Archiv der Kategorie: Things to do

Traditionellen Souk während des Abu Dhabi Urlaubs besuchen?

Leserfrage: Wo ist ein ursprünglicher Souk zu finden?

Servus Sarah, mein Plan ist, mit dem Taxi von Abu Dhabi nach Al Ain oder Dubai zu fahren, weil ich hoffe, dort noch einen traditionellen Souk entdecken zu können … Aber so etwas scheint nicht so ganz zu existieren?

Außerdem freue ich mich über ein paar Tipps zu den Themen:

  • Gibt es einen wirklich guten Gewürzmarkt?
  • Welches ist Deiner Meinung nach der beste/interessanteste Supermarkt (ich liebe neue und spannende Lebensmittel)?

Meine Antwort: Das erwartet Dich auf Souks in Abu Dhabi (& Dubai)

Mit Deiner Idee, für einen Soukbesuch lieber nach Dubai zu fahren, liegst Du ganz richtig. Lass mich kurz erklären, warum.

Vorab sollten wir aber unbedingt den Begriff Souk (Suq) klären. Natürlich bedeutet dieses arabische Wort übersetzt einfach vage „Markt“, jedoch stellt sich der Orientreisende etwas ganz Bestimmtes unter einem Souk vor. Nämlich einen Ort, der abgeschirmt von der Sonne in den Gassen einer Altstadt liegt. Einen Ort, wo es von Menschen in traditioneller Kleidung wimmelt, die mit den Verkäufern lebhaft verhandeln. Einen Ort, der ein buntes und vielseitiges Warensortiment ohne China-Plastikmist bietet (Stoffe, Laternen, Schmuck, Gewürze usw.). Einen Ort der schweren Wohlgerüche.

Der heutige Souk ist in Abu Dhabi mehr ein Großmarkt

Nun direkt die schlechte Nachricht: Einen solchen „old Souk“ gibt es in Abu Dhabi leider nicht – hier wird der Besucher eher noch in Dubai fündig. Dazu unten mehr. Souks bzw. Märkte gibt es in der VAE-Hauptstadt nur noch für Fisch (Al Mina Fish Market), Gemüse & Obst (Vegetable Market inkl. Dates Market) sowie für Teppiche (Carpet Souk). Diese Märkte sind jedoch keine typischen Touristenziele, da sie kein richtig traditionelles Orient-Flair versprühen.

Zudem gibt es noch den sogenannten Iranian Souk im Hafengebiet. Da bin ich mal bei einer Big Bus Rundtour vorbeigefahren, aber nicht ausgestiegen. Die Händler hatten nur Berge von Plastik-Krempel wie Schüsseln und auch Unmengen von Pflanzen etc. im Angebot. Eher uninteressant für Touristen, die Zerstreuung, schöne Bilder & Gerüche und orientalisches Flair suchen – so war zumindest mein Eindruck. Wahrscheinlich hat Big Bus diesen Stopp deswegen mittlerweile auch gestrichen.

In der Regel handelt es sich bei den Souks von Abu Dhabi um große Areale in Industriegebieten, wo ein Lädchen neben dem nächsten steht. Meist sind es Shops mit großen Fensterfronten, die auf den ersten Blick alle gleich aussehen und auch das Gleiche feilbieten. Direkt vor den Shopreihen sind Parkplätze und zwischen den Stellplätzen und/oder den Läden ist manchmal Ware ausgestellt. Schnell wird klar, dass in dieser wenig heimeligen Großmarkt-Atmosphäre eher die Küchenchefs der großen Hotelketten shoppen gehen. Denn das ist nicht unbedingt, was sich der gemeine Urlauber unter einem Souk vorstellt.

Warum sich der Besuch trotzdem lohnen kann

Das bedeutet nicht unbedingt, dass Du die „modernen Souks“ von Abu Dhabi nicht besuchen solltest. Zu sehen gibt es immer etwas und man bekommt ein bisschen vom lokalen Leben mit! Jedoch solltest Du Dir einfach im Klaren darüber sein, was Dich erwartet, um Enttäuschungen vorzubeugen.

