Darf ich in Abu Dhabi…?

Immer wieder erreichen mich Fragen von Lesern, die gern in die Arabischen Emirate reisen möchten, aber trotz all der in Werbefilmchen und -prospekten proklamierten Weltoffenheit des Landes verunsichert sind, was Gebote und Verbote angeht. Sie fragen sich, zu Recht übrigens, welche Regeln Abu Dhabi Besuchern auferlegt und welche ihrer westlichen Gepfolgenheiten sie damit am besten daheim lassen sollten…

Zunächst einmal: Ich kann Eure Bedenken gut verstehen. Als ich das erste Mal in die Emirate reiste, hatte ich regelrecht Angst! Und das, obwohl ich viel darüber gelesen hatte. Oder vielleicht gerade weil ich viel (Widersprüchliches und damit Verwirrendes) gelesen hatte. Einiges, was ich in den Reiseführern las, kam mir obendrein fremd und seltsam vor und irgendwie dachte ich immer, dass es total leicht sei, gegen in Abu Dhabi vorherrschende Regeln unwissentlich einen „Verstoß“ zu begehen und sich eine Bestrafung einzuhandeln, eben weil dieser „Verstoß“ in unserer Kultur keiner ist.

Aber ich kann Euch wirklich beruhigen, wenn alles so superstreng wäre, wie man sich das als Mensch mit lebhafter Fantasie nach der üblichen Reiselektüre vorstellt, hätte ich mich gewiss nicht zum Emirate-Fan entwickelt. Ja, als sensible und feinfühlige Person spürst Du die kulturellen Unterschiede an vielen Stellen, aber Du merkst eben auch, dass Dir erstens nichts passiert, wenn Du Dich in Abu Dhabi an die Regeln hältst und dass es zweitens ganz interessant sein kann, sich als Beobachter in einer derart fremden Kultur zu bewegen. Und Ihr werdet feststellen, dass die Emiratis allem Westlichen nicht megafeindlich gegenüberstehen, sondern dass sie durchaus offen sind für Neues, wenn die Ihnen sehr am Herzen liegende Tradition gewahrt bleibt!

Nun aber zu Eurem Sammelsurium an Fragen! Meist geht es um Unklarheiten rund um die Themen Bekleidung, Drogen im weitesten Sinne und Benimmregeln für (unverheiratete) Pärchen, über die ich schon ausführlicher geschrieben habe. Ich möchte hier dennoch einige Fragen noch einmal aufgreifen, einfach, damit es hier auf meiner Seite einen Überblick über alle Regeln gibt.

Wichtig: Einige Regeln, auf die Ihr in Abu Dhabi immer wieder stoßen werdet, beinhalten einen gewissen Interpretationsspielraum. Ein gutes Beispiel ist die Aufforderung zu decent oder appropriate clothing. Ich beschreibe in diesen Fällen daher nur meine persönlichen Erfahrungen und Ansichten und kann damit für eine bestimmte Handungs- oder Verhaltensweise keine Garantie auf Immunität aussprechen.

I. BEKLEIDUNG

1. Darf ich am Strand als Frau ohne Weiteres mit Bikini am Strand liegen?

Am Strand (egal, ob Public Beach oder ein anderer), in der Pool-Area Deines Hotels und auch in der Yas Waterworld darfst Du einen Bikini tragen, aber eben nur dort. Also bitte NICHT mit Rock und Bikinioberteil in den Aufzug zum Pool steigen oder mit Strandshorts ins Taxi hüpfen! Es kann sein, dass Du Dich in einem besonders knappen Bikini nicht wohlfühlst, weil in den Emiraten eben am Strand auch vollbekleidete einheimische Frauen in ihrer schwarzen Abaya und mit Gesichtsverschleierung sitzen (aber keine Sorge, die Touristen in westlicher Bekleidung machen den Großteil der Strandbesucher aus), die ihren Kindern beim Baden zusehen. Deswegen wähle ich zum Beispiel gern nicht ganz so knapp geschnittete Designs. Was definitiv nicht erlaubt ist, sind Tangas und oben ohne. Vielleicht wirst Du Touristinnen sehen, die gegen Kleiderregeln am Strand massiv verstoßen. Ich habe sogar mal eine Frau in Dubai am Al Mamzar Beach oben ohne gesehen. Auch wenn ihr nichts passiert ist, nehmt Euch so etwas nicht als Vorbild, denn so ein Verhalten könnte unschöne Folgen haben. Es muss sich nur eine ebenfalls anwesende Emirati-Mutter in ihren Gefühlen verletzt fühlen und die Polizei rufen…

2. Darf ich ohne Kopftuch durch die Straßen gehen?

Natürlich darfst Du ohne Kopftuch durch Abu Dhabi wandeln! Vielleicht hilft es, zu wissen, dass die Emiratis in ihrem eigenen Land eine Minderheit sind. Du wirst dort nur vergleichweise wenige von ihnen sehen (erkennbar an den traditionellen kleidähnlichen Gewändern in Schwarz und Weiß), dafür aber umso mehr Gastarbeiter aus allen Nationen, die den „Luxusladen“ am Laufen halten. Darunter gibt es gerade im Servicebereich auch viele Frauen, z.B. Philippinas. Auch sie tragen kein Kopftuch, obwohl sie dort in den Hotels/Restaurants/Shops angestellt sind und natürlich auch Emiratis bedienen. Für Touristinnen ist das mit dem Kopftuch also erst recht nicht verpflichtend! Ausnahme ist die Sheikh Zayed Moschee, die Ihr unbedingt besuchen solltet! Dort bekommen Frauen aber am Eingang ein frisches schwarzes Leihgewand inkl. Kopftuch, sofern sie nicht korrekt (nach den Regeln der Moschee) gekleidet sind. Ist eigentlich mal ganz interessant, in so eine Abaya zu schlüpfen.

3. Darf ich als Mann kurze Hosen tragen?

Zunächst einmal: Du wirst weder in in Straßen von Dubai noch Abu Dhabi der einzige Mann mit kurzen Hosen sein, denn man sieht immer wieder Touristen in waden- oder knielangen Shorts. Und es kann Dir als Träger von kurzen Hosen auch nichts Schlimmes passieren wie zum Beispiel, dass Du ins Gefängnis kommst oder Ähnliches. Für die allermeisten Einheimischen und die vielen (muslimischen) Expats ist es jedoch undenkbar, etwas Anderes als lange Hosen oder ihr ebenfalls beinbedeckendes National Dress zu tragen. Und auch wenn sie damit vertraut sind und es in der Regel stillschweigend hinnehmen, dass die Urlauber sich luftiger kleiden, wissen sie es zu schätzen, wenn man sich in Sachen Bekleidung etwas an ihre Gepflogenheiten anpasst.

Deswegen gibt es an vielen öffentlichen Orten wie (Freizeit-)Parks, Malls oder Points Of Interest (z.B. die Lobby des Emirates Hotels) Hinweisschilder, welche die Besucher darum bitten „decent / modest / conservative clothing“ zu tragen, damit auch die Einheimischen sich bei ihren Freizeitvergnügungen wohl fühlen und sich nicht mit zu viel nackter Haut konfrontiert sehen. 😉 Was das genau bedeutet, steht auf den Schildern nicht immer konkret dabei, gemeint ist aber, dass Schultern und Knie idealerweise bedeckt sein sollten. Beachtest Du das Gebot nicht, wird in 99% der Fälle auch nichts passieren, es kann aber unter Umständen vorkommen – je nachdem wie kurz man letztlich bekleidet ist und auf wen man trifft -, dass sich ein Einheimischer durch Dein Erscheinungsbild gestört fühlt, die Security auf den Plan ruft und man dann mit Hinweis auf die Schilder im Eingangsbereich gebeten wird, sich umzuziehen.

Die Einheimischen sind den Anblick westlicher Touristen aber in der Regel gewöhnt, weswegen so etwas vor allem bei knielangen Kleidungsstücken in  Kombination mit einem unaufregenden Oberteil wirklich so gut wie nie vorkommt. Je kürzer jedoch die Hose ist, desto höher ist die Chance, in irgendeiner Form Missbilligung hervorzurufen (Damen sollten beispielsweise auf Hot Pants verzichten, weil sie so zu viele weibliche Reize „präsentieren“). Aber schlicht, weil es vorkommen kann (und vorgekommen ist), möchte ich hier darauf aufmerksam machen, um ein Bewusstsein zu schaffen.

Mit diesen Informationen ausgestattet muss nun jeder Urlauber für sich selbst folgende Punkte abwägen:

1. Wie wichtig ist es mir persönlich, mich respektvoll zu verhalten und mich kleidungstechnisch ggf. etwas anzupassen, auch wenn die Einheimischen ohnehin bereits tagtäglich mit dem westlichen Kleidungstil konfrontiert werden?

2. Komme ich damit klar, wenn ich in die Situation gerate, unter Menschen mit bedeckten Beinen als nahezu einziger eine kurze Hose zu tragen?

3. Bin ich mir dessen bewusst, dass mich ich an Orten, die um angepasste Kleidung bitten der – wenn auch unwahrscheinlichen – „Gefahr“ aussetze, angeschaut oder angesprochen zu werden?

