Sir Bani Yas Island

Bei meinem letzten Besuch in Abu Dhabi war eigentlich ein Abstecher auf die Insel Sir Bani Yas Island geplant, um Euch davon zu berichten, was Euch da erwartet und ob sich ein Besuch lohnt. Doch leider kam es nicht dazu. Mehr dazu später, zunächst ein paar Zeilen den Motiven meines Vorhabens.

Sir Bani Yas Island: Eine geschützte Perle der Natur

Sir Bani Yas Island liegt etwa 250 km südwestlich von Abu Dhabi City entfernt. Sie ist für ihre unberührte Natur und den Arabian Wildlife Park berühmt, in dem mehr als 13.000 Tiere ein geschütztes Zuhause gefunden haben. Dort leben nicht nur Spezies, die uns aus dem Zoo oder TV wohlbekannt sind (Giraffen, Geparden, Flamingos, Emus, Schildkröten, Delfine etc.), sondern auch unbekanntere, weil für die für die Gegend typischen Tiere wie beispielsweise Kamelspinnen und Oryx-Antilopen, deren Bestand als gefährdet gilt.

Auf der Insel wird (noch) ein sanfter Tourismus gefahren, um Flora & Fauna nicht überzustrapazieren. Es werden viele Freizeitaktivitäten vom Schnorcheln über archäologisch/kulturell motivierte Spaziergänge bis zum Mountainbiken angeboten. Nur im Rahmen von geführten Safari-Touren im Jeep kann man sich auch den Tieren nähern.

Ausflug nach Sir Bani Yas Island mit Übernachung

Und hier liegt auch die Crux: Um an einer solchen Safari teilnehmen zu können, muss man eines der (wenigen) Hotels auf der Insel beziehen, weil die Strecke von Abu Dhabi City aus zu weit ist für einen Tagestrip (500 km schrubbt man schließlich nicht mal eben so an einem Tag, vor allem wenn man noch die Zeit für das Übersetzen auf die Insel dazu einplanen muss). Diese Hotels sind nun aber nicht gerade günstig, wenn sie auch sicher ihren Preis wert sind (die Hotelkette Anantara hat mich schon andernorts überzeugt!).

Normalerweise buchen die Touristen einen Aufenthalt in einem der Inselhotels, fahren mit dem Mietwagen auf der E11 in Richtung Tarif bis zum Jebel Dhanna Jetty, stellen das Auto auf einem überwachten und sonnengeschützten Parkplatz ab und setzen mit einem Wassertaxi kostenlos zur Insel über. Im Hotel buchen sie dann die Activities, an denen sie teilnehmen möchten.

Meine Begleitung war aber nicht bereit, so viel Geld für das Hotel zu bezahlen und so kam ich mir total schlau vor, indem ich uns zwei Nächte im Danat Resort in Jebel Dhanna buchte. Dies ist das letzte Hotel auf dem Festland nahe der Übersetzungsstelle zu Sir Bani Yas Island. Es ist weitaus billiger als die Unterkünfte direkt auf der Insel und bietet seinen Gästen auch an, an den Wildpark-Touren teilzunehmen. Der Plan war: Hinfahren, nach dem Check-in direkt die Safari für den kommenden Tag buchen, übernachten, am nächsten Tag Safarifahrt auf der Insel, nochmal übernachten (zur Sicherheit, falls die Safarifahrt nicht direkt am Tag nach der Ankunft verfügbar sein sollte – und so war es dann auch!) Rückfahrt nach Abu Dhabi City.

Risiken beim Buchen der „Sparfuchs-Variante“

Und dann kam das schlechte Wetter. Die Konsequenz war, dass unsere Überfahrt zur Insel abgesagt wurde wegen Sturmböen. Das war mehr als ärgerlich, nicht nur, weil ich mich sehr auf Sir Bani Yas Island gefreut hatte, sondern auch, weil es keine Möglichkeit mehr gab, diesen Besuch zu verschieben und dafür länger im Danat Hotel zu bleiben, weil unser Aufenthalt in Abu Dhabi ja natürlich schon komplett durchgeplant war inkl. aller weiteren Hotelaufenthalte. Eigentlich wollten wir die Tour ja schon am Tag nach der ersten Übernachtung machen, doch das wehrte das Rezeptionspersonal im Danat Resort aus Kapazitätsgründen ab.

Ihr seht also: Wer hier sparen möchte, könnte im Worst Case das Nachsehen haben. Zum einen ist nicht garantiert, dass man als Gast eines „inselfremden“ Hotels am Wunschtag einen Platz bekommt, weil die auf der Insel natürlich schauen, dass sie zuerst ihre eigenen Hotelgäste versorgt bekommen. Sollte noch Platz sein in einem Jeep, der eh fährt, so dürfen durch das Danat Resort andere Gäste dazu gebucht werden. Zum anderen sollte man das Wetter als Faktor offenbar nicht unterschätzen. (Wobei natürlich die Frage offenbleibt, wie an diesem Tag Gäste der Inselhotels übergesetzt haben, die ja trotz Sturms irgendwie zu Ihrem gebuchten Zimmer gelangen müssen!?)

Das war wirklich der berühmte Griff ins Klo, denn bloß für einen Kurzaufenthalt im Danat Resort lohnt sich die Fahrt von der Hauptstadt aus meiner Meinung nach nicht. Es ist ein schönes Hotel, ja, aber es gibt zum gleichen Preis bessere in Abu Dhabi und auch schönere Strände. Ich werde wohl wiederkommen müssen und diesmal direkt auf der Insel buchen… Zu lange warten sollte ich aber nicht mehr, denn man plant weitere Hotels und sogar einen Kreuzfahrtschiff-Anleger!

Wer war schon auf Sir Bani Yas und mag berichten?

So, nachdem die Mission „Sir Bani Yas Island“ bei mir nun schief gelaufen ist, würde mich interessieren, ob Ihr schon dort wart und was Ihr erlebt habt. Schreibt es mir und den anderen Lesern in einem Kommentar – ich würde mich sehr freuen! 🙂

Sarah
Werde Fan!

Sarah

In Luxus-Hotels residieren. Durch Sanddünen wandeln. Dem Muezzin-Ruf lauschen. Die Hitze aushalten. Arabische Vorspeisen genießen. Architektonischen Wahnsinn bestaunen. Abu Dhabi lieben! 🙂
Sarah
Werde Fan!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.