Folgende Besonderheiten könnten für den einen oder die andere spannend sein und einen Besuch durchaus rechtfertigen:

  • Der Fish Market bietet eine riesige Halle mit bergeweise teils exotischem Fisch, den man dort direkt kaufen und auch vor- und zubereiten lassen kann. Gegessen wird in einem direkt angeschlossenen, restaurantähnlichen Bereich. So wäre Fischfreunden neben dem optischen Reiz auch direkt ein kulinarisches Highlight sicher.
  • Eine Sektion des Vegetable Markets ist der sog. Dattelmarkt (Dates Market). So etwas gibt es nun wirklich nicht allerorten und wer gern etwas Typisches aus der Region als Geschenk nach Hause mitbringen möchte, ist hier goldrichtig. Du wirst staunen, wie viele verschiedene Dattelsorten es gibt und auf wie viele verschiedene Arten diese verfeinert werden.

Apropos typisch: Viele Touristen verknüpfen den Orient natürlich mit Gewürzen und möchten für daheim Safran, Muskatnüsse & Co. kaufen. Da es einen Gewürzmarkt in Abu Dhabi meines Wissens nicht gibt, wäre es tatsächlich empfehlenswert, ins Taxi oder einen Bus zu steigen und nach Dubai zu fahren.

Abstecher nach Dubai für die beliebteren Souks

Denn: In Dubai gibt es einen recht berühmten Gewürzmarkt (Spice Souk). Dieser liegt im alten Viertel zwischen der Old Baladiya Rd, der Al Ras Rd und der Beniyas Rd. Auch dieser Ort hat wenig Ursprüngliches, wie ich finde, denn es handelt sich eher um eine große Markthalle mit vielen kleinen Geschäften. Dennoch lohnt sich der Besuch, denn dort findet man meiner Meinung nach trotzdem etwas mehr Souk-Atmosphäre. Zum einen, weil sich dort säckeweise Gewürzberge auftürmen und zum anderen, weil ein Gewusel aus Menschen (wenn auch Touristen) den Markt belebt.

Direkt daneben und fußläufig erreichbar findet sich der Gold Souk, den man auch unbedingt besucht haben sollte! Du kannst Dir nicht vorstellen, was dort für protzige Schmuckstücke verkauft werden, bis Du es mit eigenen Augen gesehen hast!

Warnung: Teils wirst Du es mit etwas nervigen Verkäufern („Hello my friend, we’re cheap like ALDI …“) zu tun bekommen. Auch die in der Gegend herumlungernden Schwarzhändler („T-Shirt, Ferrari, iPhone, Handbag…“) können wirklich penetrant sein. Einfach freundlich lächeln, mit dem Kopf schütteln und weiterlaufen.

Malls als interessanter Soukersatz für Eilige

Und wenn keine Zeit ist, um nach Dubai zu fahren? Eine ganze Reihe von Shops mit güldenen Geschmeiden kann man in Abu Dhabis Madinat Zayed Shopping Center bewundern. Und in einigen der großen Supermärkte gibt es auch eine Sektion, wo man sich Gewürze abfüllen lassen kann (z.B. in der Marina Mall). Vielleicht ist auch der als klimatisierte Mall nachgebaute Souk im World Trade Center in Abu Dhabi eine Alternative? Hat zwar nichts mit Tradition zu tun, aber er hat einen ganz eigenen Charme, da er traditionelle Marktelemente mit komfortablem Luxus mixt. Gewürze, Datteln, Nüsse, Teppiche, Handgearbeitetes gibt es dort neben kitschigen Souvenirs auch.

Apropos Mall: Wenn Du Lebensmittel entdecken & shoppen willst, kannst Du einfach beispielsweise in der Marina Mall oder der Capital Mall durch die dortigen Hypermarkets (Lulu, Carrefour etc.) bummeln. Das Besondere daran: In einigen gibt es sog. Roasterys (z.B. in der Madinat Zayed Shopping Center Mall), wo man sich frisch geröstete und fein gewürzte Nussmischungen kaufen kann.

In der Stadt selbst gibt es dann noch einige richtig kleine Supermärkte, wo die Einheimischen und schlechter verdienenden Expats einkaufen gehen, aber die sind schwierig zu finden und haben oft nur ein sehr begrenztes Angebot.