4. Finde ich vielleicht einen Mittelweg, etwa eine Hose, die nicht über dem Knie endet, sondern es noch etwas bedeckt? Lasse ich vielleicht mein ärmelloses Muskelshirt daheim, und kominiere nur herkömmliche T-Shirts zu den kurzen Hosen usw.

Fazit: Nehmt sowohl lange als auch kurze Hosen mit, und solltet Ihr unsicher sein, so kleidet Euch an den ersten Tagen ggf. etwas zurückhaltender und beobachtet Eure Umgebung und Mitmenschen. Dann bekommt Ihr schnell ein Gefühl dafür, mit welcher Kleidung Ihr Euch unter Berücksichtigung aller Umstände (d.h. der kulturellen Gegebenheiten vor Ort und Eurer Persönlichkeit) am wohlsten fühlt.

Noch ein Hinweis: Verboten sind kurze Hosen bei der Moscheebesichtigung. Männer, die dort mit nackten Beinen ankommen, müssen in ein geliehendes UAE National Dress (d.h. die typische weiße kleidähnliche Dishdasha) schlüpfen, um das Gotteshaus besichtigen zu dürfen. Diese Kleidungsstücke werden am Südeingang bzw. -parkplatz der Sheikh Zayed Grand Mosque ausgegeben.

II. GENUSSMITTEL

1. Darf ich in der Öffentlichkeit rauchen, vor allem als Frau?

Gegen das Rauchen als Frau spricht nichts, aber Ihr werdet sehen, dass Rauchen an vielen öffentlichen Orten generell nicht erlaubt ist. Das ist dann aber natürlich durch Schilder gekennzeichnet und es gilt dann eben wie in Deutschland auch, die Raucherecke (sofern vorhanden) aufzusuchen. E-Zigaretten dürft Ihr leider nicht mitbringen, das steht lt. Auswärtigem Amt offiziell unter Strafe, da in den Emiraten diesbezüglich ein Verbot besteht…

2. Darf ich Alkohol nach Abu Dhabi einführen?

Ja, Du darfst Alkohol mitbringen. Jeder Reisende darf max. 4 Liter mit in das Land bringen oder 24 Dosen Bier (Stand September 2014). Bitte informiert Euch vor Eurer Abreise aber noch einmal hier, ob sich daran etwas geändert hat. Bedenkt bitte, mit dem Thema Alkohol ist in den Emiraten nicht zu spaßen. Wenn Ihr dort Mitgebrachtes trinken möchtet, dann tut dies unbedingt auf Eurem Hotelzimmer und niemals auf der Straße! Und macht bitte auch nie im alkoholiserten Zustand auf Euch aufmerksam, etwa indem Ihr lärmend durch die Stadt torkelt. Denn so handelt Ihr gegen das Gesetz! Eine gute, aber kostspieligere Alternative ist der gepflegte Drink an der Hotelbar.

III: BENIMMREGELN

1. Muss ich als (blonde) Touristin fürchten, ständig angemacht zu werden?

Nein, definitiv nicht – und schon gar nicht in den großen kosmopolitischen Städten wie Abu Dhabi und Dubai! In den Arabischen Emiraten haben wir in der Familie komplett andere Erfahrungen gemacht als etwa in Nordafrika. Meine Mutter ist blond, und während sie in Tunesien deswegen mit entsprechenden Kommentaren angebaggert wurde, war in den Emiraten nichts dergleichen zu merken. Eben weil dort noch so eine (zumindest im Vergleich zu uns) strenge Geschlechtertrennung vorherrscht und religiöse Leitbilder den Alltag bestimmen und die Emiratis lieber unter sich bleiben, kommen Anmachen so gut wie gar nicht vor. Selbst die einsamen Gastarbeiter, die ohne Frau im Land leben müssen, halten sich zurück: Sie wissen ganz genau, dass das streng verboten ist, Frauen frech anzusprechen oder sie gar anzufassen und dass ihnen die Ausweisung droht, wenn sie diesem Gebot zuwiderhandeln. Die einzige, unrühmliche Ausnahme, die mir derzeit bekannt ist, ist der Kamelmarkt der Stadt Al Ain, denn einige Touristinnen beklagen, dass man ihnen dort – selbst in männlicher Begleitung – unangenehm nah auf die Pelle gerückt sei. Das geht natürlich gar nicht und für mich hat sich dieser Markt als Sehenwürdigkeit disqualifiziert, bis sich die Online-Berichterstattung postiv verändert! Muss aber natürlich jeder selber wissen. Übrigens (jetzt mal unabhängig von dem Kamelmarkt-Thema): Je angemessener Ihr Euch kleidet, desto weniger schräge Blicke werdet Ihr ernten.

2. Darf ich mit dem Verkäufer handeln?

Auf dem Markt oder Souk ist das in Ordnung. Auch in den neumodernen Souks (kleine Geschäfte in klimatisiertem, einer Mall ähnlichem Gebäude, die – wenn auch oft vergebens – versuchen, den Charme eines traditionellen Souks einzufangen) könnt Ihr es ausprobieren. In den großen Malls, wo die weltbekannten Marken alle ihre Shops haben, im Supermarkt oder im Restaurant ist das Feilschen um die Preise jedoch unangebracht.

3. Darf ich es mir in der Öffentlichkeit bequem machen?

In den Emiraten werdet Ihr oft Arbeiter sehen, die auf einem Stück Rasen oder auf einer Parkbank ihr Mittagsschläfchen in aller Öffentlichkeit machen. Dagegen gibt es nichts einzuwenden. Haltung sollte allerdings bewahrt werden, sobald durch Stühle und Tische ein formalerer Rahmen gegeben ist. Legt Eure Füße besser nicht darauf ab, denn in der arabischen Welt gilt es als sehr unhöflich, anderen die Fußsohlen zu zeigen.

4. Darf ich meinen Partner bzw. meine Partnerin in der Öffentlichkeit küssen?

Hier bewegen sich insbesondere Homosexuelle auf gefährlichem Terrain, aber auch Hetero-Pärchen sollten gut überlegen, ob das unbedingt sein muss. Warum das so ist, habe ich unten in der Kommentarsektion in einer etwas längeren Antwort auf eine Leserfrage zusammengefasst.

5. Ist Händchenhalten beim Spaziergang ok?

Ich habe selbst Emiratis in einer Mall in Dubai gesehen, die händchenhaltend durch die Shops gebummelt sind. Auch Dubais Director of the Criminal Control Department sagte 2010 in einem Interview zum Thema „public decency laws„, dass es in Ordnung sei, sich an den Händen zu halten, wenn auf weitere offensichtliche Zuneigungsbekundungen wie Küssen verzichtet wird. Übertreibt es aber nicht (indem Ihr Euch zum Beispiel noch miteinander flirtet und/oder zu knappe Kleidung tragt) und beobachtet immer auch Eure Umgebung genauestens. Glaubt mir, Ihr bekommt vor Ort sehr schnell ein Gefühl dafür, was angemessen ist und was nicht. Im Hotelgarten werdet Ihr Euch automatisch anders verhalten wollen als beispielsweise auf dem Vorhof der Moschee etc.  Lasst es im Zweifel lieber einmal mehr bleiben – auch zum Beispiel wenn Ihr Euch in Emiraten wie Sharjah  bewegt, die konservativer sind! Gleichgeschlechtliche Paare sollten jedoch auf das Hänchenhalten ganz verzichten, da Homosexualität in den Emiraten  gegen das Gesetz verstößt.

6. Darf ich mit meiner Freundin oder meinem Freund ein Hotelzimmer teilen?

Unverheiratete Paare dürfen in Dubai oder Abu Dhabi in der Regel zusammen ein Hotelzimmer beziehen, sollten sich aber am besten vorher folgenden Artikel durchlesen, um besser zu verstehen, in welche „besondere Situation“ sie sich damit begeben. Auch zwei Freundinnen oder zwei Freunde können sich natürlich ein Zimmer teilen! Oft werde ich gefragt, ob das nicht gefährlich sei, weil man dann für homosexuell gehalten werden könnte. Meine Antwort: Erstens kenne ich ein schwules Pärchen, das wiederholt in den Emiraten Urlaub gemacht hat – natürlich nicht in getrennten Zimmern. Die goldene Regel für gleichgeschlechtliche Paare lautet, dass man seine Zuneigung in den öffentlichen Bereichen nicht zeigen darf. Und zweitens müssten sämtliche Hotels bzw. Buchungsplattformen solche Sonderregelungen – wenn es sie denn gäbe – doch in ihren AGB nennen, damit kein Reise-Duo beim Check-In eine böse Überraschung erlebt! Schließlich wissen die dort auch, dass es doch ganz normal für die Gäste aus dem europäischen Raum ist, dass Freunde in nur ein Zimmer – zumal in den VAE auch nur ganz selten Einzelzimmer angeboten werden – einchecken, um Kosten zu sparen. Habe noch nie gesehen, gehört oder gelesen, dass es diesbezüglich Einschränkungen gab! Wie will ein Hotel seinen Gästen (ob sie es nun sind oder nicht) Homosexualität überhaupt nachweisen können, wenn sie sich „ordnungsgemäß“ verhalten und keine Zärtlichkeiten austauschen?

