Bußgeldkatalog

Touristen, die sich in Abu Dhabi und darüber hinaus mit einem Mietwagen in den Emiraten bewegen, sollten stets vorsichtig und umsichtig fahren, sonst drohen zum Teil saftige Bußgelder. Es gibt über 200 Verkehrsdelikte, die man vermeiden sollte, die wichtigsten für touristische Miewagenfahrer habe ich Euch im Folgenden aufgelistet. Der Stand bei den Vergehen ohne * ist März 2008, der Stand bei denen mit * ist Juli 2017. Achtung: Diese Tabellen sollen Euch einen groben Überblick darüber geben, welche Verkehrsvergehen in Abu Dhabi in welcher Intensität geahndet werden, damit Ihr wisst, in welchen Bereichen Ihr besonders aufpassen müsst. Ich erhebe keinen Anspruch auf 100 %ige Aktualität!

Viele der hier thematisierten Missachtungen stehen natürlich auch bei uns unter Strafe, andere Aspekte muten jedoch eher befremdlich an, beispielsweise das Verbot, ohne Erlaubnis einen Sticker oder Schriftzug auf das Fahrzeug aufzubringen. Dieses und andere Verbote betreffs Fahrzeugausstattung und -sicherheit  wurden hier ausgespart, da sie für den Fahrer eines Leihwagens von einem seriösen Anbieter nicht von Belang sein dürften. Sie können aber hier nachgelesen werden.

Vor Gericht landet man auf jeden Fall bei schweren Vergehen wie Fahrt unter Alkohol- oder Drogeneinfluss oder Verursachung eines Unfalls, bei dem Personen zu Schaden kommen. Welche Summen hier also bezahlt werden müssen und ob nicht noch Gefängnis droht, legt allein das Gericht fest.

Fahren unter Einfluss von Alkohol* max. 20.000 AED oder Gefängnis (seit 2017)
Fahren unter Einfluss von Drogen oder ähnlichen Substanzen* wird vom Gericht festgelegt
Den Tod oder ernsthafte Verletzungen anderer verursachen* wird vom Gericht festgelegt
Fahrerflucht, wenn Verletzte im Spiel sind* 500 DH (seit 2017)
Das Überschlagen eines anderen Wagens verursachen wird vom Gericht festgelegt
Ein Fahrzeug schwer beschädigen wird vom Gericht festgelegt

Die höchsten Bußgelder haben in den VAE vor allem mit überhöhter Geschwindigkeit zu tun, aber auch eine gefährdende Fahrweise an sich wird streng bestraft. Die Lust der Emiratis am schnellen und oft auch wenig defensivem Fahren ist dem dortigen Verkehr aber trotz dieser drohenden Strafen stets immanent.

Um der Lage Herr zu werden, wurden Anfang Juli 2017 einige der hier aufgelisteten Vergehen mit einem noch höheren Bußgeld belegt – siehe Tabelle unten. Beispielsweise wurde die Strafe für das Überschreiten der geltenden Geschwindigkeitsregulierung um mehr als 60 km/h jetzt verdoppelt von AED 1.000 (entspricht 235 Euro -Stand Juli 2017) auf AED 2.000. Dass Punkte, Fahrzeug- und Führerscheinentzug zu einigen der unten genannten Strafzahlungen hinzukommen, ist nicht ausgeschlossen.

Dennoch gibt es eine Toleranzgrenze (Stand: Januar 2017), welche es den Verkehrsteilnehmern in den Emiraten erlaubt, 20 km/h schneller als auf den Schildern ausgewiesen zu fahren. Liegt die Geschwindigkeitsbegrenzung also beispielsweise bei 120 km/h, könnt Ihr noch bis 140 km/h beschleunigen, bevor die Radarfalle blitzt.

Kurios: In Dubai gibt es rund 500 sog. „freundliche“ Blitzer („friendly radars“), die bereits vor dem Erreichen des maximalen Speed Limits inkl. Toleranz auslösen, um den Fahrer zu warnen und bestenfalls zur Verlangsamung zu veranlassen.

