Schlagwort-Archive: Taxifahren

6 Stunden Stopover in Abu Dhabi: Was tun?

Biancas Frage:

Hallo, wir haben 6 Std. 20 Minuten Aufenthalt in Abu Dhabi. Wir landen um 20:15 Uhr und fliegen um 02:35 Uhr weiter. Somit fällt alle Art von Sightseeing wohl aufgrund der Öffnungszeiten flach.

Ich habe gelesen, dass man ca. 70-80 AED in die Stadt bezahlt und je nach Verkehr 30-60 Min. unterwegs ist. Wir hatten nun überlegt, dass wir einfach mal die Skyline mit dem Taxi rauf und runter fahren wollten und anschließend Essen gehen. Orientalische Küche. Lebanese Flower in Khalidia klingt schonmal ganz gut. Es soll halt nicht zu teuer sein und eigentlich eher ein Einheimischenlokal. Falls du noch Tipps hast, wo man lecker arabisch relativ günstig und authentisch essen gehen kann wäre ich recht dankbar. Wir sind 2 Frauen. Würde das in einem Einheimischenlokal zu Problemen führen können?

Meine Planung geht dahin, das wir spätestens gegen 00:00 Uhr wieder in Richtung Flughafen aufbrechen wollen, damit wir auch den Anschlussflug sicher bekommen. Ich möchte halt zuverlässig wieder zurück zum Flughafen kommen. Kann ich im Restaurant bitten, dass mir dann ein Taxi gerufen wird? Fahren viele Leertaxis auf der Straße rum? Macht es Sinn den Taxifahrer vom Flughafen in Richtung Stadt auch für den Rückweg zu buchen, indem man ihm sagt wann man wo abgeholt werden will?

Und wieviel AED sollte ich für den Aufenthalt von 6 Std. für Taxi und Essen gehen in etwa aus dem Automaten ziehen?

Meine Antwort:

Hallo Bianca, ich sehe schon, dass Du Dir bereits viele Gedanken darüber gemacht hast, wie Ihr Euren Stopover in Abu Dhabi sinnvoll ausnutzen könnt. Bevor ich genauer auf Deine Ideen eingehe, lass mich einen Tipp loswerden, der für andere Leser in derselben Situation vielleicht interessant sein könnte: Es gibt mittlerweile Anbieter, die sich darauf spezialisliert haben, Durchreisende mit mehrstündigem Aufenthalt in Abu Dhabi zu bespaßen. Etwa bei rent-a-guide kann man so eine „Wüstensafari und Stadttour während eines Zwischenstopps in Abu Dhabi“ buchen. Allerdings ist dafür eine Mindestaufenthaltsdauer von 18 Stunden angeraten.

So, nun zu Deiner Planung: Das einzige, was mir zu Eurer Aufenthaltszeit spontan einfällt, wäre der Besuch der Zayed-Moschee. Lasst Euch das nicht entgehen, wenn möglich! Sie ist wirklich wunderschön und nicht umsonst Abu Dhabis Wahrzeichen. Nachts ist sie zudem zauberhaft beleuchtet. Geöffnet hat sie täglich bis 22 Uhr, der Eintritt ist frei und eine halbe bis dreiviertel Stunde reicht, wenn man es wirklich eilig hat. Dieses Erlebnis würde ich dem Vorbeifahren an der Skyline 100 x vorziehen, zumal die Skyline von Abu Dhabi nun wirklich nicht vergleichbar ist mit denen anderer Megacitys! 🙂 Ihr könntet zum Beispiel Euren Taxifahrer bitten, vor der Moschee zu warten, das kostet nicht die Welt. 5 Minuten sind gratis und jede weitere Minute kostet AED 0,50. Ansonsten macht Ihr mit ihm eine Abholzeit aus, um zum Restaurant weiterfahren zu können.

Weitere Idee zum Thema „schöne Aussicht“, die sicher mehr Spaß macht als eine schnelle Taxifahrt über die Hauptstraße: Wie wäre es mit dem Besuch einer Rooftop Bar, wenn nach (Moschee und) dem Essen noch Zeit ist? Die Bar Relax@12 liegt zum Beispiel auf halbem Weg vom Flughafen zum Lebanese Flower im Stadtteil Khalidiya.

Alles, was ich über Restaurants mit einheimischer Küche weiß, steht hier. Das Lebanese Flower ist eine Restaurant-Kette und hat „Zweigstellen“ über ganz Abu Dhabi verteilt. Leider geht deren Webseite aktuell nicht (*seufz*)… aber es gibt lt. Google Maps wohl ein Restaurant dieser Kette in der Muroor Road, Al Zahraa, das ist nicht ganz so weit weg vom Flughafen wie der Stadtteil Khalidiya, den Du jetzt anvisiert hast. So könntet Ihr noch etwas Zeit sparen, wobei: Eine Stunde wirst Du nicht brauchen vom Flughafen in die Innenstadt um diese Uhrzeit – wenn es nicht gerade ein Donnerstag oder Freitag (Freitag ist der arbeitsfreie Tag!) ist, dürfte sich der Verkehr da schon stark beruhigt haben.

Aber wenn ich noch einen Hinweis geben darf: Solche libanesischen Restaurants gibt es ja auch in Deutschland. Echt emiratisch könntest Du es aber haben im Al Fanar beim Ritz Carlton. Das klingt teuer, ist es aber nicht wirklich, schau Dir mal hier die Beispielrechnung der Restauranttester an. Für zwei Personen mit Vorspeise und Nachtisch rund AED 220 – das geht nun wirklich! Das Gute daran: Das ist auch relativ nah am Flughafen und zudem direkt in der Nähe der Moschee! Und mit dem Taxi nur 10 Minuten zu der Relax@12 Bar falls noch Zeit ist. Und: Das Hotel findet sicher jeder Taxifahrer ad hoc. Je nachdem, an wen Du gerätst, könnte es aber schwieriger sein, wenn Du die Muroor Road mit dem Lebanese Flower als Ziel nennst – einfach, weil das keine typische „landmark“ ist. Zudem wissenswert: Das Lebanese Flower ist eher wie ein Imbiss eingerichtet und könnte wegen des Drive-Throughs eine eher hektische Atmosphäre haben, während das Al Fanar liebevoll arabisch gestylt ist und der Service eben dem eines 5-Sterne-Hotels entspricht.