7. Darf ich unterwegs Fotos machen?

Euch wird vor Ort direkt auffallen, dass die Plätze, an denen das Fotografieren unerwünscht oder verboten ist, gut durch Schilder gekennzeichnet sind. Wer mit offenen Augen durch die Gegend geht, kann das in der Regel nicht übersehen, vor allem, wenn er für das Thema sensibilisiert ist! 🙂 Dass man von  Gebäuden oder Hotels generell keine Bilder machen darf, ist Unsinn. Vorsicht geboten ist bei Orten wie Häfen (da legen z.B. auch Militärschiffe an), Flughäfen, Regierungsgebäuden und Militärgelände, Industrieanlagen (z.B. Ölförderungsanlagen etc.) usw. Aber das kann man nachvollziehen, das ist in vielen Ländern so. Besonders einfühlsam muss man auch damit umgehen, dass Einheimische – insbesondere die Frauen – nicht einfach so fotografiert werden möchten. Privatsphäre spielt da eine riesige Rolle. Daher ist es auch an Stränden nicht gern gesehen, wenn jemand Aufnahmen macht – und das steht auch am Eingang auf den Schildern, die das richtige Verhalten am Badeort erklären. Wenn man aber vom Strand in einer ruhigen Ecke so ein Bild macht, dass es nicht gleich jeder mitbekommt, und darauf achtet, dass keine Muslima ungefragt mit drauf ist, dann wird nichts Schlimmes geschehen. Ich habe es auch schon so gemacht, sonst hätte ich in meiner Rubrik zum Thema „Strände“ jetzt ja gar kein Bildmaterial. 😉 Auch am Hafen habe ich aus einem Touribus heraus einmal „heimlich abgedrückt“, aber nicht, weil ich Schiffe oder die Infrastruktur der Anlage fotografieren wollte, sondern einen Markt, der auf dem Gelände stattfand. Für mich stellte es sich so dar: Letztlich ist das alles sicher nicht so wild, man sollte sich halt – wenn man es nicht lassen kann, abzudrücken – nicht erwischen lassen oder glaubhaft versichern können, dass die Bilder 1. keine Einheimischen in ihren Persönlichkeitsrechten verletzen und zudem 2. nur zum Andenken gemacht wurden und nicht, weil man einen „Anschlag“ plant… Am Strand in Dubai hat ein Guard meinen Vater auch schon einmal gebeten, seine Videokamera wieder einzupacken und im Hotel am Frühstücksbuffet ist uns das auch einmal passiert. Aber es wurde nie etwa beachlagnahmt und auch nicht verlangt, dass etwas gelöscht wird. Ich denke, es geht dabei echt nur darum, dass sich andere Gäste – vor allem weibliche – nicht belästigt fühlen.

Sarah
Werde Fan!

Sarah

In Luxus-Hotels residieren. Durch Sanddünen wandeln. Dem Muezzin-Ruf lauschen. Die Hitze aushalten. Arabische Vorspeisen genießen. Architektonischen Wahnsinn bestaunen. Abu Dhabi lieben! 🙂
Sarah
Werde Fan!

69 Gedanken zu „Darf ich in Abu Dhabi…?

  1. Hallo,
    vielen Dank erstmal für deine tollen Berichte!

    Ich werde diesen Sommer nach Dubai reisen.
    Als bekennender Christ habe ich ein Kreuz auf der Brust tätowiert.
    Kann dies zu Unannehmlichkeiten am Strand führen?

    MFG

    1. Hi Lucker, das ist kein Problem! Das Thema hatten wir übrigens unlängst schon einmal, lies dazu bitte auch noch einmal meine ausführlichere Antwort zu Jennifers Kommentar. Du findest ihn direkt unter Deinem… 🙂

      1. Hallo erstmal….
        super Blog 🙂 wobei mir da noch eine Frage fehlt… Ich Rauche eigentl. nur noch Eziggarette… wie ist das mit der mitnahmen von Deutschland nach Abu dhabi ??? (Flieger) darf man oder nicht ???

        1. Hi, danke für Deine Frage, da sprichst Du ein interessantes Thema an, das ich zugegebenermaßen auch noch gar nicht auf dem Schirm hatte! 😮 Lt. Auswärtigem Amt ist nämlich die Einfuhr von E-Zigaretten in die Vereinigten Arabischen Emirate verboten. Diese Art der Zigaretten steht da leider generell unter Bann und kann derzeit auch nur schwarzmarktmäßig über gewisse „Hintertürchen“ erworben werden. Vor Jahren schon gab es in den Medien erste Rufe nach der Legalisierung, ob sich in dieser Hinsicht aber bald was tun wird, ist unklar.

  2. Hallo u d Danke für die tolle Seite und das du deine Erfahrung mit uns teilst.

    Aber ich hätte auch eine Frage die uns sehr große Sorgen bereitet. U dzwar steht u d heißt es überall das nein keine christlichen Zeichen zeigen u d tragen soll oder aber das Kreuz an der jette verbergen soll. Ich habe jedoch einen Rosenkranz und betende Hände am Fußknöchel bis runter auf den Fuß, das selbst mit langer Hose das jetzt in Sandalen sichtbar ist.
    Meine Frage jetzt, müssen wir und deswegen siegen machen oder gar Angst haben?
    Ich wollte jetzt nicht halb nackt durch Abu Dhabi laufen, aber im Wasserpark bspw wäre es ja definitiv sichtbar.

    1. Liebe Jennifer, diese Angst kann ich Dir definitiv nehmen, denn in den VAE herrscht Religionsfreiheit und es gibt auch christliche Versammlungs-und Gebetsstätten! Warum sollte also Dein Tattoo kein Problem darstellen? Mich würde mal interessieren, wo Du das gelesen hast – habe nichts dergleichen gefunden.
      Verboten ist es lediglich, in missionarischer Absicht an einen Moslem heranzutreten und ich würde vielleicht auch nicht unbedingt die Bibel mit ins Land einführen. Nicht, weil das per se nicht erlaubt wäre, wenn man ein Exemplar für sich selbst mitbrächte, sondern, weil man dann beim Zoll unter Umständen nach seinen Absichten gefragt wird. Kreuze dürfen getragen werden und wurden von mir auch schon gesichtet.

  3. Hallo Sarah,
    Ersteinmal vielen Dank für deine Mühewaltung was die Pflege deiner Homepage anbelangt .
    Ähnliches habe ich im World Wide Web noch nicht gefunden.
    Auch ich möchte die Gelegenheit nutzen um eine Frage zu stellen die in deinen Ausführungen etwas zu kurz gekommen ist.
    Ich lebe mit einem 25 Jahre älteren Mann zusammen und im allgemeinen gehen wir in unseren Urlaubsorten immer recht glaubwürdig als Vater und Sohn durch.
    Wir bewegen uns auch recht männlich und wirken in keinster Weise tuntig .
    Küssen und Händchen halten tun wir in Berlin auch nicht.
    Kann das trotz alledem zu unangenehmen Situationen führen.
    Wir fliegen Ende Mai nach Abu Dhabi ins Khaladiya Palace by Rotaana.
    MfG Jürgen

    1. Hallo Jürgen, wenn es so ist wie beschrieben und Ihr öffentlich keine Zärtlichkeiten austauscht, dann braucht Ihr Euch Gedanken darum zu machen, Aufsehen zu erregen. Man wird Euch auch problemlos zusammen ins Hotelzimmer einchecken lassen! Wünsche Euch eine schöne Reise!

        1. Hey Sandra, Du hast also alle Wirkstoffe gecheckt und festgestellt, dass nichts davon auf der Liste steht: Dann ist doch alles bestens – warum genau bist Du denn jetzt verwirrt? 😉

  4. Hallo, zu allererst; schöner Blog (:

    Ich hab eine Frage die uns Herren der Schöpfung betrifft und zwar was die Kleidung betrifft. Leider lese ich sehr sehr viel unterschiedliche Meinungen und da die Reise bereits im Mai losgeht, hoffe ich hier auf Hilfe (:

    Wie sieht es denn bei den Herren mit Bekleidung aus? Speziell was das Tragen von kurzen Hosen und t-shirts betrifft? Ich Fang in der Regel ab 15 grad Celsius in langen Hosen das schwitzen an und bin eher der kurze Hosen Träger (knielang). 😀
    Is es eher unangebracht in solchen rum zulaufen bzw. Gibt es auch Orte an denen es sogar verboten ist?

    Ich freue mich über eine baldige Antwort.