Rücksichtsloses Fahren und dabei Personen gefährden* 2.000 DH
Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit um mehr als 80 km/h* 3.000 DH (neu 2017)
Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit um mehr als 60 km/h* 2.000 DH (neu 2017)
Eine die Öffentlichkeit gefährdende Fahrweise an den Tag legen 1000 DH
Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit um nicht mehr als 60 km /h* 1.500 DH (seit 2017)
Rote Ampel missachten* 1.000 DH (seit 2017)
Gaffen bei Unfällen* 1.000 DH (seit 2017)
Vor einem Verkehrspolizisten fliehen* 800 DH
Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit um nicht mehr als 50 km /h* 1.000 DH (seit 2017)
Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit um nicht mehr als 40 km /h* 700 DH
Auf dem Standstreifen überholen* 1.000 DH (seit 2017)
Gefahrbringend auf Straße auffahren* 600 DH
Überholen, wo es nicht erlaubt ist* 600 DH (seit 2017)
Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit um nicht mehr als 30 km /h* 600 DH

Auch die Delikte, die Geldstrafen im mittleren Bereich unter 500 Dirham (entspricht etwa 115 Euro – Stand Juli 2017) fordern, sind von den Behörden der VAE akribisch aufgelistet worden. Auch hier hat es 2017 saftige Erhöhungen gegeben.

Der Punkt „Fahrzeug mit laufendem Motor stehen lassen“ ist übrigens ein weit verbreitetes Problem. In der Gluthitze des Wüstenlandes lassen einige Verkehrsteilnehmer gern mal den Wagen mit laufendem Motor stehen, wenn sie kurz eine Besorgung – etwa in der Tankstelle – machen möchten. Der Grund: Die Klimaanlage kühlt auf diese Weise weiter. Ein Sinn für Klima- und Umweltschutz ist in den UAE bei vielen Fahrern einfach noch nicht da, die meisten fahren auch überdimensionierte Spritschlucker. Wenigstens greift man inwischen bei dem achtlosen Entsorgen von Müll durch das Autofenster nun härter durch – es kostet seit Juli 2017 das Doppelte…

Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit um nicht mehr als 20 km /h* 300 DH (seit 2017)
Polizei, Krankenwagen oder offiziellen Konvois die Vorfahrt nehmen* 1.000 DH (seit 2017)
Ohne Grund auf der Straße anhalten* 1.000 DH (seit 2017)
Auf einer „yellow box“ anhalten* 500 DH
Fußgängern auf Fußgängerüberquerungen keinen Vorrang gewähren* 500 DH
Straßenschilder und Anweisungen missachten* 500 DH
Müll aus dem Fahrzeugfenster werfen* 1.000 DH (seit 2017)
Unfallstelle nicht absichern* 500 DH
Auf der linken Straßenseite in verbotenen Bereichen anhalten* 1.000 DH (seit 2017)
An Zebrastreifen nicht stoppen* 500 DH
Fahrerflucht nach Verusachen eines Unfalls ohne Verletzte 500 DH
Auf für Feuerwehr / Krankenwagen / Behinderte reservierten Plätzen oder in Hydranten-Arealen parken* 1.000 DH (seit 2017)
Entgegen der Fahrtrichtung fahren* 400 DH
Kinder unter 10 Jahren (oder 145 cm) auf dem Beifahrersitz mitnehmen* 400 DH
Anschnallpflicht missachten* 400 DH (seit 2017)
Sicherheitsabstand nicht einhalten* 400 DH
Anweisungen eines Verkehrspolizisten nicht befolgen* 400 DH
Auf Straße auffahren ohne Vergewisserung, ob sie frei ist* 600 DH (seit 2017)
Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit um nicht mehr als 10 km /h* 400 DH
Andere Verkehrsteilnehmer zuparken* 500 DH
Fahrzeug mit laufendem Motor auf der Straße abstellen* 300 DH
Kinder unter 4 Jahren ohne Kindersitz transportieren* 400 DH (seit 2017)
Parken ohne Einhaltung des Sicherheitsabstandes zu Kreuzungen und Kurven* 500 DH (seit 2017)
Fahren auf Spuren, die Bussen und Taxis vorbehalten sind* 400 DH (seit 2017)
Parken in Be- und Entladungsarealen* 200 DH (seit 2017)