Abu Dhabi ist voll von Taxis, das ist ganz anders als hier! Gerade an den Hautverkehrsadern wie beispielsweise der Corniche Road fahren ständig welche vorbei und Ihr könnt sie an der Straße stoppen. Wenn Ihr aber mehr in Vierteln mit kleineren Straßen unterwegs seid: Alle von Dir genannten Möglichkeiten, ein Taxi zu bekommen, kommen in Betracht! Gerade an Hotels wie dem Ritz Carlton stehen aber auch meist Taxis vor der Lobby und wenn nicht, überschlagen sich die Service-Mitarbeiter, Euch eines zu rufen! 🙂 Genauso gut kannst Du das Personal im Restaurant um Hilfe bitten oder schon mit dem Taxifahrer verhandeln, der Euch zum Ziel bringt. Natürlich bleibt zuletzt auch immer die – wenn auch kostspieligere – Option, selbst in der Taxizentrale mit dem Handy anzurufen. Ich sehe da absolut kein Problem, wieder rechtzeitig am Flughafen zu sein.

Geschätzte Kosten für einige Optionen Eures Kurzaufenthalts

Taxi Flughafen – Moschee/Al Fanar Restaurant beim Ritz Carlton:
Grundgebühr Flughafen-Taxi: AED 25
Ca. 20km * AED 1,60 (vor 22 Uhr): AED 32
Trinkgeld

Taxi Flughafen – Lebanese Flower in der Moroor Rd.
Grundgebühr Flughafen-Taxi: AED 25
Ca. 25km * AED 1,60 (vor 22 Uhr): AED 40 (vorausgesetzt Taxifahrer kennt das Ziel und verfährt sich nicht)
Trinkgeld

Taxi Moschee – Al Fanar Restaurant beim Ritz Carlton (Laufen ist in Abu Dhabi nur bedingt empfehlenswert – es ist leider keine fußgängerfreundliche Stadt):
Grundgebühr Taxi: AED 3,50
Ca. 3km * AED 1,60 (vor 22 Uhr): AED 4,80 (allerdings sind AED 10 der Mindestumsatz!)
Trinkgeld

Essen im Al Fanar Restaurant mit Vorspeise und Getränk:
Für zwei Personen ca. AED 250
Servicegebühr & Tourism Fee: 26% vom Rechnungspreis

Essen im Lebanese Flower Restaurant mit Vorspeise und Getränk:
Für zwei Personen ca. AED 150
Servicegebühr: 20% vom Rechnungspreis

Tipp: Wenn Ihr eine Kreditkarte habt, zahlt die Restaurantrechnung doch einfach damit, dann müsst Ihr nur Bargeld für die Taxikosten abheben bzw. umtauschen. Immerhin sind die Kosten dafür schlecht abzusehen – je nachdem wie viel Appetit und Durst Ihr mitbringt und für welches Gericht von der Karte Ihr Euch entscheidet…

Taxi Lebanese Flower in der Moroor Rd. – Flughafen:
Grundgebühr Taxi (nach 22 Uhr): AED 4
Ca. 25km * AED 1,69 (nach 22 Uhr): AED 42,25
Trinkgeld

Taxi Al Fanar Restaurant im Ritz Carlton – Flughafen:
Grundgebühr Taxi (nach 22 Uhr): AED 4
Ca. 20km * AED 1,69 (nach 22 Uhr): AED 33,80
Trinkgeld

Geldwechsel in Abu Dhabi

Florians Frage:

Hallo Sarah, ich werde mit meiner Freundin Anfang Juni für zwei Wochen nach Abu Dhabi reisen. Meine Frage bzgl. Geldwechsel: Was ist denn am geschicktesten?
– Bargeld in Euro direkt aus Deutschland mitzunehmen und vor Ort in Wechselstuben wechseln lassen?
– Oder am Automaten per Kreditkarte Dirham holen?
– Oder aber direkt aus Deutschland einen größeren „Vorrat“ an Dirham mitzunehmen?
Wo bzw. mit welcher Methode bekommt man den besten Wechselkurs?

Meine Antwort:

Hi Florian! Wahrscheinlich gibt es kein Patentrezept, aber ich verrate Dir gern, wie ich es immer handhabe. Ich nehme immer ca. 200 bis 400 Euro an Bargeld mit. Davon tausche ich aber nur einen Teil direkt am Flughafen Abu Dhabi in Dirham (AED) um, der Rest bleibt als Notreserve erhalten. Am liebsten erledige ich den Geldwechsel nämlich so schnell wie möglich, obwohl ich weiß, dass er mich gerade am Flughafen teurer kommt.

Aber da andere Währungen wie Dollar oder Euro meiner Erfahrung nach in den Emiraten nicht akzeptiert werden, gilt es nach der Einreise, schnell an Dirham zu kommen. Und wenn ich das direkt an einer der Flughafen-Wechselstuben erledige, kann ich mich direkt nach der Ankunft (und dem ewigen Warten an der Passkontrolle) auf ein Taxi stürzen. Im herkömmlichen silberfahrbenen Taxi muss (noch) bar bezahlt werden, deswegen kommt man nicht drum herum, am Flughafen schon etwas Geld einzutauschen oder (halt aus dem Automaten zu ziehen), wenn man sich von dort zum Hotel chauffieren lassen möchte. Anders sieht es aus, wenn Ihr ein Luxury Airport Taxi nehmt bzw. nehmen müsst.  Darin kann man nämlich mit diversen Währungen zahlen. Dafür, etwas Geld direkt am Flughafen zu tauschen, spricht aber auch, dass Du Dir so direkt ein paar kleine (5 Dirham) Banknoten für Trinkgelder geben lassen kannst. Die wirst Du direkt nach Ankunft in Deiner Unterkunft zum Beispiel für den Kofferträger brauchen – vorausgesetzt natürlich, Du möchtest was geben.