    Beste Grüße,
    Tobi

    1. Lieber Tobi, ich habe Deine Frage mal direkt oben im Beitrag beantwortet. Da gibt es nun unter I.3 die Sektion „Darf ich als Mann kurze Hosen tragen?“. T-Shirts sind völlig unbedenklich (damit dürfen Männer sogar in die Moschee), kurze Hosen sind in den meisten Fällen auch akzeptiert oder wenigstens toleriert – lies Dir einfach mal den Text durch. Sorry, ist ein bisschen länger geworden, ich hoffe, ich habe durch meine Ausführungen nicht noch mehr Unklarheiten erzeugt! 😉

      1. Danke für die aufschlussreiche Antwort (: hat mir sehr geholfen.
        Dann hab ich gleich noch ne Frage. Hab mit dem Gedanken gespielt mir eventuell 1-2 Hosen aus Leinen o. Ä. In abu Dhabi selbst zu kaufen, die ein wenig luftiger sind als Jeans. Weißt du zufällig ob es Sowas in den Malls gibt bzw. Wo eine gute Einkaufsmöglichkeit für Sowas ist? (wir sind in Abu Dhabi downtown untergebracht, Hotel Millennium Corniche)

        Ich sag schon mal wieder danke im voraus (:

        Beste Grüße,
        Tobi

        1. Hey Tobi, sehr gern! Ich denke, meine Antwort macht auch deutlich, warum man so viele widersprüchliche Angaben zu Fragen nach der Kleiderordnung findet – das Thema ist eben nicht einfach mit „Ja“ oder „Nein“ zu beantworten, sondern lässt meist auch einen gewissen Interpretationsspielraum zu, der je nach persönlichem Feingefühl und kultureller Herkunft unterschiedlich ausgelegt wird. Und zwar sowohl auf Seiten der Einheimischen als auch der Touristen…

          Was Deine Frage nach der Leinenbekleidung anbelangt: Mir ist jetzt kein Geschäft bekannt, dass sich auf diese Art Klamotten spezialisiert hätte, aber ich bin mir sicher, dass viele Herren-Modelabels in ihrer Sommerkollektion das eine oder andere Stück aus Leinen im Sortiment haben werden. In den Malls findest Du ja alle möglichen Bekleidungsgeschäfte von den Standardketten bis hin zu Luxuslabels. Schau einfach vorher mal auf der Webseite jener Mall, die Ihr besuchen möchtet, nach, ob es da die Geschäfte gibt, die Du bevorzugst: In der Nähe zu Eurem Hotel ist zum Beispiel die Abu Dhabi Mall – noch größer und (für meinen Geschmack) schöner ist jedoch die Yas Mall.

  5. Hi Sarah,

    eine tolle Seite hast du hier aufgebaut, tolle Informationen und Ratschläge. Ich hab eine Frage zu Benimmregeln zur der ich bisher im Netz keine Antwort fiden konnte. Und zwar plane ich mit meiner Frau und meinem Sohn nach Abu Dhabi zu reisen. Mein Sohn ich 6 Jahre alt und wir haben ein sehr verschmustes Verhältnis. Jetzt habe ich bedenken wenn mich mein Sohn in der Öffentlichkeit küssen möchte und ich Schwierigkeiten habe ihm zu erklären, dass das jetzt nicht angebracht ist. Wie wird sowas gesehen?

    Viele Grüße

    Marc

    1. Hi Marc, Du musst Deinem Sohn für Eure Reise definitiv kein neues Verhalten Dir gegenüber einimpfen. Es geht ja in den arabischen Ländern nur darum, dass „sexualisiertes“ Verhalten in der Öffentlichkeit nicht erwünscht ist. Ein Begrüßungskuss auf die Wange wäre demnach auch zwischen Mann und Frau ok (wenn man sich dabei nicht gerade noch auf den Hintern haut, hehe). Etwas so Unschuldiges wie das Schmusen zwischen Vater und Kind sehe ich daher als unproblematisch an. Die Emiratis lieben Kinder übrigens sehr, das werdet Ihr vor Ort schnell merken!

  6. Hallo Sarah!

    Dein Blog ist wirklich toll! Ich habe viele Dinge gefunden, über die ich mir vor einer Reise nicht klar war/bin.

    So gibt es ja die Sache mit den Medikamenten…Eigentlich wollte ich vorsorglich Durchfalltabletten, Augentropfen und Aspirin mitnehmen…Nur die lange Liste an verbotenen Substanzen hat mich wirklich abgeschreckt -.-

    Kann ich diese relativ normalen Medikamente von Deutschland aus mitnehmen?
    Denn ich reise über Abu Dhabi ein und dann weiter in den Oman und werde dort ständig in der „Wildnis“ unterwegs sein. Heißt, ich habe sicher nicht oft die Möglichkeit, eine Apotheke oder ähnliches auszusuchen, falls ich etwas benötigen sollte…(die Reiserrote wird spontan vor Ort festgelegt)

    Ich würde mich sehr über eine Antwort von dir freuen!

    LG Melanie

    1. Hey Melanie, die Liste in meinem Artikel zum Thema „Medikamente“ hast Du also gefunden. 🙂 Darauf siehst Du dann ja auch, welche Wirkstoffe nicht erwünscht sind. Die meisten „normalen“ Medikamente sind natürlich unproblematisch, aber schau zur Sicherheit noch einmal nach, indem Du die Liste (das PDF-Dokument) öffnest und mit der Tastenkombination STRG F die Suchfunktion aktivierst und dann die Wirkstoffe der Medis eintippst, die Du mitnehmen möchtest. Das geht fix und erspart Dir letztlich trübe Gedanken vor und während der Reise. Denn: „Normal“ bedeutet ja bekanntlich in jeden Land etwas Anderes. 😉 Cool, dass Du in den Oman fliegst, das ist auch ein Traum von mir. Reist Du allein oder in einer Reisegruppe?

      1. Hey Sarah!

        Danke für deine Antwort!

        Nun bin ich also von meiner Reise zurück und es hat alles geklappt, auch was die Medikamente anbelangt, die ich glücklicherweise kein einziges Mal gebraucht habe ^^

        Ich war dort zu einer wissenschaftlichen Expedition unterwegs und mit zwei Leuten dort. Mit Pickup, Zelten, Feuerholz, Kühlbox usw. Also keine Reisegruppe.

        Es war ein absolutes Abenteuer und ich kann es dir nur empfehlen, den Oman auch mal zu bereisen. Auf eigene Faust ist es wahrscheinlich am besten, weil man „ungebunden“ ist…aber auch sonst ist es sicher toll, das Land zu besuchen 😉

        GLG Melanie

  7. Hallo Sarah!
    Ich möchte mich bei dir für deinen tollen und sehr informativen Blog bedanken! Ich bin durch Zufall drauf gestoßen, als ich für meinen Abu Dhabi Trip mich im Internet informieren wollte.
    Allerdings finde ich zu folgendem Punkt leider keine Infos. Vielleicht kannst du mir weiterhelfen…?
    Mich würde es interessieren, da es dort wirklich knackig heiß ist, ob man im Freien sich einfach eine Flasche Wasser/Saft oder auch eine geschmierte Scheibe Brot einverleiben darf oder eher nicht? Ich kenne es aus Venedig, dass man es nicht tun sollte, da dort eine hohe Geldstrafe drauf angesetzt ist und ich fände es etwas unhöflich als Tourist, wenn ich mein Brot auspacke oder eben zu trinken und alle sehen einen komisch an oder ich nachher meinen Urlaub hinter schwedischen Gardienen verbringen müsste…

    Kannst du mir vielleicht weiterhelfen??

    Im Voraus schon einmal ein Dankeschön!

    1. Hey liebe Susan, na klar darfst Du in der Öffentlichkeit essen und trinken! 🙂 AUSSER – und jetzt kommt’s – während der religiös-besinnlichen Zeit des Ramadans, d.h. im Jahr 2016 vom 6. Juni bis zum 4. Juli. Ausnahmen gelten für Alte, Kranke und Schwangere, soweit ich weiß. Und in Venedig ist das nicht erwünscht? Da bin ich aber platt – wie wird das denn begründet?

      1. Hi Sarah!
        Das ist ja echt gut, dass man doch öffentlich draußen essen und trinken kann. Ich hatte jetzt echt shcon angst gehabt, da zu der Zeit wo ich fahren wollte, ca. 30-35 Grad warm wird und dann nichts trinken oder essen so zwischendurch, da hätte ich mit meiner Migräne eher das Bett in Abu Dhabi gehütet als sonst was.
        In Venedig ist das so begründet, dass wenn man sich selbst verpflegt, die Geschäfte und Restaurantes nichts mehr verdienen würden.
        Isst und trinkst du auf dem Markusplatz selbst, ohne in ein Cafè etc. zu gehen, musst du für die Musik die dort gespielt wird oder Artisten bezahlen. Auch wen du nicht direkt drauf bist oder in einer Seitengasse, man hört und könnte noch immer etwas sehen. Entweder man zahlt dann, oder bei Weigerung zahlt man eine Strafe bzw. muss sich dann mit der Polizei auseinander setzen.
        Als ich davon wusste, hab ich mich auch strikt dran gehalten. Freunde von uns nicht. Die mussten eine sehr hohe Strafe zahlen und ein Freund von uns musste sogar mit auf die Wache.

        Viele Grüße und danke für die Infos!

        Ich hoffe, dass ich einen ganz schönen Urlaub dort haben werde!!
        Mein Mann freut sich auch schon riesig! Der will da leider auf dieser komischen Formel 1 Strecke unbedingt mit einem Begleitfahrer mal über diese Strecke fahren.
        So weit haben wir uns über deinen Blog und das Auswärtige Amt informiert, nur die Seite von der Formel 1 Strecke ist echt unübersichtlich bzw. wir verstehen nur Bahnhof. Und auf Mails reagieren die da leider gar nicht.. z.b. ob wir extra für dieses begleitende Fahren einen Führerschein mitbringen müssen oder ob dann noch eine extra Versicherung abgeschlossen werden muss und was ganz wichtig ist, wie lange fährt man über diese Strecke bzw. wie viele laps sind in dem doch recht hohen Preis inbegriffen.

