres wichtiges Thema: Getränke! Etwa 4-6 kleine Wasserflaschen stehen auf den Zimmern zur kostenlosen Verfügung und der Vorrat wird täglich durch den Zimmerservice aufgefüllt. Am Pool wie auch auf den Ausflügen wird man ebenfalls mit gratis Trinkwasser versorgt. Es kann aber natürlich nie schaden, wenn man noch einen eigenen Vorrat an Wasser dabei hat. Apropos Ausflüge: Diese kosten natürlich auch extra, ebenso wie die Spa-Anwendungen. Für das Dune Bashing haben wir zu zweit rund 680 AED bezahlt, für den Desert Walk 290 AED. Die Partnermassage „Desert Romance“ mit Milchbad hat rund 1550 AED gekostet.

3.) Welches ist der beste Weg zum Qasr Al Sarab?

Am schnellsten seid Ihr, wenn Ihr von der E11 Richtung Al Ghweifat auf die E65 (das ist der erste Abzweig Richtung Süden, der an der östlichen Spitze der Liwa-Oase endet – oft hat die Straße auf aktuellen Karten keinen Namen) in südlicher Richtung nach Hamim (von dort führt eine einsame Wüstenstraße durch die schönsten Dünen direkt zum Hotel – ist aber alles ausgeschildert!) abbiegt. Nicht weit von der Abzweigung auf die E65 kommt Ihr auch an dem verrückten Automuseum vorbei, das Ihr nicht auslassen solltet.


Größere Kartenansicht
Wenn Ihr Zeit habt und die karge Schönheit der Wüste länger auf Euch wirken lassen wollt, dann bleibt einfach etwas länger auf der E11 und nehmt dann die E45 nach Süden Richung Liwa-Oase. Auf dieser Route kommt Ihr die Gelegenheit, die Oase genauer zu betrachten, weil Ihr diese dann ja ab Mezaira‘a in östlicher Richtung durchfahren müsst, wenn Ihr nach Hamim wollt.

3.) Wo finde ich auf dem Weg zum Qasr Al Sarab eine Tankstelle?

Tankstellen gibt es im Emirat Abu Dhabi auch in der Wüste – wenn auch nicht allzu viele. Also nehmt am besten jede sich bietende Gelegenheit wahr, um den Tank aufzufüllen! Wenn Ihr den oben beschriebenen Weg, also die E65 von nehmt, dann findet Ihr auf jeden Fall in Hamim (das ist der Ort, von dem aus eine einsame Straße zum Qasr Al Sarab führt) eine Tankstelle vor. Ich meine auf der E65 noch eine Tankstelle gesehen zu haben, nicht weit vom Automuseum. Aber: Wer in Abu Dhabi mit vollem Tank startet, schafft es locker bis Hamim und muss sich keine Sorgen machen. Denn immerhin ist es sehr unwahrscheinlich, sich zu verfahren auf einer geraden Straße durch die Wüste. 😉 Wenn Ihr etwas länger durch die Wüste fahren möchtet und erst den späteren Abzweig Richtung Liwa, also die E45, von der Küstenstraße E11 aus nehmen wollt, dann könnt Ihr in Madinat Zayed oder in Mezaira’a tanken, bevor Ihr Hamim erreicht.