Über die Souks in Al Ain, die sicher noch etwas traditioneller sein dürften als die Märkte in den Glitzermetropolen, kann ich persönlich nichts sagen, weil ich noch nicht dort war.

Kurztrip in die Wüste: Citynah und doch Einöde – geht das?

Leserfrage: Wüstenausflug ohne Gruppe?

Hallo Sarah, erstmal vielen Dank für Deine Website, sie ist für die Reisevorbereitung weit aus wertvoller als ein Reiseführer :-) Wir möchte gerne die Wüste sehen. Liwa ist uns zu weit und wir wollen auch ungerne eine organisierte Tour. Am liebsten wollen wir eine Wüste mit dem Mietwagen erkunden. Welche Wüste wäre von Abu Dhabi aus am schnellsten zu erreichen umd gleichzeitig sehenswert? Es wäre toll, wenn Du uns einen Tipp geben könntest.

Meine Antwort:

Da muss ich leider etwas ausholen. ;-) Also es verhält sich so: Es handelt sich um ein und dieselbe Wüste (Rub Al-Khali), die rund um Abu Dhabi zu finden ist und auf der Abu Dhabi letztlich auch gebaut wurde. In der Stadt selbst merkt man davon kaum was, doch sobald man raus fährt (z.B. Richtung Liwa Oase), stößt man immer weiter in eine „öde“ Sandlandschaft vor. Das Problem ist, dass diese Einöde in der Nähe der Stadt für mein Dafürhalten nicht besonders sehenswert ist – und zwar aus zwei Gründen:

1. Es handelt sich um eine mit Sand bedeckte flache Landschaft.
2. Es sind noch recht viele – oft auch unschöne – Zivilisationspuren zu sehen, Straßen und Sendemasten und/oder Industrienanlagen, Großbaustellen oder Arbeiterwohncamps etc.

Das passt natürlich nicht zu dem Traum der Touristen, die eine Bilderbuchwüste live erleben möchten mit sanften Hügeln aus feinem Sand, die nur Einsamkeit und Schönheit ausstrahlen.

Eines vorweg: Solche „idealen“ Wüstenpanoramen könnt Ihr in Abu Dhabi durchaus sehen, aber aus den oben genannten Gründen nicht nahe der City. Man muss sich schon auf den Weg machen und Richtung Liwa (zum Beispiel zum Hotel Qasr Al Sarab oder zur Moreeb Düne) fahren. Es bietet sich meiner Meinung nach unbedingt an, den Kurz-Aufenthalt in einem Wüstenhotel wie dem Qasr Al Sarab nahe der Liwa-Oase direkt miteinzuplanen, damit das Erlebnis „Wüste“ nicht zu kurz kommen muss.

Auf der Strecke City – Liwa-Oase merkt man, wie die Dünen nahe der Straße langsam immer höher, schöner und zusammenhängender werden. Irgendwo, noch weit entfernt von Liwa, fahren die Jeeps mit den geführten Wüstentouren von der Straße ab und fahren zu ihrem Camp, wo dann das Programm abgezogen wird. Ohne zu wissen, wo das genau ist: Die suchen sich einen Punkt aus, der ihnen ein guter Kompromiss zu sein scheint: Man hat nicht zu viel Fahrzeit von der Stadt aus und somit auch nicht die pure, schöne Wüste, kann aber schon – eben dann zusammen mit einem großen Pulk von Menschen – auf ein paar niedrigen Dünen herumklettern, bevor das Essen serviert wird.

Nun könntet Ihr es ja genauso machen. Ihr fahrt einfach Richtung Liwa, solange Ihr Lust und Zeit habt und schaut Euch während der Fahrt den wundersamen Wandel der Landschaft an. Und wenn Ihr es irgendwo schön findet, haltet Ihr eben kurz mal. Dabei muss ich Euch nur dringend auf zwei Dinge hinweisen:

1. Ein paar Meter neben der Straße und damit zwischen Euch und der Dünenlandschaft befinden sich meist Maschendrahtzäune, die verhindern sollen, dass Kamele auf die Straße rennen. Alle paar Kilometer gibt es mal ein Tor, das aber meist geschlossen ist. Ich nehme an, die Tourenanbieter haben Schlüssel dafür. Ab und an steht aber auch eines offen, das kann man aber vorher natürlich nicht wissen.
2. Mit Eurem Mietwagen dürft Ihr nicht im Wüstensand fahren, das wäre zu gefährlich! Ihr müsstet ihn also – sofern Ihr auf ein offenes Tor stoßt – mangels Parkplätzen an der perfekten Stelle am Straßenrand stehen lassen und dann die paar Meter zum und durch das Tor zu Fuß laufen, um ein bisschen in den Dünen wandeln zu können. Das Abstellen des Wagens ist aber natürlich nicht überall erlaubt.