        Naja, ich danke dir aber sehr für die Infos!!

        Grüße,
        Susan

        1. Liebe Susan, das ist interessant, was Du über Venedig schreibst, und gleichzeitig auch erschreckend – wieder etwas dazugelernt. Aber es wäre ja gerade in einem Wüstenemirat wie Abu Dhabi wirklich völlig undenkbar, dass man ohne seine eigenen Wasservorräte umherstolziert – immerhin muss man sich bei der Hitze ausreichend versorgen können. Ich bin auch Migräne-geplagt, weiß also genau, wovon Du sprichst.

          Die Unübersichtlichkeit emiratischer Webseiten ist mir leider auch immer wieder ein Dorn im Auge! 🙁 Mit Nutzerfreundlichkeit haben die es nicht so. Aber ich habe mal ein bisschen für Euch im Netz gestöbert. Auf Trip Advisor habe ich mehrfach gelesen (hier ist die neueste Bewertung dazu), dass die reine Fahrzeit für die Begleitetes-Fahren-auf-der-Rennstrecke-Angebote 25 Minuten beträgt. Wegen des Führerscheins würde ich mir keine Gedanken machen, den hat Dein Mann doch eh in der Brieftasche dabei und kann ihn dann bei Verlangen vorzeigen – in Abu Dhabi braucht man auch keine internationale Fahrerlaubnis oder Ähnliches. Weniger schön ist natürlich, dass die nicht antworten, wann habt Ihr denn geschrieben? Habt Ihr Euch an customerservice@ymc.ae gewendet oder das Kontaktformular ausgefüllt? Vielleicht mal beide Wege testen?

          Sollten die sich wirklich nicht melden, was schon echt komisch ist, schließlich entgeht Ihnen doch dann ein dickes Geschäft, müsstet Ihr vielleicht entweder mal unter +971 (0) 2 659 9800 anrufen oder die Chat-Funktion ausprobieren, indem Ihr den Button oben rechts auf der Startseite klickt, sobald da „online“ steht. Ansonsten fällt mir noch facebook als Kontaktoption ein, da antworten die eigentlich auch auf Fragen, soweit ich das sehen konnte. Viel Erfolg, melde Dich doch noch mal, sobald Ihr die Buchung vorgenommen habt und berichte, welcher Kommunikationskanal dann geklappt hat.

          1. Liebe Sarah,

            ich bin deinem Rat jetzt gefolgt und habe die Rennstrecke mal im Online-Chat kontaktiert. Man war dort zwar am Anfang noch ganz nett, aber als ich dann gefragt hatte, ob ich an einem der Tage vielleicht einfach so vorbeikommen kann um zu fragen, ob noch ein Platz frei ist, wurde dir mir gegenüber leicht pampig und als ich nachfragte wieso und warum hieß es total pampig, man hätte Firmenveranstaltungen…
            Prinkelnd fand ich den ganzen Service jetzt nicht…

            Jepp, das mit Venedig fand ich auch echt heftig, aber nochmal würde ich persönlich da auch nicht mehr hin wollen. Es ist so teuer dort geworden, total überfüllt und dreckig ist es da auch. Abgesehen von den ganzen Tauben und den Hinterlassenschaften der Tauben -.-

            Dann werde ich mir in Abu Dhabi erstmal reichlich Wasservorräte anschaffen =)

            Wie ist denn die Zeit von März-April dort??

            Ich werde dir, wenn ich aus dem Urlaub bin, berichten, wie es mit der Dhau-Fahrt war! Bin auch schon ganz gespannt 😉

            Wie war überhaupt dein Selbsttest mit dem Probieren der Kamelmilch-Schokolade??
            Ich möchte nämlich ein paar Leckereien für Freunde und Kollegen mitbringen, abgesehen davon möchte ich auch auf einen Souk. Da hab ich schon gehört, man muss unbedingt dort handeln…

          2. Hey Susan, danke für dir Rückmeldung! Und warum möchtet Ihr bei der Rennstrecke nicht vorab einen festen Termin buchen? Spricht etwas dagegen? Freue mich auf Deinen Bericht wegen der Bootsfahrt – viel Spaß schon einmal! 🙂 Wegen der Schoki: Als ich sie öffnete, stellte ich fest, dass sie sehr unter der Hitze gelitten hatte und deswegen war leider kein ungetrübtes Urteil möglich… Praktischer scheint es mir daher, man bringt vom Souk eine edle Dattelkollektion mit oder Gewürze.

          3. Halli Hallo Sarah,
            ich stör dich jetzt glaube ich bis zu meinem Bericht hoffentlich zum letzten Mal.
            Bevor ich nämlich in meinen schönen Urlaub kann, muss ich arbeitsbedingt in die USA…

            Du hattest gefragt, warum ich nicht vorab bei der Rennstrecke buche… Dadurch, dass ich nur eine Woche in Abu Dhabi bin und danach nach Mali weiterfliege und ich dann ausgerechnet in der Woche wo die Firmenveranstaltung ist, dahin wollte, habe ich meine Planung komplett über den Haufen geworfen und wollte dann an meinem letzten Tag auf die Rennstrecke. Wenn ich das hier von Deutschland aus buchen würde und ausgerechnet an meinem letzten Tag ist z.B. ein Sandsturm, Monsum oder sonst etwas, was das Fahren ausfallen lässt, würden die den Termin einfach verschieben und dann habe ich an diesem neuen Termin da zu sein. Komme was wolle. Und ich bekäme auch das Geld nicht wieder. Daher möchte ich da vorab nichts buchen. Man weiß ja nie..
            Ich hab zwar nicht vor, vom Schlimmsten auszugehen, aber vielleicht hab ich an dem Tag auch zu viel genascht oder mir ist eine dattel nicht bekommen und ich liege auf dem Zimmer, dann wäre ich zwischen 200 und 750 Dhiram ärmer -.-

            Ich Danke dir vielmals für deine ganzen Antworten auf meine Fragen und ich werde dir defintiv berichten von der Dhau-Fahrt 😉

            Die allerbesten Grüße,
            Susann

          4. Hey Susan, das kann ich gut nachvollziehen… Und wenn es dieses Mal nicht klappt: Es muss ja nicht Dein letztes Mal in Abu Dhabi gewesen sein. 🙂

      2. Hallo Sarah!

        Ich habe vor mit meiner Freundin bald nach Dubai zu fliegen und so wie es aussieht wird das auf den Ramadan fallen. Meine Freundin ist allerdings Diabetikerin und benötigt wenn sie unterzuckert eine kleine, schnelle zucker zufuhr in form von Süßigkeiten oder Getränken. Wäre das problematisch oder ist das eher kein Problem? Kannst du da eine Aussage zu treffen?

        LG Sascha

        1. Hallo Sascha, interessant in diesem Zusammenhang ist, dass (chronisch) kranke Muslime vom Fasten befreit sind. Von daher würde es sicher jeder verstehen, wenn Deine Liebste – und dazu noch als Nicht-Muslimin – etwas zu sich nehmen muss…

          Und bei Euch als Touristen ist es ja eh klar, dass Ihr nicht mitfastet. Öffentlich nicht zu essen und zu trinken wäre von Euch ohnehin „nur“ eine höfliche und Respekt zollende Geste dem Gastland gegenüber. Ich wette, Du wirst andere Touristen sehen, die sich erst gar nicht um Ramadan scheren.

          Das richtige Verhalten hängt vielleicht auch ein bisschen davon ab, wo Ihr Euch gerade bewegt, wenn Hunger und Durst gestillt werden müssen. Wenn Ihr größtenteils unter anderen Urlaubern seid, kümmert es sicher ohnehin niemanden. Und für den sehr uwahrscheinlichen Fall, dass Ihr Euch gerade inmitten von Einheimischen tummelt, so zieht Euch einfach auf eine Bank in eine stille Ecke zurück etc. So entgeht Ihr auch der – wirklich geringen – Gefahr schräger Blicke.

    2. Ich habe auch gebucht und fliege am 3.3. 16 nach Abu Dhabi alleine als Frau und freue mich auf den Urlaub in einem Arabischne Land mich mal frei bewegen zu können auf der Strasse ohne dumm angemacht zu werden, was ja in Nordafrika nicht möglich ist. Bin gespannt auf dieses Land und Leute und freue mich riesig darauf da ich keine Angst habe und immer alleine reise. Nur bin ich mir nicht sicher ob man am Pool oben ohne sonnen darf ?? weiss das jemand ??? Vielen Dank und Gruss aus dem Thurgau CH .

      1. Hey Vreni, die Emirate sind zwar relativ tolerant und weltoffen, dennoch ist es ein islamisches Land, in dem an von den Touristen gewisse Zugeständnisse erwartet – schließlich macht man selbst ja auch welche (indem man z.B. Alkohol in Hotels ausschenkt oder niemanden zwingt, Kopftuch zu tragen). Aber alles, was gläubige Muslime als Kränkung ihrer Ansichten oder Überzeugungen empfinden könnten, ist auf jeden Fall zu vermeiden. Dazu zählt in erster Linie das öffentliche „Zuschaustellen“ von Nacktheit. Miniröcke und bauchfreie Tops etc. sind schon grenzwertig und werden zum Beispiel an den Eingängen der Malls als inakzeptabel beschrieben. „Oben ohne“ ist daher sowohl am Strand als auch am Pool ein absolutes No-Go, das steht aber auch oben in dem Artikel!!! Am besten Du liest Dich noch einmal ein bisschen in das Thema „passende Kleidung“ ein.