Kreuzfahrt-Reisende können übrigens in den Wechselstuben des Terminals am Port Zayed (wo die Schiffe anlegen) Geld tauschen oder einen Geldautomaten nutzen.

Thema Geldeinfuhr im Allgemeinen: Erst wenn Du mehr als 100.000 Dirham ein- oder ausführst, muss Du das beim Zoll deklarieren (Stand 2014). Wenn schon nicht die komplette Urlaubskasse, so kannst Du also ruhig ein paar Euro mehr mitnehmen, sozusagen als kleine Sicherheit, falls doch mal kein Geldautomat Deinen Weg kreuzt oder die Kreditkarte verloren geht. Die VAE gehören zu den sichersten Reiseländern der Region und obwohl natürlich auch hier Diebstähle nicht 100%ig ausgeschlossen werden können, ist die Gefahr hier im Vergleich zu anderen Touristen-Hotspots eher gering, dass so etwas passiert. Nutze einfach den Hotel-Safe für Deine Notreserve.

Ansonsten bezahle ich in den VAE viel mit Kreditkarte vom Mietwagen bis zur Hotelrechnung, auf die ich beispielsweise auch die Abendessen im Hotelrestaurant schreiben lasse. Alles was ich darüber hinaus noch, zum Beispiel für Taxifahrten, Strandequipment, Getränke & Snacks aus dem Supermarkt oder Souvenirs, an Bargeld brauche, hole ich mit meiner Kreditkarte am Geldautomaten ab. Eintrittskarten (Big Bus, Yas Waterworld, Ferrari World, Falkenhospital usw.) besorge ich mir häufig vor der Reise oft online – da hat man die Bezahlung hinter sich und bekommt sogar oft noch einen Rabatt!

Automaten, an denen Du Geld ziehen kannst, gibt es in den Shopping-Malls, ab und zu auch an Tankstellen oder Hotels. Banken gibt es natürlich auch jede Menge. In den Hotels, in denen ich bisher genächtigt habe, war es an der Rezeption immer möglich, Euro in Dirham umzutauschen. Die großen Malls in Abu Dhabi haben auch Geldwechsel-Stuben und zwar – wie ich oft gehört habe – mit günstigeren Konditionen als am Flughafen. Ich persönlich habe das noch nie exakt ausgerechnet, ich weiß nur, dass in den Wechselstuben an den Flughäfen sowohl in Deutschland wie auch in den VAE diverse Gebühren wie „Commission“, „Handling Fee“ und „Service Charge“ anfallen, aufgrund derer man beim Tausch von 400 Euro schon ca. 10 Euro verloren geben muss. Aber das Abheben mit Kreditkarte im Ausland belegen die meisten Banken ja auch mit einer Extragebühr.

Zum Thema Gebühren folgendes Beispiel: Als ich im März 2014 an einem Geldautomaten in Abu Dhabi mit meiner VISA AED 300 abgehoben habe, hatte ich hinterher auf dem Kontoauszug einen zusätzlichen Posten für eine Wechselkursgebühr von 1,75% stehen. Im September 2013 haben mein Mann und ich zum gleichen Zeitpunkt (also auch zum selben Wechselkurs, der damals an diesem Schalter 4,4995 betrug) zwei sehr unterschiedliche Geldsummen am Flughafen Abu Dhabi umgetauscht – dabei hat sich herausgestellt, dass die Kommissionsgebühr geringer ist, wenn man mehr umtauscht: Bei seinen 100 Euro (AED 449,95) fiel eine sog. „Commission“ von AED 15 (entspricht 3,33%) + AED 20 „Fee“ an; bei meinen 400 Euro (AED 1799,80) waren es AED 36 „Commission“ (entspricht 2% ) + AED 20 „Fee“. Für mich ist es also in Bezug auf die Gebühren günstiger, wenn ich mit Kreditkarte am Automaten Geld ziehe. Jedoch kann dass natürlich bei Deiner Kreditkarte anders sein – bitte erkundige Dich vorher bei Deinem Kreditinstitut nach Details!

Hinweis: Natürlich nutzt einem das Hin- und Hergerechne wegen der Gebühren alles nichts, wenn man nicht dort tauscht, wo man den besten Tageskurs bekommt. Aber mal ehrlich: Lohnt es sich wirklich, wegen ein paar Euro im Urlaub damit Zeit zu verplempern, die Kurse (+ Gebühren) der verschiedenen Wechseloptionen zu studieren? Wie oben aufgezeigt, fallen ja auch so viele Faktoren ins Gewicht, dass man höllisch aufpassen muss, wenn man alles berücksichtigen möchte…

Kinder auf Taxifahrt in Abu Dhabi – ohne Kindersitz?

Ich wurde in letzter Zeit häufiger gefragt, ob die Taxis in Abu Dhabi mit Kindersitzen ausgerüstet seien und falls nicht, welche Alternativen es meiner Meinung nach für Eltern gäbe, die beispielsweise mit ihren 1,5 bis 2,5 Jahre alten Kindern verreisen möchten. Dazu musste ich auch erst ein bisschen recherchieren, weil ich dem Problem noch nicht gegenüberstand, wie man ein Baby oder Kleinkind in Abu Dhabi am sichersten mit dem Taxi transportieren kann. Aber das Thema ist wichtig und interessant, wenn auch wahrscheinlich von meiner Seite jetzt nicht 100%ig eindeutig zu beantworten.

Fakt ist, dass die Vereinigten Arabischen Emirate eine der höchsten Verkehrsunfallraten der Welt haben; Hauptursache für Verkehrsunfälle ist zu schnelles und rücksichtsloses Fahren. Als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, war noch im März 2013 in den Gulfnews zu lesen, dass rund 90 Prozent der Kinder in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht angeschnallt im Auto fahren und fast 70 Prozent der Todesfälle bei Kindern durch Verkehrsunfälle verursacht werden.