Dennoch würde ich sagen, es ist den Versuch wert, einfach mal in die Richtung aufzubrechen. Und weil Ihr also nicht wisst, ob sich eine gute, spontane Gelegenheit bietet, am Straßenrand auszusteigen und durch den Zaun zu gelangen, wäre es vielleicht eine Option, sich ein konkretes Ziel zu suchen, dass Richtung Liwa liegt. Dann fahrt Ihr nicht ganz ohne festen Plan in die Einöde. Wenn Ihr unterwegs seid, merkt Ihr ja ganz schnell, ob Ihr noch ein bisschen tiefer in die Wüste weiterfahren und schauen möchtet oder lieber umkehrt.

Anbieten würden sich als Ziele:

1. Das Emirates National Auto Museum an der E65. Später nach dem Passieren des Museums kommt auf der E65 ein kleiner Fast-Food-Imbiss. Der könnte auch ein, wenn auch zugegebenermaßen unspektakuläres, Ziel sein. Immerhin sind auf Höhe des „Restaurants“ die Dünen schon hübscher als auf Höhe des Museums.

Wenn Ihr diesem Link folgt, landet Ihr bei Google Maps und könnt Euch die Strecke mit den Punkten Abu Dhabi City – Auto Museum – Creek Restaurant genauer ansehen:

https://www.google.com/maps/dir/Abu+Dhabi+-+Vereinigte+Arabische+Emirate/Emirates+National+Auto+Museum,+South+of+Abu+Dhabi,+Hamim+Road,+Off+E11,+Al+Dhafra+-+%D8%A3%D8%A8%D9%88+%D8%B8%D8%A8%D9%8A+-+Vereinigte+Arabische+Emirate%E2%80%AD/Creek+Restaurant+-+Abu+Dhabi+-+Vereinigte+Arabische+Emirate/@23.4498668,54.3775066,32645m/data=!3m1!1e3!4m20!4m19!1m5!1m1!1s0x3e5e440f723ef2b9:0xc7cc2e9341971108!2m2!1d54.3773438!2d24.453884!1m5!1m1!1s0x3e5e188976b4f463:0x48456e9d5ea557c0!2m2!1d54.4201307!2d24.0988807!1m5!1m1!1s0x3e60bf85f287877b:0x633d482b18533e18!2m2!1d54.4014272!2d23.6504772!3e0?hl=de-DE

2. Madinat Zayed mit dem Tilal Liwa Hotel an der E45. In der Stadt Madinat Zayed ist nicht so viel los, aber Ihr könntet in dem Hotel eine Erfrischung zu Euch nehmen. Ihr könntet sogar anfragen, ob Ihr als Nicht-Hotel-Gäste auch an einer der hoteleigenen Desert Activities teilnehmen könntet. Diese finden in der Regel in viel kleinerem Rahmen statt als die klassischen Safari-Tours, weil sie nur auf ein paar Hotelgäste ausgelegt sind. Aber bitte vorher reservieren bzw. alles abklären, um Enttäuschungen zu vermeiden.

Wenn Ihr diesem Link folgt, landet Ihr bei Google Maps und könnt Euch die Strecke mit den Punkten Abu Dhabi City – Madinat Zayed – Tital Liwa Hotel genauer ansehen:

https://www.google.com/maps/dir/Abu+Dhabi+-+Vereinigte+Arabische+Emirate/Madinat+Zayed+-+Abu+Dhabi+-+Vereinigte+Arabische+Emirate/Tilal+Liwa+Hotel+-+Abu+Dhabi+-+Vereinigte+Arabische+Emirate/@23.5432303,53.5451181,184268m/data=!3m1!1e3!4m20!4m19!1m5!1m1!1s0x3e5e440f723ef2b9:0xc7cc2e9341971108!2m2!1d54.3773438!2d24.453884!1m5!1m1!1s0x3e67681142207aad:0xf430a68f983f2c57!2m2!1d53.6935405!2d23.6606373!1m5!1m1!1s0x3e6767b913e96f77:0x9e03540679f1da13!2m2!1d53.800811!2d23.534002!3e0?hl=de-DE