        1. Sarah vielen Dank für deine Antwot, doch ich habe nur gelesen das es am Strand verboten ist und nicht am Pool. Da muss ich wohl auf dem Balkon zwischendurch sonnen um oben auch braun zu werden, hihi

          1. Hey Vreni, ach so, verstehe. 🙂 Klar, die Touristen im Hotel sehen das sicher nicht so eng, jedoch muss man ja dort unten immer damit rechnen, dass zum Beispiel auch eine Familie aus dem ultrakonservativem Saudi Arabien im gleichen Hotel wie Du absteigt und eben auch am Pool sitzt, um ihren Kindern beim Baden zuzusehen. Die würden wahrscheinlich tot umfallen, wenn sie eine barbusige Europäerin in ihrer Nähe erblickten – aber vorher noch die Security informieren, hehe… Also, lass es unbedingt in den für alle Gäste zugänglichen Bereichen sein und sieh zu, dass Dein Balkon vor Blicken geschützt ist und es wirklich niemand mitbekommen kann.

  8. Hallo Sarah!
    vielen Dank für deinen erstklassigen Blog! Er hilft mir sehr weiter und kann dadurch etwas beruhigter in 3 Monaten nach Abu Dhabi und Dubai fliegen.
    Etwas beunruhigt bin ich zwar schon wegen all den Attentaten im islamischen Raum und hoffe nur, dass mir dort nichts passieren wird, doch habe ich noch eine kleine Frage.
    Ich habe auf verschiedenen Websites gelesen, dass man Fotos und Videos machen kann, und doch habe ich wiederum auf anderen Seiten gelesen, ich darf von keinem Gebäude, Hafen, Hotel, Brücken etc. Fotos machen, da mir sonst das Handy, Kamera oder sonst was abgenommen wird und ich diesen Gegenstand nie wieder sehe…
    weißt du da vielleicht etwas drüber??
    Oder kannst du mir aus deiner eigenen Erfahrung Orte bzw. Dinge nennen, die ich auf keinen Fall knipsen darf?

    Ich wäre dir für eine kleine Antwort sehr dankbar!!

    Viele Grüße und nochmals danke für all die Tipps!!

    1. Liebe Claudia, danke, dass Du das ansprichst. Ich habe dazu eine Antwort verfasst und sie oben in den Text mit eingefügt. Und noch ein Wörtchen zum Terror: Klar hat man ein bisschen ein mulmiges Gefühl, aber denke an Paris und sage Dir, dass Dir das heutzutage überall passieren kann, so traurig das auch ist! 🙁 In den Emiraten gab in den letzten 13 Monaten „nur“ ein Opfer, das bei einer terroristisch motivierten Tat umgekommen ist. Für die Zeit davor ist mir gar kein Anschlag bekannt.

  9. Liebe Sarah,
    ich finde Deinen Blog super, er ist sehr hilfreich. Ich fliege mit meiner erwachsenen Tochter in zwei Wochen nach Dubai. Können wir ein homöopathisches Mittel gegen Flugangst mitnehmen (es ist nicht verschreibungspflichtig) sowie ein ätherisches Lavendöl von Primavera? Ist es problemlos das ipad mitzunehmen?
    Danke vorab.
    LG Rita

    1. Liebe Rita, wenn Deine Medikamente keine der Wirkstoffe enthalten, die auf der in diesem Artikel verlinkten Liste stehen, kannst Du sie problemlos mitnehmen. 🙂 Natürlich geht auch das iPad klar, stelle aber sicher, dass keine Filme, Bilder, Texte etc. drauf sind, die in den Emiraten nicht gesellschaftskonform oder gar verboten sind. Freizügiges (auch z.B. sowas wie „50 Shades Of Grey“ etc.) oder religionskritisches Material sollte vorsichtshalber nicht auf der Festplatte sein.

  10. ich bin das letzte mal 2007 in den Emiraten unterwegs gewesen hauptsächlich in Abu dhabi. damals (ich weiß nicht ob sich da inzwischen was geändert hat) muss ich sagen waren die ländlichen gepflogenheiten kein problem. die einheimischen explizit die locals waren sehr aufgeschlossen. Da mein vater beruflich mehrere Jahre in den Emiraten verbracht hat ergaben sich für uns möglichkeiten die normalen touristen vorenthalten geblieben waren.

    wer in die Emirate fliegt, an land und leuten interessiert ist und halbwegs gesunden menschenverstand besitzt wird schnell ein gefühl dafür entwickeln was in den Emiraten angebracht ist und was nicht.

    Ich habe selten ein so freundliches, aufgeschlossenes und tolerantes volk kennenlernen dürfen. gerade was den umfang mit kindern angeht ist es ein land an dem sich andere länder (explizit deutschland) ein beispiel nehmen sollten. für familien mit kindern ist es ein top reiseziel, wenn man nicht gerade im hochsommer seine reise antritt.

    die kleidungsfrage hast du übrigens sehr gut behandelt. dem kann ich mich nur anschließen. wobei ich während meiner aufenthalte und den damit verbundenen Festlichkeiten partys und ähnlichem überrascht gewesen bin, wie die locals feiern.
    Öffentlichkeit und Privatleben werden hier klar getrennt. und wenn man abends ausgeht kann man sich durchaus anders kleiden (dezent freizügiger) als am tag.
    wir haben uns mit dem Taxi direkt vor die clubs fahren lassen, welche meistens an größere hotels angeschlossen waren und auch wieder abholen lassen. da stellten dann auch kürzere röcke kein problem dar (solange es stilvoll und nicht „nuttig“ ist).
    und auch mit den locals kann man richtig party machen.

    1. Lieber Martin, ich danke Dir von Herzen für diesen kleinen, schönen Erfahrungbericht und die Schilderung Deiner Sicht der Dinge! 🙂 Ich denke, Du hast da zwei wichtige Dinge genannt, die sich noch nicht wirklich herumgesprochen haben (und es vielleicht auch nie werden). Zum einen, dass die VAE ein sehr kinderfreundliches Land sind und sich daher bestens für einen Familienurlaub eignen. Und zum anderen, dass man sich durchaus mit etwas freizügigerer Kleidung ins Nachtleben stürzen kann.

  11. Liebe Sarah,

    ich reise nächste Woche nach Sharjah. Weisst Du, wie es dort mit den Strandregeln aussieht? Ist Bikini erlaubt?

    LG Tina

    1. Liebe Martina! Ja, ein normaler Bikini, d.h. nicht mit Tanga, ist an den Hotelstränden auf jeden Fall erlaubt! Einschränkungen könnten im strengen Sharjah zum einen während des Fastenmonats Ramadan an öffentlichen Stränden gelten. Zum anderen sind soweit ich weiß einige der öffentlichen Strandabschnitte „Bikini-kompatibler“ als andere. Ich nehme an, es kommt darauf an, wie abgeschottet der jeweilige Strand von der City und damit von Spazierern ist.

      Vom Strand „Al Khan“ in Sharjah, der wohl sehr beliebt ist bei Touristen, existieren jedenfalls im Internet Videos mit Bikinipublikum. Am Corniche Beach sieht man eher angezogene Leute, und auch in den Gulfnews kann man nachlesen, dass Badebekleidung nur an einigen Stränden erlaubt ist. Dummerweise steht da nicht, wo überall. Die Tourismusbehörde von Sharjah gibt sich (bewusst?) schwammig und sagt: Dress restrictions do apply on the Sharjah beaches and ladies should be suitably attired.

      Achte einfach auf die Warnschilder, nicht nur wegen der Kleiderordnung, sondern weil das Schwimmen auch in einigen gefährlichen Bereichen verboten ist, habe schon einige Artikel gesehen, die von in Sharjah ertrunkenen Personen handelten.

  12. Hey Sarah. Erstmal danke für deinen tollen Blog. Sehr informativ.
    Ende des Monats besuche ich einen Kumpel in Abu Dhabi. Er wohnt dort im Hotel und ich wollte bei ihm im Zimmer Übernachten. Verstoßen wir damit gehen Gesetze. Die könnten ja denken, dass wir schwul sind.
    Vielen dank schon einmal. Lg j

    1. Hey Jens, habe dazu Punkt III.6 im Artikel (und in den vor Dir abgegebenen Kommentaren war das auch schon einmal Thema, falls Du noch etwas schmökern möchtest) ergänzt – ich hoffe, das hilft Dir weiter! 🙂

  13. Hallo Sarah,

    wir sind nun seit Dienstag wieder zurück aus Abu Dhabi und waren begeistert von den Emiraten, es hat alles problemlos geklappt auch unsre 2 Trips nach Dubai.
    Die Hitze war wirklich gigantisch aber wir haben überlebt 🙂

    Vielen Dank für deine hilfreichen Tipps!

    Wir haben uns im vorhinein viele Gedanken zum Thema Kleidung gemacht.
    Vor Ort wurde uns aber gleich gesagt wir können ruhig „kurz“ unterwegs sein da Abu Dhabi da schon sehr modern ist. Muss auch sagen wir hatten weder in Dubai & Abu Dhabi Probleme mit der Kleidung und wurden auch nicht blöd angekuckt. Also wenn wer ein „kurzes“ Kleid oder eine kurze Hose anzieht sieht das glaube ich niemand kritisch 🙂 Außer natürlich bei der Moschee oder wenn man die teuren Hotel besucht..