Kindersitzpflicht in den Emiraten – ein weiter Weg

Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es in Dubai seit 2011 schon entsprechende Gesetze, während an der Gesetzeslage in Abu Dhabi derzeit noch gefeilt wird. Die Verantwortlichen im Innenministerium arbeiten wohl schon seit einiger Zeit an Vorschlägen, das Verkehrsrecht für alle Emirate zu aktualisieren, allerdings hieß es 2014 noch, dass der Durchbruch frühestens 2015 zu erwarten sei. Die Zielgebung: Kindersitze sollen künftig überall in den VAE obligatorisch sein! Im Mai 2016 ist man jedoch noch immer nicht weiter und die  Zeitung „The National“ schreibt wieder „nur“ von der Wichtigkeit des Themas und der Hoffnung der Befürworter, dass sich bald etwas tue. Es bleibt spannend…

Lange wird es hoffentlich nicht mehr dauern, bis sich endgültig in allen Emiraten was tut, im Moment werden weiterhin Zeitungsartikel veröffentlicht und Kampagnen gefahren, um die Eltern für das Thema zu sensibilisieren. Das ist wohl auch bitter nötig, denn trotz der bereits bestehenden Gesetze sieht man auch in Dubai noch viele Kinder, die während der Fahrt unangeschnallt auf den Rücksitzen herumtoben oder sich gar sich weit aus dem Fenster lehnen. Eine Kampagne in Dubai experimentierte sogar mit fest installierten Kindersitzen in Taxis und Bussen – aber auch hier ist der Bedarf noch längst nicht gedeckt! Um es deutlich zu sagen, ist man in den VAE noch weit entfernt von dem Standard, den wir hier in Deutschland haben.

Kindersitze im Taxi sind noch nicht die Regel

Während also Reisende nach Dubai Glück haben könnten (sich aber besser nicht darauf verlassen sollten, immer ein Taxi mit Kindersitz zu bekommen), sollten Abu Dhabi Urlauber zur Sicherheit eigene Vorkehrungen treffen. Denn obwohl ich schon in manchen Reiseforen gelesen habe, dass man auch in Abu Dhabi in sog. Limousinen-Taxis von Al Ghazal manchmal einen Sitz bekommt, spricht die offizielle Webseite der Regierung von Abu Dhabi eine andere Sprache. Dort wird nämlich beim Thema Taxi die Veratwortung den Eltern übertragen:

„Customers […] are responsible for: […] Ensuring any children under 12 months is secured in an approved child seat.“

Bezüglich des Themas Verkehrssicherheit schlechthin findet man unter den wichtigsten gesetzlichen Regelungen in Bezug auf Kinder nur folgende Aussage, von vorgeschriebenen Kindersitzen ist nicht die Rede:

„Children under the age of 10 are not allowed to ride in the front seat of a vehicle.“

Der Duktus ist klar: Geht besser nicht davon aus, dass Ihr in normalen Taxis Kindersitze oder Polster zur Sitzerhöhung bekommt und kümmert Euch selbst! Dadurch, dass noch keine entsprechenden Gesetze erlassen wurden bzw. die Wichtigkeit der Thematik im Bewusstsein der Bevölkerung noch nicht angekommen ist, wird die Versorgungslage auch bei den Taxiunternehmen entsprechend lückenhaft sein.

Wichtiges Update! Ab Mai 2015 sind in Abu Dhabi passende Kinder-Rückhaltevorrichtungen in den meisten sog. Familiy-Taxis (silberfarbene Toyota Innova) verfügbar! Diese sind durch einen Anruf beim TransAD Call-Center unter der Nummer 600535353 zu buchen. Da immer noch nicht alle Family Taxis derart mit Sitzen ausgestattet sind und die Family Taxis natürlich weniger zahlreich sind als herkömmliche Taxis, könne die Bestellung eines solchen Taxis längere Wartezeiten als gewöhnlich nach sich ziehen. Aber hey! Es tut sich etwas in Abu Dhabi!

Noch mehr gute Nachrichten: Auch in den Flughafen-Taxis von Abu Dhabi haben die Fahrer seit Mai 2016 die Möglichkeit, rasch einen Kindersitz zu installieren, wenn dies von den Fahrgästen gewünscht wird. Gemeint sind die sog. Luxury Airport Taxis, schwarze Mercedes-Vans, die an allen Terminals zur Verfügung stehen.

Taxifahren mit Kleinkindern in Abu Dhabi: Best Practises

Zusammengefasst bleiben folgende Möglichkeiten, um kleine Kinder auf Entdeckungsfahrt rund um Abu Dhabi in Taxis zu sichern:

  • Den eigenen Kindersitz aus Deutschland mitbringen und sich bei der Fluggesellschaft informieren, ob man ihn auf dem Flugzeugsitz verwenden darf, damit man den Sitz nicht extra als Gepäckstück aufgeben muss
  • Das Hotel mal anschreiben – wer weiß, vielleicht haben die was auf Vorrat, was während der Dauer des Aufenthalts gemietet werden kann
  • Wenn man zusätzlich für ein paar Tage auch einen Mietwagen (+ Kindersitz) bucht, beim Auto-Verleiher mal anfragen, ob es möglich sei, den Sitz noch für ein paar Tage nach Rückgabe des Wagens zu behalten
  • Einen Sitz oder eine Babyschale mieten, zum Beispiel bei Rentacrib.ae – wenn ich das richtig verstanden habe, liefern die sogar die gemietete Ware zu einer Wunschadresse in Abu Dhabi

All diese Möglichkeiten haben aber einen entscheidenden Haken: Man muss am Ziel immer den Kindersitz mit sich rumschleppen, egal, ob es abends ins Restaurant geht oder tagsüber zum Sightseeing. Keine schöne Vorstellung, vor allem bei der Hitze! Wie lauten hier die Alternativen?