Die Bußgelder im niedrigen Bereich mit 200 Dirham (rund 45 Euro – Stand Juli 2017) zählen oft auch bei uns zu den kleineren Vergehen. Die Praxis zeigt, dass es die emiratischen Verkehrsteilnehmer auch hier meist nicht so genau nehmen. Der ausländische Fahrer wird häufig auf Autos treffen, die nicht blinken, plötzlich ausscheren oder aber unentwegt hupen. Aber in dieser Liga sind einige Strafen seit 2017 ebenfalls teils stark erhöht worden.

Keine Absicherung bei Pannen* 500 DH (seit 2017)
Wenden, wo es nicht erlaubt ist 200 DH
Plötzliches Ausweichen / Ausbrechen 1.000 DH (seit 2017)
Gefahrbringendes Rückwärtsfahren 200 DH
Parken an verbotenen Orten 200 DH
Mehr Personen als erlaubt transportieren* 500 DH (seit 2017)
Nachts oder bei Nebel ohne Licht fahren* 500 DH (seit 2017)
Beim Abbiegen nicht blinken* 400 DH (seit 2017)
Anderen das Überholen nicht ermöglichen* 400 DH (seit 2017)
Durch falsches Stoppen den Verkehr blockieren* 200 DH
Gefährliches Überholen* 600 DH (seit 2017)
Parkplatzmissbrauch 200 DH
Auf dem Gehweg parken* 400 DH (seit 2017)
Die Fahrerlaubnis bei Verlangen nicht vorzeigen 200 DH
Die Innenbeleuchtung ohne Grund beim Fahren brennen lassen* 100 DH (seit 2017)
Hupen, wo es verboten ist* 200 DH
Unter dem minimalen Speedlimit fahren* 400 DH
Beim Fahren das Handy nutzen* 800 DH
Fußgänger herbeirufen, wenn Beschilderung da ist 200 DH
Die Fahrerlaubnis nicht dabeihaben 200 DH
Ohne Brille und Kontaktlinsen fahren 200 DH
Aufdringlich hupen* 400 DH (seit 2017)

Übrigens: Für alle, die auch mal aus dem Auto aussteigen wollen, um sich als Fußgänger fortzubewegen: Wer Fußgängerampeln missachtet oder in nicht-markierten Arealen über die Straße geht, riskiert ein Bußgeld in Höhe von 400 Dirham. Dabei ist es gar nicht so einfach, immer eine für Fußgänger markierte Überquerungsmöglichkeit zu finden. Das wiederum zwingt einen unter Umständen, gefährliche Straßen zu kreuzen, wenn man nicht ewig in die Irre laufen möchte. Leider sind die UAE – auch in den großen Touristenstädten – nach wie vor nicht wirklich fußgängerfreundlich.

Sarah
Werde Fan!

Sarah

In Luxus-Hotels residieren. Durch Sanddünen wandeln. Dem Muezzin-Ruf lauschen. Die Hitze aushalten. Arabische Vorspeisen genießen. Architektonischen Wahnsinn bestaunen. Abu Dhabi lieben! 🙂
Sarah
Werde Fan!

10 Gedanken zu „Bußgeldkatalog

  1. Wie ist die Geschwindigkeitsbegrenzung in den VAE?
    Kann ich z.b. bei 50km/ dann auch max. 70km/h fahren?
    Gibt es dort die Tolereanz von 20 Km/h?