    Liebe Grüße

    Melanie

    1. Hi liebe Melanie, fein, dass es Euch gefallen hat und Ihr die Hitze überstanden habt!!! Das ist ja schon immer eine Leistung für sich! 🙂

      Und danke auch für Deinen Erfahrungsbericht zum Thema kurzer Kleidung. Da bleibe ich allerdings anderer Meinung. Denn dass es niemand kritisch sieht, stimmt einfach nicht! Erst unlängst kochte die Diskussion wieder hoch, weil ein „Skandalvideo“ durch die sozialen Netzwerke ging, in dem eine Emiratifrau im National Dress zu sehen war, die eine Ägypterin wegen der Verletzung des Dresscodes in einer Mall derbe anging.

      Und gerade auch in Malls sollte auf zurückhaltende Kleidung geachtet werden, weil da die Emiratis mit ihren Familien abhängen – die Schilder am Eingang stehen da schließlich nicht zum Spaß…! 😉 Und auch wenn es nicht immer passiert: Definitiv sprach und spricht das Sicherheitspersonal falsch gekleidete Touris an, wenn eine Beschwerde reinkommt. Ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber ich hätte auf so einen Zwischenfall keinen Bock.

      Nur weil die Menschen nicht offensichtlich glotzen oder sich wie in diesem Fall direkt beim Delinquenten oder der Security beschweren, heißt das nicht, dass sie sich nicht insgeheim durch zu viel Haut beleidigt, verletzt oder angewidert fühlen. Vielleicht bist Du während deines Aufenthaltes zufällig nicht auf besonders konservative Menschen getroffen, vielleicht hast Du auch nur nicht gesehen, dass man Dir ab und an misbilligend hinterhergeschaut hat? Beides ist ja möglich!

      Ich habe das mal beobachtet: Ein junges Mädel in Dubai lief mit super knappen Hotpants herum. Ich saß etwas entfernt und konnte gut sehen, wie sich die Köpfe einiger Muslime ihr nachgedreht haben und wie die Geschichtsausdrücke dabei aussahen. Nach diesem Erlebnis stand für mich erst recht fest, dass ich mich in den VAE so nicht kleiden möchte – außerdem ist es mir persönlich eben extrem wichtig, die Traditionen zu achten, weil ich als Gast niemandem auf den Schlips treten möchte, auch nicht den Konservativen, deren Meinung ich als Westeuropäerin nie 100%ig nachvollziehen können werde.

      Und dass in den Emiraten trotz allem Hang zur Moderne die Tradition hoch geachtet wird, zeigt sich doch allein schon am Festhalten der Einheimischen am schwarz-weißen National Dress – auch unter allen jungen Leuten. Wenn die das alle so locker sehen würden, könnten sie die langen Gewänder auch einmotten und selber ein bisschen mehr Haut oder Figur zeigen. 😉

      Ich finde es ehrlich gesagt erstaunlich, dass man Euch im Hotel so einen Tipp gab, denn letztens wurden Hotelmanager in den Medien noch ermutigt, die Gäste für die Kleidungsregeln zu sensibilisieren. Ok, es handelte sich um die Zeit des Ramdan, aber dass darüber groß berichtet wird, zeigt doch trotzdem noch einmal zusätzlich, was für eine große Rolle das Thema nach wie vor spielt und wie es die Gemüter bewegt.

      Letztlich muss das natürlich jeder selbst entscheiden, wie kurz die Klamotten letztlich ausfallen – ich denke aber, mit angemessener Kleidung bewegt man sich dort generell noch sicherer, bekommt mehr Respekt und gibst einen Anlass weniger zum Gerede über sich schlecht benehmende Touristen. Und dass auch ich es nicht übertreibe und mich „verkleide“, zeigt mein Artikel über meinen „persönlichen Dress-Code“, mit dem ich versuche, Respektsbekundung und meine Vorliebe für „sommerliche Schnitte“ zu vereinen. :-p

  14. Hallo Sarah,

    Erst einmal vielen Dank dafür, dass du deine Erfahrungen hier teilst. Das ist eine super Hilfe!

    Mein Freund und ich fliegen demnächst zum ersten Mal in die Emirate.
    Nachdem ich mir nun deine Tipps durchgelesen habe, bleiben mir noch 2 Fragen offen:
    1. Müssen wir uns Gedanken darüber machen, dass wir eine Straftat begehen, weil wir nicht verheiratet sind und ein DZ zusammen haben?
    Ich wurde nun mehrmals gewarnt, dass dies als Prostitution dort gelten würde und ich im schlimmsten Fall verhaftet werden kann.

    2. Darf ich Jeansshorts und normale Tops tragen? Also ein für uns „normales“ Sommeroutfit ? Wie kurz bzw. lang sollte die Jeans sein ?

    Vielen lieben Dank für deine Hilfe ☺

  15. Hallo Sarah,
    erstmal vielen Dank für alle die Infos, ich werde zwar in Dubai zwei Tage Pause machen, aber gerade die Verbindung nach Abu Dhabi war auch für mich sehr praktisch.
    Eine Frage hätte ich allerdings noch: Ich filme sehr viel, auch professionell, und wollte mal fragen, wie es da in den VAE aussieht? Irgendwas, das ich beachten müsste, wenn ich mit meiner Kamera rumlaufe? Die Tipps zum Fotografieren hab ich mir schon angeschaut, also möglichst wenig Leute filmen etc. aber ist sonst noch etwas zu beachten?
    Danke dir!
    VG Severin

    1. Hi Severin, beim Filmen wurden wir in der Vergangenheit schon zweimal gebeten, damit aufzuhören. Passiert ist das in Dubai, einmal am Frühstücksbuffet des Hotels und einmal am Al Mamzar Strand. Da wo Fotos schon nicht gern gesehen sind, ist das Filmen natürlich noch weniger erwünscht: Am Strand – klar, man könnte ja die Privatsphäre einheimischer Frauen verletzen und im Hotel – nun ja, vielleicht hatten sie Angst, dass wir das Bildmaterial gegen sie verwenden möchten, dabei fanden wir das Buffet einfach nur so toll, dass es mit ins Urlaubsvideo sollte. 😉

      Aber das war insgesamt keine große Sache, das Sicherheitspersonal bittet einen, aufzuhören, man macht die Kamera aus und gut ist. Sie haben auch nicht gefordert, das Bildmaterial zu löschen oder so. Achte einfach auf die Fotoverbote in Deiner Umgebung, die hängen gut sichtbar überall aus, wo Zurückhaltung geboten ist, dann kann nichts passieren.

  16. Hallo sarah bin gerade in Abu Dhabi Emirates Palace.
    Die Vereinigten Arabischen Emirate sind wunderschön.
    Zu den immer wieder angesprochenen Benimmregeln kann ich nur sagen du hast in allen Punkten recht. Ich würde mir bei uns nur einen kleinen Teil dieser wünschen dann wùrden keine alkoholisiert gröllenden, halbnackten Touristen durch meine Heimatstadt wandeln.

    Lg
    Aus dem 44 Grad heissen Abu Dhabi

    1. Hi Martina, ich kann gut nachvollziehen, was Du meinst! 😉 Hoffen wir, dass sich in Abu Dhabi diesbezüglich nicht allzu schnell allzu viel ändern wird, denn ich fürchte mit dem Alkohol könnte dort auch das exklusive und ruhige Flair verloren gehen. Leider gibt es ja schon Pläne, im Emirat Ras Al Khaimah ein zweites Ibiza zu errichten…

  17. Hallo Sarah,

    Mein Verlobter und ich wollen Ende August unsere Flitterwochen in Abu Dhabi verbringen. Wie sieht es hier denn aus mit dem Küssen in der Öffentlichkeit? Muss man Angst haben wenn man sich mal ein küsschen gibt?

    Liebe Grüße
    Corinna

    1. Liebe Corinna, mein Rat wäre: Versuche, das Küssen zu vermeiden, um kein unnötiges Risiko einzugehen. Fakt ist, dass es 2010 Schlagzeilen gab, weil eine Britin in Dubai einem Kumpel einen Kuss auf die Wange gegeben hat und dafür in Gewahrsam genommen wurde. Sicher war dies ein tragischer Unglücksfall, denn gemessen an den unzähligen Touristen, die jährlich in die Emirate reisen und sich natürlich nicht alle zu 100 % regelkonform verhalten, sind solche Storys rar gesät.