  • Die neuen Family-Taxis (Mai 2015!) nutzen oder andere (private) Taxiunternehmen anmailen und die Lage bezüglich eines Kindersitz-Services checken. Sollte es wirklich Taxi-Limos geben, die gut für Kinder jeden Alters ausgestattet sind, wären ja Preise interessant und auch die Frage, wie wahrscheinlich es ist, schnell und unkompliziert an so ein Fahrzeug zu kommen
  • Einen aufblasbaren Kindersitz kaufen (danke für diesen Tipp, Katrin!). Dieser ist zwar bei weitem nicht so sicher wie ein richtiger Kindersitz, aber sicher besser als gar kein Schutz. Angekommen am Ziel wird einfach die Luft herausgelassen und der Sitz zusammengefaltet in einer Tasche verstaut
  • Ganz auf Taxis verzichten und nur mit einem eigenen Mietwagen herumfahren, den man direkt mit Kindersitz anmietet

Was sind Eure Erfahrungen diesbezüglich? Wie seid Ihr mit Euren Kids in Abu Dhabi beim Taxifahren zurechtgekommen?

Mit dem Taxi Abu Dhabi erkunden: Günstig & unkompliziert

Guidos Frage zum Taxifahren in Abu Dhabi:

„Hi Sarah, wir werden im Oktober in Abu Dhabi sein. Kannst du mir sagen, ob wir (5 Personen) ein Sammeltaxi oder zwei einzelne Taxen nehmen sollen (wegen der Kosten)? Kannst du, wenn ein Sammeltaxi sinnvoll ist, eine Firma empfehlen?“

Meine Antwort:

Hi Guido, ich habe noch nie ein Sammel- bzw. Großraumtaxi gerufen in Abu Dhabi, daher kann ich leider keine korrekte Preisangabe machen. Für den Tag Eurer Ankunft müsst Ihr Euch schon mal keine Gedanken machen, denn gewiss ist, dass die sog. Luxury Airport Taxis sehr geräumige Vans sind, in denen bis zu 7 Personen Platz finden. Was die kosten kannst Du hier nachlesen.

Da das Taxifahren in Abu Dhabi aber im Vergleich zu Deutschland sehr günstig (aktuelle Preise siehe unten) ist und anders als hier Taxis auch nahezu immer und überall verfügbar sind, macht es sicher preislich nicht sooo den Unterschied, wenn Ihr direkt zwei reguläre Taxis für Eure Gruppe „in Beschlag nehmt“. Als wir zu sechst da waren, haben wir stets zwei Taxis für alle Fahrten genommen, auf die Idee, immer erst extra ein Großraumtaxi zu bestellen, sind wir gar nicht gekommen… viel zu umständlich und keine Lust, zu warten!

Denn in Abu Dhabi ist es auch nicht anders als anderswo auf der Welt: Taxis für mehr als 4 Fahrgäste stehen eben nicht an jeder Ecke und müssen erst gerufen werden. Da hat man dann unschöne Wartezeiten in der Hitze und noch extra Gebühren (siehe Preisliste unten), die man nicht hat, wenn man einfach ein Taxi vom Straßenrand heranwinkt (was dort übrigens durchaus üblich ist) oder an einem Taxistand am Flughafen, Hotel oder einer Mall in einen Wagen steigt.

Dennoch: Es gibt definitiv Großraumtaxis in Abu Dhabi – seltsamerweise scheinen die meisten von ihnen aber vor den Türen der Hotels auf Yas Island zu warten. 😉

Alles über Taxis in Abu Dhabi

Folgende authorisierte Taxiunternehmen gibt es in Abu Dhabi: Cars Taxi, Al Ghazal Transport, Arabia Taxi, Emirates Taxi, National Taxi und Tawasul Transport. Hier sind wissenswerte Infos rund um das Taxifahren in der Wüstenstadt.

Taxipreise

Zur groben Orientierung – hier die Taxipreise pro Kilometer. Sie wurden 2017 erstmalig nach einer längeren Stabilitätsperiode erhöht und sehen in Abu Dhabi (letzter Check: November 2017) jetzt wie folgt aus:

Tagsüber: 6:00 Uhr – 22:00 Uhr

Flagfall – Taxameterstart
5,00 VAE Dirham

Mindestbetrag
12,00 VAE Dirham

Kilometerpreis
1,82 VAE Dirham je km

Pro Minute Wartezeit
0,50 VAE Dirham

Buchung über das Callcenter
4,00 VAE Dirham

Nachts: 22:00 Uhr – 6:00 Uhr

Flagfall – Taxameterstart
5,50 VAE Dirham

Mindestbetrag
12,00 VAE Dirham

Kilometerpreis
1,82 VAE Dirham je km

Pro Minute Wartezeit
0,50 VAE Dirham

Buchung über das Callcenter
5,00 VAE Dirham

Spezielle Flagfalls

Flagfall – Taxameterstart bei Events
20 VAE Dirham

Flagfall – Taxameterstart bei Flughafentransport (kleines Taxi)
20 VAE Dirham

Flagfall – Taxameterstart bei Flughafentransport (großes Taxi)
25 VAE Dirham

Bezahlung

Die Fahrer sind per Gesetz angewiesen, das Taxameter zu nutzen! Tatsächlich war es bei meinen vielen Fahrten immer ungefragt eingeschaltet und es gab deswegen nie Diskussionen. Von Kreuzfahrttouristen habe ich aber schon unschöne Ausnahmen mitbekommen. Also achtet bitte darauf, insbesondere bei den Fahrten ab dem Cruise Terminal, dass das Taxameter läuft, ansonsten besteht darauf, wieder aussteigen zu dürfen oder droht dem Fahrer, dass Ihr ihn meldet (siehe nächstes Kapitel).

Ein kleines Trinkgeld ist kein Muss. Ich finde es aber – sofern man zufrieden war – durchaus angemessen, denn die Fahrer müssen lange Stunden arbeiten, bevor sie in den Bereich einer Provision kommen, um ihr eher niedriges Grundgehalt aufzustocken. Vieles von dem verdienten Geld schicken sie direkt ihren Familien im Heimatland. Wir haben immer ca. 10 % gegeben.