3. Die Moreeb Düne

Hierbei handelt es sich um die höchste Düne der Rub Al-Khali und die Straße dorthin führt durch ein wunderschönes Wüstenpanorama und ist zudem kaum befahren, sodass man in Ruhe auch mal am Straßenrand anhalten kann. Hier gibt es auch keine lästigen Absperrungen zwischen Dünen und Straße. Dieses Ziel ist jedoch am weitesten entfernt von Abu Dhabi City (ca. 3 Stunden Fahrt für eine Strecke) und wenn man bis hierhin fährt, kann man meiner Meinung nach gleich noch eine Nacht in einem der umliegenden Wüstenhotels buchen, damit es nicht zu anstrengend wird. Details zu der Düne habe ich in meinem Beitrag zur Moreeb Düne festgehalten.

Wenn Ihr diesem Link folgt, landet Ihr bei Google Maps und könnt Euch die Strecke mit den Punkten Abu Dhabi City – Moreeb Düne genauer ansehen:

https://www.google.com/maps/dir/Abu+Dhabi+-+Vereinigte+Arabische+Emirate/Tal+Mor’eb,+Abu+Dhabi+-+Vereinigte+Arabische+Emirate/@23.698833,54.114835,370259m/data=!3m1!1e3!4m14!4m13!1m5!1m1!1s0x3e5e440f723ef2b9:0xc7cc2e9341971108!2m2!1d54.3773438!2d24.453884!1m5!1m1!1s0x3e66c325ea068647:0x440090827b6ccff1!2m2!1d53.7864197!2d22.9787446!3e0?hl=de-DE

Zu guter Letzt: Schaut es Euch ruhig mal ganz genau bei Google Maps an. Da kann man ganz gut sehen, an welchen Stellen es „wüstiger“ wird. Zoomt den Kartenausschnitt mit dem Mausrad ordentlich ran und achtet auf die Wellen, die der Sand formt. Je deutlicher sich diese abzeichnen, umso mehr Sanddünen befinden sich in der Umgebung. :-)

Von Abu Dhabi nach Dubai für einen Tagesausflug

Wenn es Euch von Abu Dhabi nach Dubai zieht, habt Ihr vier Möglichkeiten:

1. Ihr bucht einen Mietwagen für Euren Dubai-Tagestrip

Das Auto könnt Ihr vor Ort mieten, indem Ihr entweder mithilfe des Hotelpersonals eine Leihwagenfirma ausfindig macht oder indem Ihr mit dem Taxi zum Flughafen fahrt, wo es Stand an Stand eine ganze Reihe dieser Anbieter gibt. Wenn Ihr schon wisst, an welchem Tag Ihr von Abu Dhabi nach Dubai fahren wollt, dann bucht den Wagen im Voraus am besten online oder sprecht das mit Eurem Reisebüro ab, das kann dann sogar dafür sorgen, dass Ihr den Wagen direkt zu Eurem Hotel gebracht bekommt. Je nach Modell und Buchungszeit seid Ihr ab etwa 30 Euro am Tag dabei. Hinzu kommen Spritkosten, doch die sind weder in Abu Dhabi noch in Dubai der Rede wert (für ca. 30 Liter bezahlt Ihr um die 12 Euro).
Vorteil: Das Reisen mit dem Mietauto ist natürlich sehr komfortabel; Ihr seid zeitlich unabhängig und könnt immer stoppen, wenn Ihr unterwegs etwas Interessantes seht.
Nachteil: Zugegebenermaßen ist es nicht jedermanns Sache, mit dem Auto in den Emiraten herumzufahren. Es gibt zwar top in Schuss gehaltene, mehrspurige Straßen, aber leider auch gerade auf dem Weg nach Dubai hinein verdammt viel Stau und allerorten – weninigstens aus der Sicht von uns Deutschen – viel aggressives Fahrverhalten. Zudem müsst Ihr bedenken, dass Ihr dann ja auch einen Parkplatz in Dubai City braucht…