      Verschlimmernd kommt meiner Meinung nach in diesem Fall hinzu, dass weitere prekäre Faktoren wie Alkohol, flirtendes Verhalten und eine uneheliche Beziehung im Spiel waren, denn eigentlich spricht laut dem Director des Criminal Departments in Dubai nichts dagegen, mit einem Kuss freundschaftlich „Hi“ zu sagen. Hinzu kommt, dass die Frau nicht darauf geachtet hat, dass Emiratis mit Kindern in der Nähe waren. Man muss sich als Besucher in den VAE eben einfach der Tatsache bewusst sein, dass einige Einheimische nach sehr strengen religiös-sittlich motivierten Dogmen leben und „indecent behaviour“ viel kompromissloser und vor allem grundlegend anders bewerten, als wir es hier tun. Für uns ist das schwer nachzuvollziehen, weil wir andere Maßstäbe ansetzen, daher sollte man sich Folgendes immer vor Augen halten: Das machen sie natürlich nicht, um Dir eines auszuwischen, sondern, weil sie es von Geburt an nicht anders kennengelernt haben und eine sehr traditionsorientierte, konservative Erziehung bekommen haben. Natürlich sind bei weitem nicht alle so, aber Du weißt ja letztlich nicht, mit wem Du zusammen im Vergnügungpark in der Schlange stehst, wer im Restaurant am Nachbartisch sitzt oder wer mit Dir zeitgleich durch die Malls bummelt.

      Aber selbst wenn die Chance ziemlich gering ist, dass Ihr in eine ähnliche missliche Situation geratet: Haltet Euch aus Respekt vor den Gefühlen der Emiratis zurück – Sie wissen das wirklich sehr zu schätzen. Denn selbst, wenn sie Dich nicht der Polizei melden, sind sie vielleicht traurig oder verstimmt über das, was sie mitanzusehen gezwungen waren und bilden sich eine schlechte Meinung über Touristen. Zudem könnte Dich auch das Sicherheitspersonal etwa aus einer Mall hinauskomplimentieren, wenn Du die Regeln brichst – auch wenn es (noch) keine Beschwerde anderer Besucher gab. Sowas wäre ärgerlich und würde Dir den Tag versauen, lass es also besser nicht soweit kommen.

      Und bitte, reise ohne Angst! Du wirst sehen, wenn Du vor Ort bist und aufmerksam beobachtest, wirst Du schnell ein Gefühl dafür bekommen, welches Verhalten angebracht ist. Achte immer auf die Hinweisschilder in Eingangsbereichen, die „indecent behaviour“ verbieten und „respectful clothing“ fordern und halte Dich daran. Und wenn Du am Pool liegst, nur andere Touristen um Dich herum sind und es unbedingt sein muss, dann spricht je nach Situation nichts dagegen, Deinem Schatz auch mal zwischendurch einen kleinen liebevollen, aber unromantischen – wenn Du verstehst, was ich meine – Knutscher aufzudrücken. 😉 Ich persönlich würde aber stets Abstand davon nehmen, in einer neutralen Umgebung (d.h. wenn sich alle anderen korrekt verhalten) damit anzufangen und zudem niemals das volle Programm mit Anmachen, Streicheln, Küssen (womöglich noch Zungenküsse!) etc. fahren. Letztlich muss das jeder für sich entscheiden – völlig sicher bist Du mit Zuneigungsbekundungen nur im Hotelzimmer!

      1. hallo

        ich kann nur schreiben, dass das Verbot in der Öffentlichkeit Zärtlichkeiten auszutauschen extrem stimulierend wirkt und wenn Ihr dann im verschlossenen Zimmer die ganze angestaute Lust entladen werden darf, gibt es nie geahnte Erfahrungen.
        Ich war frischverliebt in einem Einheimischen, da ging nicht mal Händchenhalten. Aber bereut habe ich den Urlaub in seinem Land nicht….

  18. Hallo Sarah,

    ich und eine Freundin von mir planen diesen Sommer eine Reise nach Abu Dhabi zu machen.
    Nun hat uns aber das Reisebüro aufmerksam gemacht das, das garnicht so einfach ist da wir beide Frauen sind und allein verreisen.

    Könnte es wirklich sein das wir da Probleme haben?

    Danke!

    Liebe Grüße,
    Melanie

    1. Liebe Melanie, ehrlich gesagt kann ich das absolut nicht nachvollziehen!? Verrätst Du mir, mit welchen Argumenten man Euch im Reisebüro Angst machen wollte? Was soll denn da nicht einfach sein? Ich habe dazu schon einmal einen Artikel geschrieben, wenn Ihr dennoch unsicher seid oder noch weitere Fragen dazu habt, dann hinterlasse bitte dort einfach noch einen weiteren Kommentar und ich komme gern darauf zurück. LG!

      1. Anscheinend akzeptieren nicht alle Hotels 2 Frauen.
        Wir könnten ja ein „Paar“ sein, was wir aber nicht sind.

        Weiters ist meine Freundin zum Reisezeitpunkt noch keine 21 Jahre alt, ich habe aber schon einiges im Internet nachgelesen und das sollte eigentlich kein Problem sein wenn 1 Person über 21 ist.
        Aber vielleicht weißt du hier auch etwas genaueres?

        Vielen Dank!

        Lg

        1. Hallo Melanie, Hotels, die erst Gäste ab 21 Jahren beherbergen kannst Du ja ausschließen, indem Du die Hotel-Policies online nach solchen Paragraphen abscannst oder indem Du Dein Wunschhotel kontaktierst.

          Dass zwei Frauen kein Hotelzimmer bekommen sollen ist doch Quatsch! Das erkennt man schon allein daran, dass sonst auf allen möglichen deutschsprachigen Buchungsplattformen, die massenhaft Hotels in Abu Dhabi anbieten, Warnhinweise stehen müssten. Aber man kann darüber als Privatperson ganz normal ein DZ buchen, ohne dass irgendwelche Informationen über den Familienstatus und den Reisepartner abverlangt werden.

          Noch ein Argument: Nicht nur Homosexualität, sondern auch Sex vor der Ehe ist dort per Gesetz verboten und dennoch haben wir und viele andere Leute in Dubai oder Abu Dhabi als unverheiratetes Paar ohne Probleme ein Doppelzimmer beziehen dürfen. Die messen in dieser Beziehung mit zweierlei Maß (man bekommt als Tourist ja auch Alkohol trotz Verbots!), schließlich wollen sie die Zimmer ihrer vielen Hotels vermietet bekommen…

          Und noch etwas: Ich kenne ein schwules Pärchen, dass nun zum wiederholten Mal in den Emiraten Urlaub gemacht hat. Selbst wenn Ihr also ein Paar wärt…! Und was soll schon schlimmstenfalls passieren? Selbst wenn die das denken sollten, können sie es Euch doch nicht nachweisen. Glaubst Du, die machen an der Rezeption dann ein riesiges Fass auf und fangen im edlen Hotelfoyer eine solche peinliche Diskussion an? 😀 Zumal an den Rezeptionen meist Gastarbeiter von den Philippinen etc. und keine Emiratis sitzen.

          1. Hallo Sarah,

            Ich glaub wir hören einfach nicht aufs Reisebüro und buchen die Reise einfach 🙂

            Denn unser Hotel benötigt auch nur 1 Person die über 21 ist.

            Vielen Dank für deine Hilfe!
            Kompliment zu deinem Blog der ist echt sehr hilfreich.

            Liebe Grüße,

            Melanie

          2. Hey Melanie, ja, buche einfach. Du wirst sehen, dass Deine Befürchtungen unbegründet waren. LG!

  19. Hey, ich lebe jetzt seit mehr als drei Jahren in Dubai, bin aber erst Heute über deinen Dlog gestolpert… auf der Suche nach Bussverbindungen zwischen Dubai und Abu Dhabi.

    Aber zum Thema des Beitrages,
    Alkohol mit in die Emirate zu bringen halte ich für idiotisch, wer sich besaufen will kann das auch Zuhause machen. Es gibt hier sooo viele andere schöne Dinge die man machen oder sich ansehen kann, das man keine Drogen braucht um einen Tag zu überstehen.

    Ich würde aber als weitere Benimmregel noch erwähnen das man nicht einfach drauf los fotografieren sollte. Und muslimisch gekleidete Leute aus nächster Nähe fotografiert oder trotz, an einem vorbeifahrender Autos, einfach auf das Motiv draufhält was sich dahinter befindet.
    Zügelloses fotografieren gillt laut einem Artikel in einer lokalen Zeitung als Touristensünde nummer 1!
    Im Islam ist das erzeugen von Abbildern von Lebewesen verboten. Ich denke das sich gläubige Muslime, und das müssen nicht nur einheimische sein, daher in ihrem Glauben angegriffen fühlen wenn man sie fotografiert.

    1. Hi Stefan, es ist wirklich schön, von Dir zu hören! 🙂 Ich würde auch nie Alkohol mitbringen, aber ich werde öfter von Lesern danach gefragt und deswegen habe ich diesen Punkt mal mit aufgenommen, weil sich eben doch scheinbar viele Legenden um das Einfuhrthema ranken. Ich glaube, diesen Lesern ging es noch nicht mal ums Besaufen, dann hätten sie wohl Malle als Reiseziel gewählt (zumindest hoffe ich das!), sie wollten einfach mal eine Flasche Rotwein abends auf dem Zimmer genießen, ohne in die Hotelbar zu müssen…

      Und danke auch für den Hinweis zum Fotografieren. Ich selber weiß, wie schwer das ist, sich da zurückzuhalten – mir gefallen die Gewänder der Einheimischen sehr und sie sind ja auch weltweit etwas Besonderes. Natürlich möchte jeder Tourist die Besonderheiten seiner Reise gern im Bild festhalten, deswegen ist es auf jeden Fall gut, das Thema hier noch einmal anzusprechen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.