Wichtig: Bezahlt wird übrigens nach der Fahrt noch immer in bar – Kreditkarten werden nicht akzeptiert. Eine Besonderheit der „Luxury Taxis“ am Flughafen ist, dass sie andere Währungen akzeptieren.

Aussehen & Ausstattung

Ein Taxi in Abu Dhabi erkennt Ihr an der Farbe Silber und dem gelben Taxi-Schild auf dem Dach. Die einzige Ausnahme ist der Flughafen; hier nehmen schwarze Mercedes-Vans als sog. „Luxury Taxis“ Passagiere auf. Die Taxivans und -limousinen haben aber auch eine entsprechende Aufschrift, dass es zu keinen Verwechslungen kommen sollte. Ich schreibe das deswegen, weil ich gerade am Flughafen auch schon von Privatleuten angesprochen wurde, die sich mit Fahrdiensten was dazuverdienen wollten. Bitte beachte: Alle offiziellen Taxis haben ein Taxameter!

Die Taxifahrer

Die Autos werden allesamt von uniformierten Fahrern gesteuert. Die Taxifahrer sind zu uns auch immer freundlich und hilfsbereit gewesen und konnten Englisch, auch wenn manchmal eher schlecht als recht. Bedenkt, dass die meisten Fahrer als Gastarbeiter in die VAE kommen und manche noch recht neu dabei sind. Die meisten quatschen nicht viel, aber wenn Ihr merkt, dass einer in Plauderstimmung ist und Ihr auch Lust habt, Euch ein bisschen zu unterhalten, könnt Ihr ihn z.B. neben Sehenswürdigkeiten auch mal nach seinem Heimatland und seiner Familie fragen und wann er wieder hinfliegt. Das wird er zu schätzen wissen.

Landesspezifische Verhaltensregeln

Für Frauen ist es angemessen, sich auf den Rücksitz zu setzen, wenn sie mit einem Taxi fahren, das kein spezielles Frauentaxi ist. Den Platz direkt neben dem Fahrer einzunehmen würde als unschicklich gelten. Auch würden es viele Fahrer (je nach Alter und Herkunftsland) seltsam finden, wenn eine einzelne zum Quatschen aufgelegte Frau im Taxi einfach offenherzig ein Gespräch beginnt.

Paare sollten es unterlassen, zu kuscheln oder sich gar zu küssen, das könnte wirklich  großen Ärger geben, wenn man an einen sehr konservativen Fahrer gerät.

Sicherheit

Die Wagen sind gepflegt, die Gurte funktionieren einwandfrei und die Klimaanlage läuft. 🙂 Die äußeren Rahmenbedingungen für ein sicheres Ankommen sind also gegeben. Allerdings wird in den Emiraten gern schnell gefahren und manchmal kam es mir selbst innerhalb eines Staus so vor, als würde Vollgas gegeben und wieder entsprechend hart abgebremst, wenn es 5 Meter vorangeht! 😉

Die Regierung hat sich deswegen aber eine Sicherheitsmaßnahme einfallen lassen: Alle Taxis in Abu Dhabi werden ständig durch GPS geortet und übertritt ein Fahrer das Geschwindigkeitslimit, kommt eine automatische Ansage vom Band, die eine Warnung ausspricht. Zudem sorgen in den letzten Jahren immer mehr aufgestellte Blitzer dafür, dass der „Volkssport Speeding“ eingedämmt wird.

Apropos Sicherheit: Es gibt auch immer eine Anzeigetafel mit Passbild und Namen das Taxifahrers in jedem offiziell als Taxi fahrendem Auto, damit man bei eventuellen Problemen weiß, von wem man chauffiert wurde. Die Telefonnummer der Beschwerdehotline steht praktischerweise auch direkt dabei..

Besonderheiten im Taxi-Alltag

Speziell für allein reisende Frauen (mit Kindern), aber auch Familien (inklusive Vater), gibt es Taxis von Frauen für Frauen. Es handelt sich um solche mit pinkfarbenen Dächern, die in Abu Dhabi und Dubai von Frauen gefahren werden und von allein reisenden Frauen gern genutzt werden. Ist solch ein Taxi gerade nicht verfügbar, kann „frau“ ohne männliche Begleitung natürlich auch ein herkömmliches Taxi wählen, setzt sich aber am besten auf den Rücksitz, um Missverständnisse zu vermeiden.

Von den luxuriösen Flughafentaxis, mit denen man ab Airport zu seinem Ziel gelangen kann, war oben schon die Rede. Diese sind kleine schwarze Mercedes-Vito- Vans und damit geräumiger. Im Grundpreis sind sie minimal teurer, der Kilometerpreis ist derselbe. Die Fahrer und Fahrerinnen werden danach ausgesucht, dass sie multilingual sind und sich besonders gut in Abu Dhabi auskennen. Gegenwärtig sind diese Taxis nur vor den Terminals 1 und 3 zu bekommen.

Seit 2013 gibt es in Abu Dhabi auch besondere Taxis für Rollstuhlfahrer, die unter anderem mit einem elektronischen Lift und speziellen Halterungen ausgestattet sind und überdies von speziell ausgebildeten Fahrern und Fahrerinnen gesteuert werden. Diese Taxis müssen über die Zentrale (siehe unten) angefordert werden, am besten mindestens 30 Minuten vorher. Behinderte Fahrgäste erhalten 50 % Discount.

Kindersitze sind bisher nur in sehr wenigen Taxis vorhanden, auch hier muss zuvor ein entsprechendes Taxi angefordert werden. In den „Luxury Airport“ Taxis können für den Weg ab Flughafen entsprechende Sitze jedoch problemlos installiert werden. Urlauber mit Kindern könnten auf den privaten (via App funktionierenden) Fahrservice „Careem“ ausweichen. Dieser hat mit seinem Programm „Careem Kids“ die Option geschaffen, dass die angeforderte Limousine einen Universalkindersitz für Kinder mit einem Gewicht von bis zu 30 kg enthält. Zum Thema Kindersitz in Taxis der VAE kannst Du hier mehr lesen.