2. Ihr fahrt mit einem Inter-Emirates Bus (Emirates Express)

Die Busse starten ab der Abu Dhabi Central Busstation nahe der Al Wahdah Mall, Ecke East Road & Haza’a bin Zayed Street. Das dauert zwei Stunden (mit dem Mietwagen seid Ihr auch nicht schneller) im klimatisierten und verlässlichen Überlandbus mit Anschnallgurten. Die Busse von Abu Dhabi nach Dubai fahren zwischen 7:00 Uhr und 08:00 Uhr los und halten beispielsweise an der Ghubaiba Bus Station (hier lest Ihr mehr zu den Linien und Fahrplänen). Von dort kommt Ihr mit dem Taxi oder der neuen Metro weiter. Zum Beispiel zum Deira City Center, wo die Big Bus Sightseeingtouren vorbeikommen (wenn dort kein Verkaufsstand für die Bustickets aufgebaut ist, fahrt mit der Metro oder dem Taxi weiter zur Wafi Mall, dort starten die Touren offiziell).
Vorteil: Eine Fahrt ist mit 20 Dirham spottbillig und man erspart sich die lästige Parkplatzsuche.
Nachteil: Die Nachteile von öffentlichen Verkehrsmitteln dürften Euch hinreichend bekannt sein…

3. Ihr bucht eine geführte Tour beim Reiseveranstalter

Es gibt nicht viele Tourenveranstalter, die einen Kurztrip von Abu Dhabi nach Dubai anbieten – Nachfrage es scheint es eher in die umgekehrte Richung zu geben. Man wird vom Hotel abgeholt und in der Regel mit anderen Tourteilnehmern im Mini-Van ans Ziel gebracht, wo man idealerweise zusammen mit einem deutschsprachigen Guide einige Highlights besucht. Ein Anbieter, der verschiedene Touren von Abu Dhabi nach Dubai anbietet, ist beispielsweise rent-a-guide. Dort gibt es sogar private Ausflüge ohne andere Mitreisende.
Vorteil: Man muss sich um wirklich GAR NICHTS kümmern.
Nachteil: Es besteht keine Wahlfreiheit beim Aussuchen der Sehenswürdigkeiten und man ist den ganzen Tag an die Reisegruppe gebunden, sofern man keine Exklusivtour gebucht hat.

4. Ihr fahrt mit dem Taxi von Abu Dhabi nach Dubai

…und natürlich auch wieder zurück! Die beiden Städte liegen ca. 150km voneinander entfernt. Je nachdem, wo genau Ihr hinwollt und je nachdem, zu welcher Uhrzeit Ihr unterwegs sein werdet, variieren die Kosten für eine Taxifahrt von Abu Dhabi nach Dubai. Ihr könnt einen ungefähren Wert aber ganz leicht selber ausrechnen – die Kilometerpreise habe ich Euch hier aufgeführt. Taxis kann man sich sowohl in Dubai als Auch Abu Dhabi in der Regel einfach von der Straße heranwinken. An den Malls, vor den Hotels sowie vor den bekannten Sehenswürdigkeiten stehen meist auch Taxis bereit.
Vorteil: Ihr könnt so lange in Dubai bleiben, wie Ihr möchtet, und müsst auf keine Busabfahrtszeiten oder Öffnungszeiten der Mietwagen-Büros achten.
Nachteil: Ein Taxifahrer aus Abu Dhabi kennt sich nicht notwendigerweise gut in Dubai aus. Die wichtigsten Touristen-Spots wird er schon kennen, aber rechnet lieber mal ein paar Dirham mehr ein, weil er vielleicht ein wenig suchen muss – und während dieser Zeit läuft das Taxameter natürlich weiter. Das ist uns schon passiert, weil der Fahrer zwar den Dubaier Flughafen gefunden hat, nicht aber Terminal 3; die Fahrt endete dann so, dass er uns nötigte, in ein Dubai-Taxi umzusteigen, das er anhielt, weil er wohl keine Lust hatte, die Irrfahrt noch weiter forzusetzen! ;-)