  2. Hallo,

    hab mal eine Frage, ich bin in Dubai über eine Rote Ampel gefahren, strafe 800AED, auserdem wurde das Auto 15 Tage beschlagnahmt. Warum wurde das gemacht ? muss jetzt zusätzlich 1510 AED bezahlen + 800 für die rote Ampel

    Danke lg

    1. Hey Markus, nach dem Gesetz muss man es sich bei diesem Vergehen gefallen lassen, dass neben der fälligen Strafe von AED 800 das Auto 15 Tage beschlagnahmt wird. Diese zusätzliche Gebühr ist nicht zufällig dafür gedacht, das Auto direkt wieder auszulösen, um der Beschlagnahmung zu entgehen? Soweit ich weiß, ist das nämlich möglich…

  3. In Deutschland ist ein internationaler Führerschein übrigens kein großer bürokratischer oder zeitlicher Aufwand: Man gehe zur Führerscheinstelle, nehme Ausweis, EU-Führerschein, ein Passbild und 16,– EUR mit und bekommt den Internationalen Führerschein gleich ausgehändigt. Also nix mit mehrere Wochen warten…

    1. Hallo Klaus, danke für Deinen Beitrag, auch wenn er nicht zu obigen Artikel passt? Du hast völlig recht, habe mich mich eben noch einmal informiert. Da hat sich wohl inzwischen einiges geändert – werde meine anderen und künftigen Texte entsprechend anpassen. Dennoch bleibt es dabei, dass man in Abu Dhabi keinen internationalen Führerschein braucht. 😉

  4. Vielen Dank erstmals für die oben genannten Hinweise.

    Nun habe ich folgendes Problem:
    Ich wurde bei einer Ausfahrt von der Autobahn wo 120 kmh erlaubt war bei einer Ausfahrt geblitzt wo bei der Geschwindigkeitsbegrenzungstafel 60KMH direkt ein Kasten montiert war.

    Daraus resultiert, dass ich ca 30-50 kmh zu schnell war also bis zu 1000 DH Busse zahlen muss. Das wäre ja nicht gleich der Weltuntergang jedoch habe ich jetzt Panik das eine Meldung in die Schweiz geht und ich dort meinen Führerschein abgeben muss.

    Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen und wisst was darüber.

    Gruss
    Lukas

    1. Puuuh, Lukas, da bin ich leider eindeutig überfragt… sorry! 🙁 Möchte hier deswegen auch keine wilden Vermutungen aufstellen. Vielleicht weiß ein Mitleser aus der Schweiz Rat?

  5. Ich fliege am Wochenende zu einer Austellung nach Abu Dhabi; dort werde ich mit einem Elektro-3-Rad fahren müssen, welches wir dort ausstellen. In der Schweiz besteht hierfür keine Helmpflicht.Fragen:
    Besteht dort Helmpflicht?
    Brauche ich zwingend einen internationalen Führerschein?
    Für eine kurze Antwort wäre ich Ihnen sehr verbunden.

    1. Hallo Ludger, ich weiß aktuell nur von einer Helmpflicht für Motorradfahrer in Abu Dhabi (in Dubai besteht auf jeden Fall seit 2010 auch Helmpflicht für Radfahrer!), die bei Missachtung eine Zahlung von AED 400 nach sich ziehen kann. Weil ich es nicht sicher sagen kann, aber vorrangig wegen Deiner Unversehrtheit würde ich Dir jedoch unbedingt empfehlen, immer dann einen Helm aufzusetzen, wenn Du dort mit einem Fahrzeug unterwegs bist, das kein Pkw ist. Die Verkehrsteilnehmer in Abu Dhabi haben einen sehr viel unberechenbareren Fahrstil als wir hier in Mitteleuropa und bezüglich wichtiger Sicherheitsvorkehrungen – etwa Kindersitz- und Anschnallpflicht – kommt man auch erst allmählich zu Potte. Die Zahl der Verkehrstoten liegt weit über dem Niveau, das wir von der Schweiz oder Deutschland kennen…
      Einen internationalen Führerschein brauchte ich für das Mieten eines richtigen Autos in den Emiraten bisher nie, also kann ich mir nicht vorstellen, dass Du den für Dein Elektro-3-Rad brauchst. Aber natürlich kann ich hier nur von meinen Erfahrungen mit EU-Führerscheinen und Pkws sprechen – im Zweifelsfalle würde ich immer sagen: Spare nicht bei den paar Franken und hole Dir den Wisch. Denn: Sicher ist sicher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.