Mögliche Probleme (und wie man sie löst)

Es kam schon vor, dass Fahrer einen Ort nicht kannten, zu dem wir wollten. In Abu Dhabi was das das Falkenhospital und der Spot vom den aus die Kajaktouren starten, in Dubai war es der Creekside Park. Aber mithilfe der Karte aus unserem Print-Reiseführer bzw. Kartenmaterial von Google Maps, das ich für jedes via Taxi angestrebte Ziel vor der Reise ausdrucke, sind wir dann doch zum Ziel gelangt. Dies ist insbesondere dann zu empfehlen, wenn man an einer Sehenswürdigkeit einen Termin für eine Führung hat, damit keine wertvolle Zeit für Irrfahrten draufgeht.

An dieser Stelle ein genereller Hinweis: In Abu Dhabi fahren viele Taxifahrer eher nach „landmarks“ und nicht so sehr nach Straßennamen. Daher hilft es immer, Parks, Banken, Einkaufszentren oder Hotelnamen bei der Erteilung von Anweisungen zum gewünschten Ziel mit zu nennen. Wenn sie nicht weiter wissen, rufen sie aber auch mal in der Zentrale an oder fragen unterwegs bei einem kurzen Stopp einen Kollegen – alles schon erlebt! Die wenigsten werden beim Einsteigen zugeben, dass sie das Ziel nicht genau kennen…

Ein sehr (das einzige!) unangenehme Erlebnis, das wir je hatten war, dass uns mehrere Taxifahrer hintereinander nicht mitnehmen wollten. Wir wollten einfach nur ins Nachbaremirat gebracht werden. Das passierte allerdings nicht in Abu Dhabi, sondern in Dubai. Wie sich herausstellte, wollten die Fahrer einfach nur nicht von Downtown Dubai nach Shardscha fahren, weil die Strecke zu diesem Zeitpunkt (Rush Hour!) übelst verstaut war und er offenbar keine Lust darauf hatte, mit uns im Stau stehend weniger zu verdienen. Wende Dich in solchen Fällen an das Personal Deines Startpunkts und bitte sie, ein Taxi zu finden. Letztlich hat sich nämlich ein Security-Mitarbeiter der Mall, die wir besucht hatten, unser angenommen und uns einen „willigen“ Taxifahrer verschafft.

Taxirufnummer für ganz Abu Dhabi

Die Nummer 600-535353 solltest Du Dir notieren bzw. einspeichern, darunter erreichst Du das Call-Center von TransAD, dem „Centre for Regulation of Transport by Hire Cars in the Emirate of Abu Dhabi“, von dem National Taxi ein Fanchisenehmer ist. Von dort aus schickt man Dir jederzeit ein Taxi zu Deinem aktuellen Standpunkt. Da kann man natürlich auch anrufen, um nach einem Großraumtaxi („people carrier“) zu fragen. Mir sind solche Taxis in der Innenstadt nie aufgefallen, aber wie gesagt gibt es sie ja definitiv und sie fahren sicher auch mal von Yas Island herunter. 😉

Die Smartphone-Fans unter uns können sich auch eine App für Taxis in Abu Dhabi installieren und auf diese Weise ihre Buchungen regeln. Dies ist natürlich besonders praktisch, wenn man sich als Tourist in der Umgebung nicht auskennt, da das Handy via GPS sowohl den eigenen Standpunkt wie auch den Aufenthaltsort des nächsten Taxis ausfindt macht und anzeigt. Die Version für Android findet man hier.  Aktuell ist die App leider nur mit einer emiratischen Telefonnummer zu verwenden. Vielleicht ist sie also eine Option für Reisende, die sich für Ihren Abu Dhabi Aufenthalt eine Prepaid-Card für ihr Handy holen möchten.

Rechte und Pflichten der Fahrgäste

Als Taxi-Passagiere in Abu Dhabi habt Ihr das Recht,

– über die genaue Route zu bestimmen
– das Taxameter immer zu sehen
– das Zusteigen anderer Fahrgäste abzulehnen
– auf eine eingeschaltete Klimaanlage zu bestehen
– zusätzliche Kosten oder ein Trinkgeld abzulehnen
– den Ausweis des Fahrers zu sehen

Ihr seid im Gegenzug dafür verantwortlich,

– den korrekten Fahrpreis, einschließlich aller Gebühren zu zahlen
– zu allen Zeiten angegurtet zu sein
– im Taxi nicht zu essen, trinken oder zu rauchen
– den Fahrer nicht zu bitten an verbotenen oder unsicheren Stellen anzuhalten
– sicherzustellen, dass Kinder unter 12 Monaten in einem zugelassenen Kindersitz gesichert sind.

Taxifahren ab oder nach Dubai

Wer einen Ausflug ins Nachbaremirat plant oder aufgrund der Flugverbindung von Dubai aus erst nach Abu Dhabi zum Hotel reisen muss: Kein Problem! Ich bin selbst schon mit dem Taxi zwischen den beiden Städten gependelt. Zu beachten ist lediglich, dass man nicht erwarten kann, dass sich ein Fahrer aus der einen Stadt in der anderen super gut auskennt. Je nach Ziel und Kenntnisstand des Fahrers ist dann die eine oder andere „Extrarunde“ in Kauf zu nehmen.

Für Dubaier Taxen gibt es online einen „Taxi Fare Finder“, mit dem man sich die ungefähren Kosten von A nach B ausrechnen lassen kann. Leider habe ich aktuell keine detaillierte Aufstellung, was ein Taxikilometer mit einem Dubaitaxi zu welcher Tageszeit kostet, aber die Ergebnisse, die das Tool ausspuckt, lassen darauf schließen, dass die Preise ähnlich sind wie in Abu Dhabi.

Von Abu Dhabi nach Dubai für einen Tagesausflug

Wenn es Euch von Abu Dhabi nach Dubai zieht, habt Ihr vier Möglichkeiten:

1. Ihr bucht einen Mietwagen für Euren Dubai-Tagestrip

Das Auto könnt Ihr vor Ort mieten, indem Ihr entweder mithilfe des Hotelpersonals eine Leihwagenfirma ausfindig macht oder indem Ihr mit dem Taxi zum Flughafen fahrt, wo es Stand an Stand eine ganze Reihe dieser Anbieter gibt. Wenn Ihr schon wisst, an welchem Tag Ihr von Abu Dhabi nach Dubai fahren wollt, dann bucht den Wagen im Voraus am besten online oder sprecht das mit Eurem Reisebüro ab, das kann dann sogar dafür sorgen, dass Ihr den Wagen direkt zu Eurem Hotel gebracht bekommt. Je nach Modell und Buchungszeit seid Ihr ab etwa 30 Euro am Tag dabei. Hinzu kommen Spritkosten, doch die sind weder in Abu Dhabi noch in Dubai der Rede wert (für ca. 30 Liter bezahlt Ihr um die 12 Euro).
Vorteil: Das Reisen mit dem Mietauto ist natürlich sehr komfortabel; Ihr seid zeitlich unabhängig und könnt immer stoppen, wenn Ihr unterwegs etwas Interessantes seht.
Nachteil: Zugegebenermaßen ist es nicht jedermanns Sache, mit dem Auto in den Emiraten herumzufahren. Es gibt zwar top in Schuss gehaltene, mehrspurige Straßen, aber leider auch gerade auf dem Weg nach Dubai hinein verdammt viel Stau und allerorten – weninigstens aus der Sicht von uns Deutschen – viel aggressives Fahrverhalten. Zudem müsst Ihr bedenken, dass Ihr dann ja auch einen Parkplatz in Dubai City braucht…

2. Ihr fahrt mit einem Inter-Emirates Bus (Emirates Express)

Die Busse starten ab der Abu Dhabi Central Busstation nahe der Al Wahdah Mall, Ecke East Road & Haza’a bin Zayed Street. Das dauert zwei Stunden (mit dem Mietwagen seid Ihr auch nicht schneller) im klimatisierten und verlässlichen Überlandbus mit Anschnallgurten. Die Busse von Abu Dhabi nach Dubai fahren zwischen 7:00 Uhr und 08:00 Uhr los und halten beispielsweise an der Ghubaiba Bus Station (hier lest Ihr mehr zu den Linien und Fahrplänen). Von dort kommt Ihr mit dem Taxi oder der neuen Metro weiter. Zum Beispiel zum Deira City Center, wo die Big Bus Sightseeingtouren vorbeikommen (wenn dort kein Verkaufsstand für die Bustickets aufgebaut ist, fahrt mit der Metro oder dem Taxi weiter zur Wafi Mall, dort starten die Touren offiziell).
Vorteil: Eine Fahrt ist mit 20 Dirham spottbillig und man erspart sich die lästige Parkplatzsuche.
Nachteil: Die Nachteile von öffentlichen Verkehrsmitteln dürften Euch hinreichend bekannt sein…

3. Ihr bucht eine geführte Tour beim Reiseveranstalter

Es gibt nicht viele Tourenveranstalter, die einen Kurztrip von Abu Dhabi nach Dubai anbieten – Nachfrage es scheint es eher in die umgekehrte Richung zu geben. Man wird vom Hotel abgeholt und in der Regel mit anderen Tourteilnehmern im Mini-Van ans Ziel gebracht, wo man idealerweise zusammen mit einem deutschsprachigen Guide einige Highlights besucht. Ein Anbieter, der verschiedene Touren von Abu Dhabi nach Dubai anbietet, ist beispielsweise rent-a-guide. Dort gibt es sogar private Ausflüge ohne andere Mitreisende.
Vorteil: Man muss sich um wirklich GAR NICHTS kümmern.
Nachteil: Es besteht keine Wahlfreiheit beim Aussuchen der Sehenswürdigkeiten und man ist den ganzen Tag an die Reisegruppe gebunden, sofern man keine Exklusivtour gebucht hat.

4. Ihr fahrt mit dem Taxi von Abu Dhabi nach Dubai

…und natürlich auch wieder zurück! Die beiden Städte liegen ca. 150km voneinander entfernt. Je nachdem, wo genau Ihr hinwollt und je nachdem, zu welcher Uhrzeit Ihr unterwegs sein werdet, variieren die Kosten für eine Taxifahrt von Abu Dhabi nach Dubai. Ihr könnt einen ungefähren Wert aber ganz leicht selber ausrechnen – die Kilometerpreise habe ich Euch hier aufgeführt. Taxis kann man sich sowohl in Dubai als Auch Abu Dhabi in der Regel einfach von der Straße heranwinken. An den Malls, vor den Hotels sowie vor den bekannten Sehenswürdigkeiten stehen meist auch Taxis bereit.
Vorteil: Ihr könnt so lange in Dubai bleiben, wie Ihr möchtet, und müsst auf keine Busabfahrtszeiten oder Öffnungszeiten der Mietwagen-Büros achten.
Nachteil: Ein Taxifahrer aus Abu Dhabi kennt sich nicht notwendigerweise gut in Dubai aus. Die wichtigsten Touristen-Spots wird er schon kennen, aber rechnet lieber mal ein paar Dirham mehr ein, weil er vielleicht ein wenig suchen muss – und während dieser Zeit läuft das Taxameter natürlich weiter. Das ist uns schon passiert, weil der Fahrer zwar den Dubaier Flughafen gefunden hat, nicht aber Terminal 3; die Fahrt endete dann so, dass er uns nötigte, in ein Dubai-Taxi umzusteigen, das er anhielt, weil er wohl keine Lust hatte, die Irrfahrt noch weiter forzusetzen! 😉